19 November 2010


Satnam Singh Bamara ist Inder. 2,12m gross, 110 Kilogramm schwer. Der Körperbau ist kräftig, die Hände gigantisch. Er bewegt sich flüssig und hat einen soften Touch in Korbnähe. Der Clou: Satnam ist erst 14 Jahre alt. Vierzehn. Jahre. alt !

Der Junge wuchs in einem indischen Dorf nahe der pakistanischen Grenze auf, wo er seinem Vater bei der Viehzucht half. Der erzählte ihm vor ein paar Jahren eine Geschichte von einem Sport, den er selbst nie ausüben durfte, und infizierte so seinen Sohn mit dem Basketball-Virus. Bamara Senior (selbst 2,18m gross) erkannte schnell das Bewegungstalent, das in seinem Sohn schlummerte und schickte ihn 2008 fort, in die Großstadt, wo der Junior seither zur Schule ging und Basketball spielen lernte. Als Bamara vor kurzem mit einigen Indern im Rahmen eines Austauschprogramms in die USA kam, nahm sein Schicksal eine entscheidende Wendung.

Die Verantwortlichen der IMG Basketball Academy in Florida sahen ihn im Oktober zum ersten Mal - und waren hin und weg. Die riesigen Ausmasse des Jungen, gepaart mit seinem Alter und seinem exponentiellen Lernzuwachs (in den wenigen Wochen unter Leitung professioneller Coaches soll Satnam riesige Fortschritte gemacht haben) lassen Talentsuchern bereits das Wasser im Mund zusammen laufen. Bamara wird deshalb auch nicht mit den anderen 28 Schülern nach Indien zurück kehren, wenn die drei Monate Austausch vergangen sind, sondern in den Staaten bleiben, wo er zur Schule gehen und trainieren wird. Der 14-jährige weiss wohl ganz genau, was er will, hat sich Basketball selbst ausgesucht, statt - wie so oft - umgekehrt. "Ich will meinen Vater stolz machen, der nie die Möglichkeiten hatte, die mir heute geboten werden. Ich liebe Basketball, spiele, um besser zu werden und weil es mich glücklich macht. Wo mich mein Weg hinführt, weiss ich jetzt noch nicht. Die NBA ? Eines Tages..."

Bamara wäre der erste Inder überhaupt in der NBA - und für die Liga Gold wert. In Indien leben heute schon 1,3 Milliarden Menschen - 4 mal mehr als in den USA und 17 mal so viele wie in Deutschland. Die Erschliessung des Marktes steckt zwar noch in den Kinderschuhen, ist aber nicht aufzuhalten. Fussball und Basketball sind nach dem alles dominierenden Cricket auf dem Vormarsch. Bamara könnte für Indien schon in wenigen Jahren das leisten, was Yao Ming für Basketball in China bewerkstelligt hat. Und ganz nebenbei ein dominierender NBA-Center werden. Satnam Singh Bamara - den Namen unbedingt schon mal vormerken.