28 Januar 2011












"Niemand hat Angst vor Miami", so hatte Amare Stoudemire seinen Gemütszustand vor der Donnerstags-Partie seiner Knicks gegen die Heat beschrieben. Etwas später dann trug 'Stat' (24 Pts) sein Team drei Viertel lang auf seinem breiten Rücken bis in die Schlussphase hinein, in der Danilo Gallinari und Landry Fields zu den Matchwinnern für NY heran reiften.

Gallinari scorte 20 Zähler, während Rookie Fields mit 19 Punkten und 13 Rebounds der Mann des Tages war. Beide trafen je einen wichtigen Dreier in den letzten 80 Sekunden der Partie, als die Knicks ihre lange Aufholjagd beendeten und den Sieg unter Dach und Fach brachten. Es war der erste Knicks-Erfolg gegen Miami seit Oktober 2008. Die beiden anderen Duelle in dieser Saison hatte New York noch deutlich verloren. Wieso das alles wichtig ist ? Weil man das ganze Spiel über eine gewisse Playoff-Atmosphäre nicht verleugnen konnte. Und weiter: bliebe es in den Standings bei der momentanen Konstellation, würde es in der ersten Playoff-Runde zu genau diesem Aufeinandertreffen kommen. New York gegen Miami. Die Heat sind individuell nach wie vor weitaus besser aufgestellt. Dwyane Wade erzielte dank seiner dezent verdunkelten Zielbrille 34 Punkte, traf 14 seiner ersten 15 Wurfversuche. Miami führte nach Q3 noch komfortabel 73-64, obwohl man ohne den immer noch verletzten Chris Bosh angetreten war.

Im Schlussviertel verdichtete New York aber seine Defensive. Obwohl das Team von Mike D'Antoni selbst nur eine magere 36% Trefferquote zustande brachte, kämpfte man sich Punkt um Punkt heran, auch weil man den Gegner bei 5-21 aus dem Feld hielt. Bei Miami verkam die Offensive über weite Strecken zum reinen 1 gegen 5 Debakel. Als das Wurfglück die Heat verliess, schlugen die Knickerbockers zu und gewannen am Ende 93-88. Der Buzz ist eindeutig zurück im Madison Square Garden. Motiviert vom legendären DJ Grandmaster Flash an den Garden-Lautsprechern und dem ersten landesweit übertragenen Spiel seit über 5 Jahren peitsche eine lärmende Zuschauermenge (inklusive Chefantreiber Spike Lee) ihre Mannschaft unerbittlich nach vorne. Die Knickerbockers konnten den Negativtrend der letzten Wochen mit jetzt 2 Siegen etwas abfedern und ihre Position im Playoff-Kampf (Platz 6) damit festigen. Miami hingegen fällt nach der sensationellen Serie mit 21 Siegen aus 22 Partien in den Standings weiter ab und hat seine Führung in der Southeast Division fast aufgebraucht. Das South Beach Team hat 5 seiner letzten 6 Spiele verloren und weist nun eine horrende 1-8 Bilanz in knappen, eng umkämpften Duellen auf (5 Pts oder weniger). Individuelle Klasse ist eben doch nicht alles im Teamsport Basketball.