20 Januar 2011


Was haben Joel Anthony, Dennis Rodman und der grosse Wilt Chamberlain gemeinsam ? Nichts, möchte man meinen, ausser natürlich, dass alle drei ziemlich gross sind und die gleiche Sportart ausüben/-übten. Seit Dienstag aber sind diese drei Männer auf immer und ewig miteinander verlinkt als einzige Akteure in der NBA-Geschichte, die in einem Spiel 16+ Rebounds pflückten, ohne ein einziges Mal auf den Korb zu werfen.

Für Anthony waren die 16 Rebounds (8 offensiv) eine Karrierebestleistung. Der Heat-Pfosten (1.8 Pts, 3.6 Reb) wirft ohnehin nur in Richtung Korb, wenn man ihn zwingt - was im Schnitt etwa 1 mal pro Partie vorkommt. Ansonsten wird er haupsächlich fürs Rumstehen und Foulen bezahlt - eine Arbeit, die er meist ausgezeichnet erledigt. Die 16 Bretter gestern Abend kamen wie aus dem Nichts und überstiegen seine vorherige Saisonbestleistung gleich um 5.

Dass Rodman nicht der Scorer vor dem Herrn war, ist bekannt. Der Wurm brachte es dennoch auf knapp 6 Wurfversuche im Schnitt während seiner 14-jährigen NBA-Karriere, was sich in etwa mit der Anzahl seiner neuen Piercings pro Monat die Waage hielt. Bis auf wenige, irre Distanzwürfe im Trikot der Chicago Bulls (es galt schließlich einen Ruf zu verteidigen) waren das meistens Tip-In Versuche, die er häufig gerne zu sich selbst stubste, um so "unbemerkt" seine Statistiken zu pimpen.

Bei Chamberlain allerdings wundert man sich schon ein wenig, denn der 'Big Dipper' fand in seiner Laufbahn eigentlich keinen einzigen Wurf, den er nicht gern genommen hätte. Man erinnere sich: Chamberlain brachte es insgesamt auf mehr als 30 Punkte im Schnitt, darunter gleich vier Spielzeiten mit 37+ PPG sowie seine absolut unrealistische '61/62er Saison, als er 50.4 Punkte pro Abend einstreute. Karriereübergreifend versuchte sich 'Wilt the Stilt' 22.5 mal pro Partie aus dem Feld. Nicht so in der Saison 19687/68: da wollte er seine Kritiker Lügen strafen und nahm sich vor, die Liga in Assists anzuführen - als Center, der seine Gegner nach Belieben dominierte. Der Krieger-Kollege von Arnold 'Conan' Schwarzenegger weigerte sich ab und an schlicht, auf den Korb zu werfen und suchte lieber den freien Mitspieler. Und das mit durchschlagendem Erfolg: er überholte in einem furiosen Endspurt Lenny Wilkens noch ganz knapp und wurde am Ende der Saison mit 8.6 Vorlagen bester Assist-Geber der Liga. Seine persönlichen Statistiken in jener Spielzeit: 24.3 Punkte, 23.8 Rebounds und 8.6 Assists im Schnitt. Fast so gut wie Joel Anthony.