17 April 2010


Das lange Warten hat endlich ein Ende: 6 Monate Vorgeplänkel sind nun vorbei, die schlechten Teams sind allesamt eliminiert, jetzt geht's ans Eingemachte. Im ersten Spiel der NBA Playoffs 2010 treffen die Cleveland Cavaliers als bestes Team im Osten auf den Achtplatzierten, die Chicago Bulls.

Cleveland beendete die reguläre Saison als bestes Team der Liga (61-21), und das obwohl man 4 der letzten 5 Partien mehr oder minder absichtlich verloren gab. Heimrecht durch die ganzen Playoffs hindurch (einschließlich NBA-Finals) ist den Cavs somit sicher. Obwohl die Bulls zwei der insgesamt vier Begegnungen in diesem Jahr für sich entscheiden konnten, wird in dieser Serie für Rose & co. nicht viel zu holen sein.

Alles steht und fällt bei den Cavaliers mit Lebron James. Seine Saison war seit den Tagen von Michael Jordan die wohl beeindruckendste Demonstration individueller Stärke in der Basketball Association: 29.7 Pts, 7.3 Reb, 8.6 Ast bei 50.3 Prozent aus dem Feld. Lebron's Intensität war in jedem einzelnen Spiel auf allerhöchstem Niveau, das gesamte Team hat auf allen Ebenen seine Persönlichkeit übernommen und arbeitet ihm perfekt zu. Die Offensive ist ausschließlich auf Nummer 23 zugeschnitten. Alle haben ihre Rolle akzeptiert, selbst Shaquille O'Neal, der nur äußerst ungern die zweite Geige spielt. Cleveland scheint aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt zu haben. Letztes Jahr war man, was Spielerverpflichtungen angeht, ruhig geblieben. In den Conference Finals scheiterte man dann an Orlando. Dieses Jahr versuchte das Management um Danny Ferry alles, um ein erneutes Fiasko zu vermeiden. Mit vielen Trades und Akquisitionen wurde die Mannschaft für ein Rematch mit den Magic aufgestockt. Man holte Shaq und Anthony Parker, klaute Antawn Jamison von den Wizards und verpflichtete weitere Rollenspieler (Telfair, Moon). Insgesamt verfügen die Cavs jetzt über eine eingespielte Starting Five und eine noch beeindruckendere, weil tiefe und talentierte Auswechselbank. 

Die Vorteile bei den Bulls liegen sicherlich auf der Aufbauposition, wo Derrick Rose langsam aber sicher zu dem Spieler wird, den man sich in Chicago erhofft hatte, als man ihn vor zwei Jahren an Nummer 1 im Draft zog. Schon in den letztjährigen Playoffs gegen Boston war Rose ein Lichtblick im Spiel der Bullen. In diesem Jahr erwartet man in Chicago ähnliche Heldentaten vom Franchise-Spieler. Auch Joakim Noah wird dank seiner energischen Spielweise und guten Verteidigungsarbeit eine wichtige Rolle in dieser Serie zukommen. 

Ungeachtet dessen werden es die Bulls aber schwer haben, auch nur ein Spiel zu gewinnen. Vor allem im Frontcourt sind die Cavs zu stark besetzt. Lebron kann von niemandem gestoppt werden. Der Backcourt verfügt zudem über solide Verteidiger, die das Perimeter-orientierte Bulls-Spiel empfindlich stören können. Angesichts der recht schwachen Bank in Chicago sowie der absoluten Heimdominanz der Cavaliers (Heimbilanz in den letzten 2 Jahren: 80-9) wird es in dieser Serie zu keinem Zeitpunkt Zweifel geben, wer denn in die nächste Runde einzieht.


nbachef tippt: 4-1 Cleveland