05 Februar 2010




Seit heute leitet ein neuer Mann das Training bei den Los Angeles Clippers: Kim Hughes. Der ehemalige Assistent von Mike Dunleavy wurde zum Interimstrainer befördert, nachdem Dunleavy nach sechseinhalb missglückten Jahren an der Seitenlinie gestern seines Coachingamtes entledigt wurde. Dunleavy war dank einer ganz bizarren Entwicklung als einziger Mensch in allen vier amerikanischen Profiligen (NBA, NHL, MLB, NFL) Cheftrainer UND General Manager gleichzeitig. Zwar schaffte er es, in den letzten Jahren beachtliches Talent bei den Rot-Blauen anzusammeln, zu einer kohäsiven Einheit vermochte er das Spielermaterial aber nie zu formen. Dunleavy's Gesamtbilanz bei den Clippers: 215-325 (.398) mit nur einer Playoff-Teilnahme. Nicht gerade Red Auerbach. Zu starr und konservativ ist sein Coaching-Stil, sein überdimensioniert dickes Taktikbuch und langsames Set-Play waren nie mit Baron Davis, dem freiheitsliebenden PG der Clips, kompatibel.

Der neue Übungsleiter in LA, Kim Hughes kündigte an: "Wir werden schneller spielen, härter und teamorientierter verteidigen. Vorne lege ich das Offensivspiel komplett in Baron's Hand. Er wird die Spielsysteme ansagen und unser Spiel lenken, so wie er es für richtig hält." Die LA Clippers empfangen nach 16 Tagen 'on the road' am Samstag die San Antonio Spurs. Die Texaner konnten die letzten 14 Spiele in diesem Duell für sich entscheiden.