19 März 2010


Welch ein erster Turnier-Tag in der NCAA Endrunde der besten 64 College-Teams ! Vier Overtimes. Zwei Buzzer Beater. Mehrere Überraschungssiege, darunter die ein oder andere Sensation. Und insgesamt gleich acht Spiele, die mit weniger als 5 Punkten entschieden wurden. March Madness eben. Hier die Highlights des ersten Tages, aufgeteilt nach Region.

MIDWEST
-----------------

Kansas Jayhawks vs. Lehigh Mountain Hawks (90-74)
Der grosse Favorit gab sich keine Blösse und siegte souverän und sicher. Trotz vieler vergebener Möglichkeiten dominierten die Jayhawks die Bretter (42-29), Lehigh hatte dem nicht viel entgegen zu setzen. Bester Spieler bei Kansas war Marcus Morris mit 26 Punkten und 11 Rebounds. Kansas trifft in der nächsten Runde auf die schwer zu spielenden Northern Iowa Panthers.

UNLV Rebels vs. Northern Iowa Panthers (66-69)
Eines der am härtesten umkämpften Spiele des Tages, in dem die Panthers letztendlich verdient gewinnen konnten. UNLV blieb zwar das ganze Spiel über dran und glich kurz vor Schluß sogar aus. Der Iraner Ali Farokhmanesh (Topscorer der Partie mit 17 Punkten) erzielte aber 5 Sekunden vor Ende den entscheidenden Dreier zum Sieg. Es war der erste NCAA-Erfolg der Panthers seit 1990.

Georgetown Hoyas vs. Ohio Bobcats (83-97)
In der größten Sensation des Tages eliminierten die Bobcats die drittplatzierten Hoyas und ziehen zum ersten Mal nach 1983 in die zweite Runde ein. Dank einer ausgleglichenen Mannschaftsleistung, aus der Scoring-Maschine Armon Bassett mit 32 Punkten herausstach, dominierte Ohio die Partie in allen Facetten. Die Hoyas verschliefen grosse Teile des Spiels und bekamen die Quittung für ihr uninspiriertes Auftreten.

Tennessee Volunteers vs. San Diego State Aztecs (62-59)
Die Vols rehabilitieren sich für das Erstrundenaus vergangenes Jahr und besiegten die Aztecs, die weiterhin auf ihren ersten Tournament-Erfolg warten müssen. Tennessee kontrollierte die erste Halbzeit souverän und ließ auch in Hälfte zwei nichts anbrennen. Melvin Goins und JP Prince waren mit jeweils 15 Punkten die Top-Scorer.

EAST
--------

Kentucky Wildcats vs. East Tennessee State Buccaneers (100-71). Laaaaangweilig. ETSU hatte zu keinem Zeitpunkt auch nur den Hauch einer Chance gegen die Wildcats und ihr famoses Freshman-Trio. Erik Bledsoe stellte einen neuen Wildcats-Turnier-Rekord auf mit 8 erfolgreichen Dreiern. UK verbuchte insgesamt 27 Assists bei 31 Treffern aus dem Feld und machte mit den Buccaneers dank seines beeindruckenden Arsenals an Waffen kurzen Prozess.

Texas Longhorns vs. Wake Forest Demon Deacons (80-81, OT). Dank Ishmael Smith's Sprungwurf eine Sekunde vor dem Ende feierten die Deacons einen nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg, und das obwohl der Underdog in der Verlängerung schon mit acht Punkten hinten lag. Al Farouq Aminu war bester Mann bei Wake Forest mit 20 Punkten und 15 Rebounds. Für Texas endet eine bittere zweite Saisonhälfte mit einer weiteren Enttäuschung.

New Mexico Lobos vs. Montana Grizzlies (62-57)
Die Lobos hatten mehr Mühe als erwartet mit den Grizzlies aus dem Schneestaat. Erst mit einem 17-0 Lauf in Hälfte zwei verschaffte sich das drittplatzierte Team etwas Luft und rettete den Vorsprung mit Mühe über die Zeit. Die vollmundige Ankündigung von PG Darington Hobson, der wohl nächstes Jahr in der NBA aufläuft, man werde bis ins Final Four vordringen, könnte sich schon in der nächsten Partie gegen Washington zerschlagen. New Mexico konnte trotz des Sieges nicht überzeugen.

