07 Dezember 2010


George Karl, lebende Coaching-Legende in Diensten der Denver Nuggets, spielt heute Nacht um den 1000. Sieg seiner Trainerkarriere. Der 59-jährige begann seine Laufbahn am Spielfeldrand vor mehr als 26 Jahren in Cleveland. Nach den Cavaliers betreute er noch die Golden State Warriors, Seattle Supersonics und Milwaukee Bucks. In Seattle etablierte sich das Offensiv-Genie unter den besten Basketball-Lehrern der Welt. Dank seiner Mischung aus erbarmungsloser Trap-Defensive und Uptempo-Ball gewannen die Überschallschnellen 72 Prozent ihrer regular season Partien (384-150) zwischen '91 und '98. Der Gewinn der Western Conference '96 und der anschliessende Trip ins NBA-Finale zählen heute noch zu den grössten Erfolgen von Karl - auf dem Platz wohlgemerkt. Seine Erfolge ausserhalb der Basketballplatte sind nachhaltiger. Vor allem seine 2-0 Bilanz gegen den Krebs verdient maximalen Respekt und zeigt, aus welchem Holz Mister Karl geschnitzt ist. Nur 6 Trainer in der Geschichte des Spiels schafften bisher den Sprung in den illustren 'Tausender Club'.

Dass Karl ausgerechnet gegen seinen alten Freund Larry Brown und dessen Bobcats um den historischen Meilenstein spielt, ist trefflich. Brown, der Nomade unter den Übungsleitern (schon 9 Teams), kam bisher auf 1096 Siege in 31 Trainerjahren - die 4 Saisons in der ABA nicht mitgerechnet, wohlgemerkt. Seine grössten Erfolge: 3-maliger Conference Champion (Philadelphia, Detroit) und der Gewinn der Meisterschaft mit den Pistons ('04).

Der Zen-Meister, Oberguru und Mister Yoda in einem: Phil Jackson. Die treue Seele war in seinen 20 Coaching-Jahren bei nur zwei Vereinen engagiert. Sowohl in Chicago bei den Bulls als auch in La-La-Land dürfte man mit der Arbeit des Hall-of-Famers ('07) aber durchaus zufrieden sein. Insgesamt 1112 Siege bei nur 466 Niederlagen sind überragend. Ach ja, mickrige 11 Meisterschaften sprangen dabei auch noch bei 'rum...

Nur drei Dinge sind sicher im Leben: der Tod, die Steuern und Jerry Sloan auf Utah's Trainerbank. Der harte Arbeiter brüllt schon so lange seine Anweisungen aufs Jazz-Spielfeld, dass sich an seine ersten drei Trainerjahre in Chicago mittlerweile kaum noch ein Schwein erinnern kann. Mit 1206 Siegen und zwei Finalteilnahmen ('97 und '98) hat er sich seinen Platz in der Ruhmeshalle ('09) redlich verdient.

Los Angeles. New York. Miami. Wo auch immer das Trainergenie seine Taktiken implementierte, die Schmalzfrisur sass und der Erfolg folgte ihr auf dem Fuss. 9 Conference Titel, 4 Meisterschaften (Los Angeles, Miami) und 1210 Siege in 24 Trainerjahren lassen keinen Zweifel daran aufkommen, dass Pat Riley zu den Besten seiner Zunft gehört. Kein Wunder, dass man ihn in Miami schnellstmöglich wieder an der Seitenlinie sehen will...

Lenny Wilkens gilt auch heute noch als der Maßstab für Langlebigkeit in der National Basketball Association. Der 73-jährige sammelte bei 6 Mannschaften (Seattle, Portland, Cleveland, Atlanta, Toronto, New York) 1332 Siege in insgesamt 32 Trainerjahren ein. Mit den Sonics holte der Hall of Famer ('98) back to back Conference Titel sowie die bisher einzige Meisterschaft in der Geschichte des Clubs ('79).

Der All-Time Winningest Coach aller Zeiten ? Don Nelson natürlich. Der Eigenbrötler brachte es in 31 Trainerjahren auf 1335 Siege und wird auf ewig mit der steilen Karriere von Dirk Nowitzki verknüpft sein. Obwohl Donald Arvid Nelson der ganz grosse Wurf mit dem Gewinn der Meisterschaft bis zum Schluss verwehrt blieb, werden Nellie's Bestmarke sowie sein Einfluss auf das moderne Spiel (Uptempo, Small-Ball) lange Zeit unangetastet bleiben, während der 70-jährige in Zukunft in Hawaii Cocktails mit kleinen Schirmchen schlürft.


Next in line: Rick Adelman (909), Gregg Popovich (753), Flip Saunders (619), Doc Rivers (467)