13 Januar 2011












Sie hatten an diesem Abend keine Antwort auf das Problem der jungen Wilden aus Los Angeles parat. Das dominierende Team der letzten Wochen verlor zum ersten Mal nach 13 Auswärtssiegen in Folge und verpasste so die Chance auf etwas Historisches schon in dieser Saison. Mit weiteren 3 Siegen auf fremdem Parkett wäre Miami gleichgezogen mit den legendären '71/72er Los Angeles Lakers, die auswärts 16 und insgesamt unfassbare 33 Partien in Folge für sich entscheiden konnten - ein Rekord wohl für die Ewigkeit.


Ausgerechnet das andere LA-Team machte den Heat nun einen Strich durch die Rechnung. Die Clippers stürmten mit einem 44-Punkt Viertel in die Begegnung und blickten danach nicht mehr zurück. Es war die höchste Scoringausbeute gegen Miami - das zweitbeste Defensivteam der gesamten Liga mit nur 92 Gegenpunkten pro Abend - in einem Viertel in der gesamten Saison. Überhaupt zählte der komplette Anfangsabschnitt zum besten Entertainment der bisherigen Spielzeit (League-Pass Besitzer: unbedingt Wdh. abchecken). Dunks, Alley-Oops, Fast-Breaks, Blocks, Dreier... und Dunks, Dunks, Dunks, hüben wie drüben. Es ging rauf und runter. Nach 12 Minuten Blitzkrieg führten die Clippers 44-26. Die Zuschauermenge war elektrisiert.

Wie so oft begann Miami dann, angeführt von Dwyane Wade (31) und Chris Bosh (26 Pts, 13 Reb), sich in die Partie zurück zu beissen. Die Clippers aber blieben cool und stets ein paar Zähler in Front. Point Guard Baron Davis, der sich nach peinlichem Saisonstart in letzter Zeit stark verbessert präsentiert, führte mit 20 Punkten und 9 Assists glänzend Regie. Eric Gordon (26 Punkte) und Blake 'The Great' Griffin (mit dem obligatorischen 24/14 Double-Double) legten beide grossartige Leistungen aufs Staples-Parkett. Den Unterschied machten am Ende die Rollenspieler der Clippers, die Miami's Bank mit 20 Punkten deklassierten.

Das Schlussviertel war spannend. Nachdem Lebron James (27) seine Farben mit einem Dreier bis auf 94-92 heran gebracht hatte, übernahmen die Big 3 der Clips das Kommando: Davis, Gordon und Griffin erzielten 16 der letzten 17 Punkte für ihr Team, das sich zu keinem Zeitpunkt verunsichern liess und vor ausverkauftem Haus ein weiteres Mal Streakbuster spielte. Endergebnis 111-105. Los Angeles hat in der laufenden Saison nun lange Siegesserien der Hornets, Spurs, Bulls und Heat beendet und seinerseits 8 der letzten 11 Spiele gewonnen. Clippers on the rise !