14 Dezember 2010


Nowitzki und Wade wurden von der NBA-Zentrale zum jeweiligen Spieler der Nikolaus-Woche gekürt.

Dwyane Wade war der Motor hinter Miami's perfekter 4-0 Woche mit durchschnittlich 30.8 Punkten pro Spiel. Dazu holte der 'Spieler früher bekannt als Flash' noch 8 Rebounds (Career High 14 gegen Milwaukee) und 5.5 Assists am Abend. Das Team aus Florida dominierte auswärts mit vier Double Digit Siegen und sieht mittlerweile schon eher nach der Supermacht aus, die wir vor der Saison antizipiert hatten. Wirklich verdient hätte den Spieler der Woche Award aber ein anderer: Amare Stoudemire. 'STAT' tat für seine New York Knicks noch mehr, erzielte 134 Punkte in nur 4 Partien (33.5 im Schnitt) bei 58% aus dem Feld und 92% von der Linie. Dazu gesellte er noch 9 Rebounds und 2.3 Blocks. NY gewann alle vier Duelle und das insgesamt 8. in Folge, zum ersten Mal seit 1994. Stoudemire stellte am Sonntag einen neuen Knicks-Rekord auf mit dem achten 30+ Punkt-Spiel in Folge. Dass es Stoudemire's zweiter POW Award in Folge und dritte insgesamt gewesen wäre, interessiert mich nicht.

Im Westen wurde Dirk Nowitzki bereits zum zweiten Mal nach Woche 5 zum besten Spieler gewählt. Die Werte des langen Deutschen waren an sich nichts Besonderes: 25.7 Punkte, 9 Rebounds, 2.3 Assists. Die Trefferquote aus dem Feld lag bei überirdischen 70 Prozent. Von der Linie (79%) hingegen setzte Dirkules die für seine Verhältnisse schwache Saison fort. Rein statistikmässig waren andere Akteure besser im Westen. Zum Beispiel Deron Williams (28.5 Pts/8.8 Ast), Eric Gordon (26.5 Pts/4.5 Ast), Zach Randolph (23 Pts, 14.7 Reb), Kevin Durant (27.3 Pts/7 Reb) oder der immer noch ohnmächtige Kevin Love (26.3 Punkte, 17.3 Rebounds, 2.5 Dreier), der wohl selbst bei einem 35/20 Schnitt keine Berücksichtigung finden würde, da er bei den Minnesota Timberwolves spielt - einer Mannschaft, die viele NBA-Experten immer noch für ein Eishockey-Team halten. Es zählt eben leider nur noch die Teambilanz in der heutigen auf Hochglanz polierten NBA-Welt. Da kannste als Spieler dich noch so abrackern. Und da Dallas eben als einziges Team im Westen eine 4-0 Woche runterspulte, fiel die Wahl logischerweise auf Dirk. Schön für Nowitzki und die Mavs-Fans in diesem Universum. Nur wirklich in Ordnung ist das nicht. Whatever...