17 Dezember 2010


War's das jetzt endgültig für Yao Ming ? Geht so sang- und klanglos die Basketball-Karriere des sanften Center-Riesen aus dem Reich der Mitte zu Ende ? Bei Ming wurde heute ein Haarriss im linken Sprunggelenk diagnostiziert. Ming wollte noch diesen Monat aufs Spielfeld zurück kehren, nachdem er sich im Spiel gegen die Washington Wizards am 10. November verletzt hatte. Im Laufe der Rehabilitation des selben Sprunggelenks scheint nun irgendwann (ganz unbemerkt) eine kleine Fraktur aufgetaucht zu sein - oder die ursprüngliche Verletzung wurde falsch diagnostiziert.

Für Yao und die Houston Rockets, die vom Ergebnis des Routine-Checks völlig überrascht wurden, bricht eine kleine Welt zusammen. Auch wenn der 2,30m Riese, der mit ziemlicher Sicherheit irgendwo in geheimen Forschungslabors der chinesischen KP mittels modernster Gentechnik hochgezüchtet wurde, erstaunlich ruhig auf die Hiobsbotschaft reagierte ("I haven't died. Right now I'm drinking a beer and eating fried chicken"), sollte man sich an den Sommer zurück erinnern. Damals hatte Ming bereits angedeutet, was viele nun für bittere, unabwendbare Realität halten: sollte er nicht verletzungsfrei aufs Parkett zurück kehren können, werde er seine aktive Karriere beenden. Die ständigen Ausfälle, Rückschläge und Rehas haben verständlicherweise ihren Tribut gefordert.

Der 30-jährige schafft es einfach nicht mehr, verletzungsfrei zu bleiben. Nachdem er in seinen ersten drei Profisaisons gerade mal 2 Spiele verpasste, war Ming seit 2005 immer wieder angeschlagen, versäumte insgesamt 173 Partien. In dieser Spielzeit lief er ganze 5 mal auf (10 Pts, 5 Reb im Schnitt), obwohl man seine Einsatzzeit penibelst überwacht hatte. Es ist nun mal, wie es ist: Yao's Füsse halten dem Druck seines gigantischen Körpers einfach nicht mehr stand. Vor zwei Jahren hatten Spezialisten einen komplizierten chirurgischen Eingriff an Yao's Füssen vorgenommen, eine Knochenkorrektur, um das monströse Gewicht besser zu verteilen. Dadurch geriet offensichtlich das gesamte Fuss-Konstrukt derart aus dem Gleichgewicht, dass jetzt sogar ein simples Umknicken zu einer Fraktur des Sprunggelenks führte. Ein ganz schlechtes Zeichen.

Yao gab sich gewohnt kämpferisch und will ein weiteres Comeback versuchen. Allerdings muss er dafür erst weitere Tests der medizinischen Abteilung in Houston abwarten. Gut möglich also, dass es das gewesen ist mit der Basketballkarriere des weltweit wohl bedeutendsten Basketballers nach Michael Jordan.

Die Rockets müssen nun ganz ohne Ming planen. Sein monströser17 Millionen Vertrag läuft im Sommer aus, und Manager Daryl Morey hat einige interessante Entscheidungen zu treffen. Es hatte sich ja bereits angebahnt, dass Ming's 19 und 9 nicht adäquat ersetzt werden können. Houston benötigt nun ganz dringend einen kompetenten Fünfer, um seine schwindenden Playoff-Hoffnungen aufrecht zu erhalten. Spieler wie Chris Kaman oder Troy Murphy bieten sich an und dürften auch für die nahe Zukunft in der Raketenstadt interessant sein. Die Zeiten von Yao Ming - der uns hoffentlich eines Besseren belehrt und irgendwann doch noch aufs Spielfeld zurück kehrt - als Franchise-Spieler und Difference Maker sind jedenfalls endgültig und für immer vorbei. Schade, sehr schade...