17 März 2010


Al Harrington's Tage bei den New York Knicks sind gezählt. Noch 15 mal wird der Power Forward für die illustre Franchise auflaufen, dann fällt der Vorhang und Harrington wird Unrestricted Free Agent - was bedeutet, dass er sich seinen neuen Arbeitgeber selbst aussuchen kann. Erst Anfang der letzten Saison war Harrington im Tausch für Jamal Crawford in den Big Apple gewechselt. In bisher 131 Spielen als Knickerbocker kommt er auf 19.3 Punkte und 6 Rebounds im Schnitt - recht gute Werte, oberflächlich betrachtet. Dennoch spielt Harrington in den Planungen der New Yorker keine Rolle mehr. Mike D'Antoni verbannte ihn zu Saisonbeginn auf die Auswechselbank, seine Spielzeit schrumpfte auf nur noch 30 Minuten im Schnitt. Die Knicks machten früh klar, dass sie lieber Spieler wie Wilson Chandler und Danilo Gallinari (beide erst 22 Jahre alt) fördern wollten. Noch vor wenigen Monaten posaunte Harrington in den Medien herum, die Knicks würden mit Sicherheit seinen Vertrag verlängern. Mittlerweile hat auch der 30-jährige aber erkannt, dass seine Zeit in NYC abläuft.

Was kommt als nächstes ?
Quellen zufolge sollen die Portland Trail Blazers, Washington Wizards und Chicago Bulls an seinen Diensten interessiert sein. Chicago wollte ihn schon im Februar verpflichten (im Tausch für Tyrus Thomas), entschied sich aber für einen Deal mit den Charlotte Bobcats. Ein ganz spezielles Team steht indes ganz oben auf Harrington's Wunschliste: die New Jersey Nets, ihres Zeichens schlechtestes Team der Liga. Erst kürzlich wurde der in Orange, New Jersey geborene Forward, der in Elizabeth zum High School Basketballstar wurde, von der 'NY Post' auf seine Planungen für den Sommer angesprochen. Harrington's Antwort: "Wenn die Nets mir ein Angebot machen sollten, ich würde natürlich sehr ausgiebig darüber nachdenken. Es ist immerhin mein Zuhause." In der Tat liegt Elizabeth gerade mal 16 km von Newark, NJ entfernt, der Übergangsspielstätte der Nets in den kommenden zwei Jahren bevor sie nach Brooklyn übersiedeln. Bei den Nets könnte man Harrington's Scoringfähigkeiten gut gebrauchen. New Jersey's Zwischenbilanz in dieser Spielzeit: 60 Niederlagen bei nur 7 Siegen.