07 April 2010












Es war das Spiel des Jahres bisher in dieser regulären Saison: Jazz und Thunder lieferten sich heute Nacht einen epischen Schlagabtausch auf allerhöchstem Niveau, Utah gewann mit 140 zu 139. Letzten Endes aber machten die Schiedsrichter den Unterschied aus. Das ist verdammt ärgerlich - für den Basketball-Fan, aber vor allem für OKC - und trübt dieses Wahnsinnsspiel auf unnötige Art und Weise.

Obwohl noch knapp 2 Wochen bis zur Postseason zu absolvieren sind, war die Intensität in der Energy Solutions Arena in Utah, wo die Fans besonders laut sind, vom Sprungball an extrem hoch und vermittelte Playoff-Atmosphäre pur. Meine Augen und Ohren konnten kaum begreifen, was sich Ihnen für ein Spektakel bot. Das Spiel war lange Zeit ausgeglichen, denn kein Team konnte seinen Kontrahenten dominieren. Jazz Point Guard Deron Williams erwischte einen Sahne-Tag und brachte seine Offense ins Rollen - diesmal nicht so sehr als passgebender Initiator, sondern vielmehr als Vollstrecker. D-Will punktete fast nach Belieben und hatte am Ende eine neue persönliche Bestleistung aufgestellt mit 42 Zählern. Unterstützt wurde er von Carlos Boozer (28 Pts, 15 Rebs) und Mehmet Okur (20). Dennoch zeigten die jungen OKC Thunder, warum keiner der Favoriten im Westen gegen die Märchenmannschaft der Saison antreten möchte in der ersten Playoff-Runde. Das Team um Kevin Durant steckte nie auf und kämpfte verbissen um den Sieg, der eigentlich schon vergeben schien, als Utah knapp 3 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit mit 11 Punkten vorne lag. Der Wunderknabe mit den Spinnenarmen lieferte einmal mehr eine unfassbare Leistung ab und brachte seine Farben wieder ins Spiel zurück. 45 Punkte erzielte Durant, davon alleine 17 (4 Dreier) im vierten Spielabschnitt mit teilweise lächerlich irren Würfen. Russell Westbrook kam auf 27 Punkte und 9 Assists, Jeff Green erzielte 20.

Green war es auch, der die Begegnung in die Verlängerung schickte. Alleine in der Extraspielzeit wechselte die Führung 6 mal. Deron Williams versenkte eine Sekunde vor Schluß einen Sprungwurf zum 140-139, nachdem er um einen Carlos Boozer Screen gecurlt kam, der ihm auch den Hand-Off Pass servierte. Die letzte Aktion der Partie aber gehörte Oklahoma City. Durant stieg zum entscheidenden Wurf hoch und wurde bei seinem Versuch ganz klar gefoult, die Schiedsrichter verwehrten jedoch den Pfiff. So blieb der Sieg in Salt Lake City und Utah (51-27) klettert in der Western Conference auf Platz 2. Es waren die meisten Punkte der Jazz in einem Spiel seit dem Sieg gegen Denver im Dezember 1990.