05 April 2010












Es sollte ein Showdown werden, gedacht als Vorschau auf ein eventuelles Playoff-Treffen zweier NBA-Schwergewichte: der Altmeister aus Boston gegen den hungrigen Titelaspiranten aus Cleveland. Drei Viertel lang war es aber nur ein langweiliges Geplänkel am Sonntag Mittag. Die Celtics führten zur Halbzeit schon mit 15, gegen Ende des dritten Abschnitts waren es sogar 22 Punkte. Alle hatten sich in Boston auf Garbage Time eingestellt.

Dann aber kam das Schlußviertel, und Lebron James startete seine One-Man Show. 20 seiner insgesamt 42 Zähler verbuchte Lebron im letzten Viertel. Die ganze Offense lief wieder einmal ausschließlich über ihn, Cleveland erzielte 23 der ersten 28 Punkte im Vierten und kam Stück um Stück heran. Beim 104-103 übernahmen die Gäste sogar die Führung. Vieles deutete auf einen erneuten Zusammenbruch der Grünen im letzten Spielabschnitt hin - wie schon so oft in dieser Saison - denn Boston traf in 10 Minuten gerade mal einen Wurf aus dem Feld. Die Celtics blieben diesmal aber (ausnahmsweise mal) cool. Ray Allen (33 Punkte) traf einen seiner insgesamt 6 Dreier zum vorentscheidenden 112-108 für die Celtics. Lebron vergab in der Schlußminute mehrere Freiwürfe sowie zwei Dreier - darunter den wichtigsten 3 Sekunden vor Schluß. Antawn Jamison wartete freistehend unter dem Korb auf den Pass - allerdings vergeblich. Lebron wollte es wieder mal alleine richten, ist aber nicht MJ.

Das Spiel war laut, ruppig und hart geführt. Insgesamt vier Spieler auf beiden Seiten erhielten technische Fouls, Cavs-Coach Mike Brown flog ausserdem mit zwei Technischen vom Platz. Lebron und Kevin Garnett gerieten mehrmals aneinander, ebenso wie Rasheed Wallace und Celtics-Coach Doc Rivers. Alles in allem dank des spannenden Schlußviertels beste Basketball-Unterhaltung am Ostersonntag und ein netter Vorgeschmack auf eine ganze Serie zwischen diesen beiden Teams in den Eastern Conference Semifinals !