03 April 2010


Kobe Bryant unterschrieb gestern eine monumentale Vertragsverlängerung bei seinen Los Angeles Lakers und bleibt dem Team damit bis mindestens 2013/14 erhalten. Damit steht fest: Bryant wird im Sommer nicht aus seinem Vertrag (endet 2012) aussteigen und den Free-Agent Wahnsinn, der in wenigen Monaten beginnt, nicht mitmachen. Er streicht die 24.8 Millionen Dollar für nächstes Jahr ein, danach tritt sein neu unterzeichneter Vertrag in Kraft, der ihm knapp 90 Millionen Dollar in 3 Jahren einbrigen wird. Das Gehalt steigt sukzessive an, von zunächst 27.4 Mio auf 30.2 und 32 Mio. im letzten Vertragsjahr.

Bryant spielt bereits in seiner 14. Saison bei den Lakers und hegte schon öfters den Wunsch, seine Karriere bei der bisher einzigen Franchise seiner Profilaufbahn zu beenden. Als 17-jähriger war das High-School Wunderkind von den Charlotte Hornets gedraftet worden (1996). Jerry West, damaliger Manager der LA Lakers, holte ihn aber noch vor seinem ersten NBA-Spiel im Tausch für Vlade Divac in die Stadt der Engel. Mit den Lakers gewann der Sohn des ehemaligen NBA-Spielers Joe 'Jellybean' Bryant insgesamt 4 NBA-Titel, den letzten davon in der vergangenen Saison.

"Es stand schon lange fest, dass wir verlängern würden, es ging nur noch um das Wie und Wann. Wir wollten den neuen Deal noch vor den Playoffs klar machen. Das ist uns jetzt gelungen, und wir sind natürlich froh, unsere Dynastie mit dem besten Spieler der Liga in den nächsten Jahren weiterführen zu können", zeigte sich Mitch Kupchak, General Manager der illustren Franchise, begeistert. Damit hat Los Angeles seine beiden wichtigsten Spieler - Kobe und Pau Gasol - innerhalb weniger Monate langfristig an sich gebunden. Der Spanier hatte erst im Januar verlängert. Demnach bleibt der komplette Kern des aktuellen Meisters für mindestens drei weitere Jahre zusammen: Bryant, Gasol, Artest, Odom und Bynum haben bis mindestens 2012/13 Vertrag. In der heutigen Zeit, wo andere Teams Probleme haben, ihre Free Agents zu halten und neue ins Team zu lotsen, zeigen die Lakers einmal mehr, wieso sie die Vorzeigemannschaft in der NBA sind - auch hinter den Kulissen. Wer in den nächsten Jahren einen Titel will, muss weiterhin erst an Lila-Gold vorbei.