Marquette Golden Eagles vs. Washington Huskies (78-80)
Die Huskies sind zur richtigen Zeit heiß gelaufen. Durch den achten Sieg in Folge zieht Washington in die nächste Runde ein dank Quincy Pondexter. Der Senior-Guard erzielte den entscheidenden Korb 1.7 Sekunden vor dem Ende und verlängerte so seine College-Karriere um mindestens ein weiteres Spiel. Pondexter (18 Pts, 11 Reb) führte seine Farben mit einer starken zweiten Halbzeit nach 15-Punkte Rückstand zum Sieg.

WEST
---------

Butler Bulldogs vs. UTEP Miners (77-59)
Nur eine Halbzeit lang waren die Miners auf Augenhöhe. Nach dem Wechsel dominierten die Bulldogs dank ihrer harten Defense und ausbalancierten Spielweise. Der Ball lief wie am Schnürchen und fast jeder Wurf passte. Shelvin Mack versenkte insgesamt 7 Dreier für Butler, die jetzt 21 Spiele in Folge gewonnen haben. Ein unbequemer Gegner für jedes Team.

Vandebilt Commodores vs. Murray State Racers (65-66)
Mega-Upset für Murray State, das als 13-platziertes Team Nr. 4 Vanderbilt aus dem Turnier kickte dank einer Eingebung von Danero Thomas. Der Senior traf mit der Schlußsirene zum 66-65 und bescherte den Racers den ersten NCAA-Turnier-Erfolg seit 1988. Die 'Ohio Valley Champions' haben nun 22 ihrer letzten 23 Partien gewonnen und treffen in der nächsten Runde auf die Butler Bulldogs.

Kansas State Wildcats vs. North Texas Mean Green (82-62). Beeindruckende Vorstellung der Wildcats, die nach einem mässigen Start die Zügel in der Defense anzogen und NTU eine Wurfquote von gerade Mal 30 Prozent gestatteten. Vier Starter punkteten zweistellig für das in diesem Jahr immens verbesserte Kansas State, das mit einer 'Elite-8' Teilnahme in dieser Saison liebäugelt. Der Sieg war hier nie in Gefahr.

BYU Cougars vs. Florida Gators (99-92, 2OT)
Als es hart auf hart kam, zeigte einer der besten Point-Guards der Liga seine Extraklasse: Jimmer Fredette erzielte 29 seiner insgesamt 37 Punkte nach der Halbzeit - davon 10 in der zweiten Verlängerung. BYU besiegte in einem dramatischen Spiel die Gators aus Florida und trifft als nächstes auf das favorisierte Kansas State. Es war der erste Erfolg der Cougars in der ersten NCAA-Endrunde nach zuletzt sieben Niederlagen in Folge.

SOUTH-----------------

Villanova Wildcats vs. Robert Morris Colonials (73-70, OT)
Scottie Reynolds, der Star der Wildcats, musste aus disziplinanischen Gründen die Begegnung zunächst von der Bank aus verfolgen. Villanova war drauf und dran, als Nr. 2 aus dem Turnier gekegelt zu werden, bevor man sich schließlich dank Reynolds' Freiwurfstärke in die Verlängerung retten konnte. Dort machten die Wildcats den Sieg gegen eigentlich bessere Colonials klar. Glücklicher Erfolg für 'Nova.

Richmond Spiders vs. Saint Mary's Gaels (71-80)
Es war der erste NCAA-Triumph der Gaels seit mehr als 50 Jahren, und bedanken können sie sich bei Omar Samhan. Der Center dominierte trotz massiver Foulprobleme die Spiders nach Belieben, verbuchte 29 Punkte und 12 Rebounds. Richmond wurde unter den Körben schikaniert und kam nie richtig in Tritt. Verdienter Sieg für Saint Mary's.

Baylor Bears vs. Sam Houston State Bearkats (68-59)
Top-Talent Ekpe Udoh schulterte die Verwantwortung für seine Baylor Bears und zeigte mit 20 Punkten und 13 Rebounds, wieso er als sicherer Lotterie-Pick gehandelt wird. Dank Udoh konnten die Bears in den letzten drei Minuten des Spiels davon ziehen. Es war ihr erster NCAA-Sieg seit mehr als sechs Jahrzehnten. Die Freude war umso größer.

Notre Dame Fighting Irish vs. Old Dominion Monarchs (50-51). Old Dominion stellte Mitte der zweiten Hälfte vollends auf eine 2-3 Zone um, und die Fighting Irish bekamen in den entscheidenden Phasen massive Offensivprobleme, die ihnen letztendlich das Genick brachen. Irish Senior Luke Harangody war komplett abgemeldet und kam nie in die Gänge. So erkämpften sich die Monarchs die erste Sensation der diesjährigen NCAA-Endrunde.