28 April 2010


Es hatte sich schon vor einer ganzen Weile angekündigt, nun wurde Aaron Jamal Crawford von den Atlanta Hawks ganz offiziell als bester 6. Mann der Liga geehrt. Der Shooting Guard erhielt 580 von 610 möglichen Stimmen. 110 der wahlberechtigten 122 Journalisten sahen Crawford als klaren Sieger an, Jason Terry und Anderson Varejao hatten nie eine echte Chance.

Jamal Crawford war vor dieser Saison von den Golden State Warriors im Tausch für Speedy Claxton und Acie Law gekommen und offerierte den Falken von Beginn an, was denen im letzten Jahr noch dringend gefehlt hatte: echten Scoring-Punch von der Bank. 79 Spiele absolvierte Craw für die Hawks, lief dabei kein einziges Mal von Beginn auf. Seine Statistiken: 18 Punkte und 3 Assists im Schnitt. Er führte Atlanta 27 mal im Scoring an, war nach Joe Johnson der zweitbeste Punktesammler. 32 mal gelangen ihm 20 oder mehr Punkte. Mit insgesamt 163 erfolgreichen Dreiern landete der 30-jährige ligaweit auf Platz 7. Kein Bankspieler seit Chuck Person vor 18 Jahren erzielte mehr von Downtown. Noch beeindruckender: nur ein einziger Spieler in den letzten 40 Jahren hatte einen höheren Scoringschnitt, ohne ein einziges Mal Starter gewesen zu sein (Ricky Pierce 1989/90 mit 23 Punkten pro Spiel).

Crawford überholte in dieser Saison Reggie Miller als Spieler mit den meisten 4-Point-Plays (Dreier + Freiwurf) in der Geschichte der NBA. Insgesamt kommt der Guard in seiner 10-jährigen Karriere auf 28, davon allein 9 in diesem Jahr. "Es ist mir egal, ob ich starte oder von der Bank komme", hatte Crawford in seiner ersten Pressekonferenz beim neuen Team letzten Sommer erklärt. "Ich will einfach nur gewinnen." Mit den Hawks steht Crawford nun zum allerersten Mal in seiner Profilaufbahn in den NBA Playoffs. Gutes Jahr für Craw.