25 März 2010












Spiel des Tages in der Western Conference, wo die strauchelnden Spurs den Champion aus LA empfingen. Spurs-Guard George Hill, der den immer noch verletzten Tony Parker vertritt, legte los wie die Feuerwehr und profitierte von der Schwachstelle der Lakers, die weiterhin massive Defense-Probleme auf der Point Guard Position haben. Derek Fisher und Jordan Farmar können einfach niemanden stoppen. Hill erzielte 20 Punkte in der ersten Hälfte, Manu Ginobili hatte 12, und der Gastgeber führte bequem 48-41.

Drittes Viertel: die Lakers stürmten hochkonzentriert aus der Kabine, trafen drei Dreier und gewannen den Spielabschnitt 30-18. Kobe Bryant, der nebenbei Alex English überholte und auf Platz 12 der ewigen NBA-Scorerliste vorrückte, setzte immer wieder seine Mitspieler in Szene. Lamar Odom machte von allem etwas, und die Lakers übernahmen langsam aber sicher die Kontrolle.

Im letzten Abschnitt kamen die Spurs zwar nochmal, allen voran Manu Ginobili, der in den letzten Wochen die Rolle des Alleinunterhalters in San Antonio übernommen hat. Alles in allem aber war das zuwenig. Kobe Bryant nahm die Geschicke der Lakers selbst in die Hand, scorte 9 Punkte, gab 2 Vorlagen und führte so Lila-Gold zum siebten Sieg in Folge. Ein durchaus beeindruckender Erfolg für LA dank starker Defensivleistung - allen voran Ron Artest mit 5 Steals. Bei den Spurs war der Frontcourt ein Totalausfall, das Popovich-Team fällt durch den gleichzeitigen Sieg OKC's auf Platz 7 ab und muss als nächstes gegen Cleveland und in Boston ran. Die alternden Spurs werden sich wohl in die Playoffs retten, sind aber meilenweit davon entfernt, in diesem Jahr Serie zu gewinnen.