19 Mai 2010


Der Geist von Abe Pollin, dem verstorbenen Besitzer der Washington Wizards, schwebte zweifellos durchs NBA-Gebäude in Secaucus, New Jersey, wo vorhin die Draft Lotterie abgehalten wurde. Das Team aus der Hauptstadt schnellte trotz einer lediglich zehnprozentigen Chance auf den Top-Pick fünf Plätze nach oben und darf nun am 24. Juni als erstes Team im Draft selektieren. Die Auswahl von Freshman-PG John Wall (Kentucky) gilt als so gut wie sicher.

Die grossen Verlierer waren die heimischen New Jersey Nets, die auf den dritten Platz abfielen - trotz der schlechtesten Saisonbilanz und einer 1:4 Chance auf die Nummer 1. Es war bereits das 6. Mal in Folge, dass dem erbärmlichsten Team der Vorsaison der erste Pick verwehrt wurde. Je nach Bilanz erhalten alle 14 Nicht-Playoff-Teams eine bestimmte Anzahl vierstelliger Zahlenkombinationen - je weniger Siege, desto mehr Möglichkeiten. Die Tatsache, dass die Ziehung der Lottobällchen immer hinter verschlossenen Türen stattfindet, und die bedürftigen Teams nicht zwingend die höchsten Picks erhalten, hat in der Vergangenheit oft für Kritik und konspirative Verschwörungstheorien gesorgt. Hier die Draft-Reihenfolge 2010, inklusive %-Chance auf den ersten Pick vor dem Draft:


1. Washington Wizards (10.3%)

2. Philadelphia 76ers (5.3%)

3. New Jersey Nets (25.0%)

4. Minnesota Timberwolves (19.9%)

5. Sacramento Kings (15.6%)

6. Golden State Warriors (10.3%)

7. Detroit Pistons (5.2%)

8. Los Angeles Clippers (2.3%)

9. Utah Jazz (2.2%)

10. Indiana Pacers (1.1%)

11. New Orleans Hornets (0.8%)

12. Memphis Grizzlies (0.7%)

13. Toronto Raptors (0.6%)

14. Houston Rockets (0.5%)