20 Dezember 2010


Parker und Pierce wurden als Spieler der vergangenen Woche in der Western bzw. Eastern Conference geehrt.

Paul Pierce präsentierte sich in bester Schweizer Taschenmesser Manier und führte seine verletzungsgeplagten Boston Celtics zu 3-o Siegen zwischen Montag und Sonntag. Sein Coach Doc Rivers nannte ihn gestern "das Chamäleon", wohl wegen Pierce's Fähigkeiten, sich an jede neue Umweltbedingung anzupassen. Auch ohne die angeschlagenen Rondo, Shaq, Perkins, West und O'Neal führen die Celtics den Osten nach wie vor an und haben 13 Partien in Folge gewonnen. Pierce traf zuerst den entscheidenden Korb beim 118-116 Thriller im New Yorker Madison Square Garden, wo er mit 32 Punkten und 10 Rebounds auch Spielbester bei den Grünen war. In den folgenden zwei Partien übernahm 'The Truth' die Rolle des Spielgestalters, verteilte insgesamt 22 Assists und legte am Sonntag gegen die Pacers sogar ein Triple Double aufs Parkett (18 Pts, 10 Reb, 12 Ast). Insgesamt kam Pierce letzte Woche auf sehr vielseitige 21.7 Punkte (51% Trefferquote), 8.3 Rebounds, 8.7 Assists und 2.3 Steals. Weitere Kandidaten im Osten wären James (26.3 Pts, 8.8 Reb, 7 Ast), Boozer (27/11), Nick Young (24 Pts) und der obligatorische Stoudemire (28.7/11.7, 3 Blks) gewesen. An Pierce gab's aber kein Vorbei.

Im Westen erhielt Tony Parker von den Spurs die Blumen - eine mir unverständliche Entscheidung, die massive politische Machenschaften hinter den Kulissen mal wieder eindrucksvoll zu belegen weiss. Zwar kam 'le petit francais' auf starke 25.7 Punkte und 8.7 Assists im Schnitt sowie eine Spurs-Saisonbestleistung (37 Zähler), während San Antonio seine bisherige Traumsaison fortsetzte (3-0 Siege). Der Playmaker, der seit seinem Friedensdinner mit seiner Ex-Frau plötzlich wieder stark aufspielt, hatte aber viel Unterstützung von Ginobili (19 Pts, 6 Ast) und Duncan (18 Pts, 12 Reb, 5 Blks), während die Texaner gleich zwei Siege von den Refs/David Stern geschenkt bekamen (gg. Milwaukee und in Denver). Meine 'No Politics and Bullshit Ersatz-Kandidaten': Carmelo Anthony (30 Pts, 9 Reb, 53%), Kevin Durant (28 Pts, 52%) oder - vielleicht endlich einmal - Kevin Love (24 Pts, 16 Reb, Career High 43 in Denver).