08 Mai 2010




Heute vor genau 40 Jahren fand das 7. Spiel der 1970er NBA-Finals statt. Die teamorientierten New York Knickerbockers empfingen zum siebten und entscheidenden Spiel die Startruppe der Los Angeles Lakers, damals mit Jerry West, Elgin Baylor und dem Dominator unter den Körben, Wilt Chamberlain. Schlimm für New York: Center, Kapitän und Most Valuable Player der Saison, Willis Reed, hatte sich in Spiel 5 den Oberschenkelmuskel gerissen. Keine einzelne Faser, sondern den ganzen Muskel. Es war also sehr unwahrscheinlich, dass Reed spielen würde. Ohne ihn hatten die Knicks das 6. Spiel der Serie deutlich verloren - gegen Wilt Chamberlain's 45 Punkte und 27 Rebounds war absolut kein Kraut gewachsen.

Kurz vor Anpfiff der Partie war Reed immer noch nicht gesichtet worden. Sein Team hatte sich ohne ihn warm gespielt. "Ich wollte spielen. Ich hatte tierische Schmerzen, konnte auf dem rechten Bein kaum stehen. Aber ich wollte 20 Jahre später nicht in den Spiegel blicken und mir vorwerfen müssen, nicht alles versucht zu haben. Das hier war die Championship. Das ultimative Spiel. Ich konnte meine Teamkollegen einfach nicht hängen lassen", gab Reed Jahre später zu Protokoll. So liess sich der Center eine Betäubungsspritze verpassen und humpelte wenige Sekunden vor dem Tip-Off aus den Katakomben rauf aufs Spielfeld. Die tobende Menge im Madison Square Garden flippte aus. Die Lakers indessen trauten ihren Augen kaum.

"Als ich sag, wie alle Lakers-Spieler plötzlich stehen blieben und kollektiv auf diesen Mann starrten, wusste ich, dass wir eine echte Chance haben", so Knicks-Guard Walt Frazier, der daraufhin eines der besten Finalspiele der NBA-Geschichte abdrückte. Reed übernahm Chamberlain und erzielte die ersten beiden Körbe der Partie - seine einzigen an diesem Tag. Obwohl der Big Man anschließend wegen zu starker Schmerzen ausgewechselt werden musste, hatten seine Teamkollegen genug gesehen. Voller Inspiration und mit dem Gefühl der Unbesiegbarkeit spielten sie, teamdienlich wie während der gesamten Saison, die Lakers an die Wand. Frazier sprang für seinen Center in die Bresche, erzielte 36 Punkte, holte 7 Rebounds und verteilte 19 Assists. Die Knicks gewannen 113-99 und feierten so die erste Meisterschaft der Teamgeschichte.