26 März 2010


DeMarcus Cousins dominierte als Freshman seine Konkurrenz unter den NCAA-Körben. Kein anderer Big Man auf College-Niveau konnte körperlich mit dem Center aus Alabama mithalten, der in dieser Saison von allen Spielern die meisten Punkte pro gespielter Minute scorte und mit brutaler Effizienz seine Kritiker verstummte. Sobald 'Big Cuz' in der Zone Position bezieht, steckt der Gegenspieler in Schwierigkeiten, denn Wegschieben ist unmöglich. Dank seinen langen Armen, geschickten Händen und guter Fußarbeit verwandelt Cousins einen Großteil seiner Chancen am Ring in direkte Punkte, meist nach extrem effektiven Post-Moves. Der Gegner weiss sich oft nur durch Fouls zu helfen - der Center der Wildcats wandert in rekordverdächtigen Abständen an die Freiwurflinie, wo sich seine Quote über die Saison hinweg stark verbessert hat. Auch im Halbfeld sind seine Fähigkeiten durchaus beachtlich. So ist seine Ballbeherrschung für einen Center überdurchschnittlich gut, und sein Sprungwurf reicht bis raus zur Dreierlinie. Cousins verlangt ständig nach dem Ball, sein Hunger nach Punkten im Low-Post ist unstillbar. Da er dann lieber selbst punktet, als den Ball wieder abzugeben, eilt ihm der Ruf eines 'schwarzen Lochs' voraus.


15 - DeMarcus Cousins

Jahrgang: 1990
College: Kentucky Wildcats (Freshman)
Größe/Gewicht: 2,11m/122 kg
Position: PF/C
Stats: 15.1 Pts, 10 Reb, 1.9 Blk, 56 FG%
Stärken: gross und kräftig, Rebounding, Low-Post Moves, gute Hände, Produktivität in der Zone, passabler Jumpshot

Schwächen: Wurfauswahl, Verteidigungsarbeit, mangelnde Explosivität, Einstellung, mental nicht sehr gefestigt, Eigensinn
Best Case Vergleich: Patrick Ewing



Seine Kritiker werfen ihm oft
Einstellungsprobleme vor. Cousins gilt als egoistisch und unmotiviert. Der smarteste Typ scheint er auch nicht zu sein. Spielerisch müssen seine Defizite in der Defensive genannt werden, wo der Center in der Seitwärtsbewegung Probleme hat und im Dribbling leicht zu schlagen ist. Zwar kontrolliert er durch seine schiere Größe die Zone, lässt aber beim Rebounden die nötige Aggressivität vermissen. Insgesamt bleibt also für NBA-Teams das Risiko sehr gross, einen wie einst Derrick Coleman zu picken. Wie seinerzeit DC hat auch Cousins extrem grosses Potential, ist aber emotional ungefestigt und unberechenbar. Dennoch wird der Freshman-Center aus Kentucky nicht lange warten müssen, bevor im Juni sein Name aufgerufen wird. Schließlich ist die Nachfrage nach echten Fünfern immer riesig. Und Cousins ist in diesem Jahr wohl der Beste im Feld.


Prognose: Top5 Pick !