17 Mai 2010


Nach 6 Saisons trennten sich die Atlanta Hawks dieses Wochenende von ihrem bisherigen Head Coach Mike Woodson. Sein Vertrag lief mit dem Scheitern der Hawks in den Playoffs aus und wurde nicht verlängert. Woodson hatte das Team vor der 2004/05er Saison übernommen und sukzessive in einen Winner verwandelt. Von 13 Siegen in seiner ersten Spielzeit als Coach ging es über 26, 30, 37 und 47 bis rauf auf 53 Siege in diesem Jahr. Woodson führte die Hawks 2007/08 nach über 10 Jahren Playoff-Abstinenz zum ersten mal wieder in die Postseason. Der ehemalige Assistant Coach der Detroiter Meistermannschaft von 2004 formte Spieler wie Al Horford und Joe Johnson zu All-Stars.

Der mangelnde Erfolg in den Playoffs aber (11-18, nie weiter als Conference Halbfinale), gemeinsam mit den gestiegenen Anforderungen der Franchise und der sehr hässlichen Niederlage gegen Orlando (0-4) kosteten Woodson letztendlich den Job. Seine Beziehung zu vielen Spielern war gegen Ende alles andere als positiv, wobei das Hawks-Team in seiner aktuellen Besetzung wohl so ziemlich jedem Cheftrainer Kopfzerbrechen bereiten würde.

Wie dem auch sei: mehrere NBA-Experten halten Woodson für kompetent genug, so dass er bereits nächste Saison schon wieder auf einem Trainerstuhl sitzen könnte, wenn er das denn wollte. Knapp ein Drittel aller Teams sucht für nächstes Jahr einen Coach. Gut möglich also, dass der ehemalige NBA Shooting Guard (1980-1991) uns auch 2010/11 mit spontan abrasierten Augenbrauen oder seiner legendären Pose (die er genauso stundenlang halten kann) an der Seitenlinie unterhalten wird.