08 Februar 2010












Mit "dem besten Viertel seit Ewigkeiten" (Zitat: Magic-Coach Stan van Gundy) dreht Orlando eine verrückte Partie nach der Halbzeit und zementiert seine Dominanz über die Celtics in den letzten Jahren. Boston führte zur Halbzeit bereits mit 11 Zählern (51-40) und verteidigte seinen Vorsprung sogar bis etwa Mitte des dritten Abschnitts. Dann war 'Magic-Time' im TD Banknorth Garden: der Gast aus dem warmen Süden erzielte die nächsten 19 Punkte in Folge und machte aus einem 51-60 Rückstand einen 70-60 Vorsprung.

Vince Carter und Dwight Howard trugen jeweils 9 Punkte zu jenem vorentscheidenden Run bei, denn die Celtics hatten im restlichen Spielverlauf nicht mehr viel zu melden. Insgesamt war Carter der beste Scorer der Partie (20 Punkte), Dwight kam auf 16 Punkte und 13 Rebounds. Dieser Sieg war bereits der dritte Magic-Sieg über die Celtics in insgesamt vier Partien dieser regulären Saison. Orlando (34-17) hat Boston ganz klar im Griff und zieht zudem noch an Boston in der Tabelle vorbei (32-17), belegt nun Platz zwei in der Eastern Conference.

Für die Celtics steht in den nächsten Wochen einiges auf dem Spiel: es sind nur noch elf Tage bis zur Trade Deadline - viele Experten halten einen Move Boston's auf dem Spielermarkt für unabdingbar, um in dieser Saison noch etwas zu reissen und wirklich tief in die Playoffs einzudringen. In der Tat scheint das aktuelle Team den jungen Wilden im Osten (Orlando, Atlanta) bei nur einem Sieg und schon 7 Niederlagen nicht gewachsen. Die Trade-Gerüchte werden in den nächsten Tagen wohl wieder laut erklingen.