15 November 2010


Zwei Point Guards wurden heute zum jeweiligen Spieler der Woche im Osten und Westen ernannt: Derrick Rose und Deron Williams.

Williams führte seine Jazz zu vier Auswärtssiegen in Folge während jenes jetzt schon legendären Road-Trips letzte Woche. Utah hatte vier mal einen zweistelligen Rückstand aufgeholt, zuerst in Miami beim Millsap-Spiel, dann in Orlando, später noch in Atlanta und Charlotte. D-Will war mit 23 Punkten und 12 Assists im Schnitt Taktgeber des unermüdlichen Jazz-Motors. Weitere Kandidaten im Westen wären Spieler wie Manu Ginobili (22 Pts), Monta Ellis (25/5 Ast), Paul Millsap (25/7 Reb) oder Kevin Love (21 Pts/21 Reb) gewesen.

Im Osten heimste Derrick Rose wohl mangels Alternativen den Award ein und profitierte dabei von Chicago's leichtem Spielplan, der Gegnerteams wie Golden State und Washington bereit hielt. Rose führte die Bulls zu 3-0 Siegen und erzielte 21 Punkte und 9 Assists pro Abend. Einzig und allein Paul Pierce (26 PPG) oder Lebron James (26 Pts, 8 Reb, 11 Ast) wären in der schwächelnden Eastern Conference noch in Frage gekommen. Pierce aber hatte wie immer zuviel Hilfe, während LBJ's Heat den Arsch voll bekamen. Rose war die einzig logische und deshalb richtige Wahl.