29 Dezember 2010


Vom Fast-Contender zum Mittelklasse-Team innerhalb weniger Wochen. So lässt sich die Reise der Houston Rockets in dieser Saison klassifizieren, und das wird dem ambitionierten General Manager Daryl Morey so gar nicht in den Kram passen. Die (erneute) schwere Verletzung des ehemaligen Franchise-Centers Yao Ming hat den ehemals eingeschlagenen Kurs beim zweimaligen Champion komplett ausgebremst. Spätestens jetzt muss auch dem grössten Optimisten schmerzhaft klar geworden sein, dass man mit Yao als Schlüsselspieler nie den NBA-Zenit erreichen wird. Der Center wägt momentan seine Optionen ab. Eine erneute Fuss-OP würde ihn 8 bis 10 Monate ausser Gefecht setzen. Seine Profikarriere ist in ernster Gefahr.

Dass dürfte Morey insgeheim schon vor Jahren geahnt haben. Aus genau diesem Grund hat der gewiefte Manager vielseitige Spieler in Houston angesammelt, die sowohl an Yao's Seite als auch auf sich alleine gestellt zu produzieren in der Lage sind. Spieler wie das argentinische Low-Post Biest Luis Scola oder der versierte Shooting Guard Kevin Martin. Und aus genau diesem Grund haben bisherige Leistungsträger wie Aaron Brooks oder Shane Battier - deren Verträge 2011 auslaufen - noch keine Vertragsverlängerung angeboten bekommen. Als Championship-Puzzleteile um Yao Ming herum geschätzt, steht die Zukunft der beiden in Houston noch in den Sternen.
Ebenso wie die personelle Ausrichtung, die Morey für seine neue Mannschaft visioniert.

Eines ist klar: der scharfe Analyst/Computerwissenschaftler glaubt nicht ans 'Rebuilding', an den jahrelangen Neuaufbau von unten herauf. Morey kennt nur zwei effiziente Teamverbesserungskonzepte: Free Agency und Trades. Letztere sucht er aggressiv und hochkonzentriert wie kein zweiter NBA-Manager. Und darauf laufen die Geschäfte auch heuer wieder hinaus in der Raketenstadt.


Zwar liegen momentan keine konkreten Angebote auf dem Tisch - zumindest nichts offiziell Bekanntes - und das werden sie bis Februar wohl auch nicht, aber Morey's Telefonleitungen glühen hinter verschlossenen Türen. Sogar Yao Ming wird auf dem offenen Markt angeboten. Das Irre daran ist, dass sich gleich mehrere Teams um den auslaufenden Vertrag des ehemals unantastbaren Big Man streiten. Ming's Deal (17 Mio $) läuft im Sommer aus. Für Mannschaften, die unter den Salary Cap manövrieren wollen, ein Geschenk des Himmels. Zumal es danach aussieht, als würden Versicherungen knapp 8 Millionen des Yao-Gehalts 2010/11 übernehmen. Ein wahrhaftiger Geldregen also für jedes finanziell gebeutelte Team. Morey wird im Gegenzug junges Talent, Veteranen mit auslaufenden Deals oder Draft-Picks verlangen - oder eine Kombination aus alledem. Bekannt ist jedenfalls, dass der Rockets-GM zur Zeit mit Sacramento und Charlotte über einen eventuellen Ming-Tausch verhandelt (Yao wurde von den Plänen der Rockets bereits in Kenntnis gesetzt). Weitere Teams könnten sich bis Februar in die Telefonate mit einschalten.

Houston hat weitere Vermögenswerte in petto, als da wären: die angesprochenen Battier/Brooks Deals (mit Kyle Lowry und Chase Budinger stehen bereits zwei potente Nachfolger für die erste Fünf parat), der auslaufende Deal von Jared Jeffries (knapp 7 Mio $) und zwei separate Trade Exceptions vom Trevor Ariza Trade (6.3 Mio $) und dem David Andersen Deal (2.5 Mio $). Wer glaubt, dass Morey seine Pokerchips allesamt ungenutzt lässt, hat in der Vergangenheit nicht aufgepasst. Schon letzte Saison stibitzte der Manager so Shooting Guard Kevin Martin aus Sacramento. Es würde mich überhaupt nicht wundern, wenn Morey erst Yao abstösst (den er dann im Sommer natürlich als Free Agent mit einem dezenten, wenig risikoreichen Vertrag nach Houston zurück holt), um dann in einem separaten Deal kurz vor der Deadline mit einem schön geschnürten Megapaket (junge Spieler, Draft Picks, Cap-Entlastung) nach einem Superstar á la Carmelo Anthony zu grapschen. Stay tuned !