23 April 2010


Aaron Brooks von den Houston Rockets wurde heute als Most Improved Player der Saison ausgezeichnet. Der Guard verbuchte Karrierebestwerte bei den Punkten (19.6), Assists (5.3) und Rebounds (2.6). Sein Scoring-Schnitt stieg um 8.4 Punkte gegenüber der letzten Saison. Ausserdem schaffte Brooks mit 209 erfolgreichen Dreiern einen neuen Rockets-Vereinsrekord und ist jetzt einer von nur 6 Spielern in der Geschichte der NBA mit mehr als 200 Dreiern und 400+ Assists in einer Spielzeit.

Der nur 1,82m grosse Aufbauspieler, der 2007 von den Rockets an 26. Stelle gedraftet wurde, avancierte nach der schlimmen Verletzung von Franchise-Center Yao Ming in dieser Saison zum go-to Guy bei den Rockets. Durch seine explosive Spielweise und Treffsicherheit aus dem Feld führte er die Texaner zu einer 42-40 Bilanz. Für die Playoffs in einer brutalen Western Conference zwar zu wenig, überraschte Houston dennoch alle Beobachter.

"Ich hätte den Award gerne gegen einen Playoff-Platz getauscht", erklärte Brooks. "Es ist trotzdem der wichtigste Award in meiner bisherigen Karriere. Ich muss aber noch viel an mir arbeiten, um eines Tages vielleicht All-Star zu werden. Nächstes Jahr will ich darum gleich noch einen 'Most Improved' Award. Ich fühle mich natürlich geehrt über diese Auszeichnung angesichts der Konkurrenz, die den Preis auch verdient gehabt hätte."

Im Rennen um die Auszeichnung des am meisten verbesserten Spielers war Brooks lange Zeit der Favorit und ergatterte am Ende 403 von 615 möglichen Punkten. Auf Rang zwei landete etwas überraschend Kevin Durant, punktgleich mit Marc Gasol und George Hill.