20 Januar 2011












Der Zeitpunkt hätte eigentlich nicht schlechter kommen können für die Dallas Mavericks, um gegen den amtierenden Champion Los Angeles Lakers anzutreten. Die Fohlen steckten inmitten einer für eigene Verhältnisse verheerenden Negativserie mit 6 Niederlagen in Folge und 9 aus den letzten 11 Partien. Nach dem bombastischen 24-5 Start wurde man ohne die verletzten Nowitzki, Butler und Chandler nach hinten durchgereicht in der Western Conference und lief Gefahr, durch eine erneute Pleite bis auf Platz 6 abzufallen.

Glücklicherweise konnte Mavs-Coach Rick Carlisle am Mittwoch aber wieder auf sein volles Spielerkontingent (minus Butler und Beaubois) zurück greifen, was aus den Pferdchen eine ganz andere Herde macht. Dallas gewann verdient 109-100. Jason Terry und Shawn Marion nahmen wieder ihre angestammten Rollen an und brachten von der Ersatzbank aus dermassen viel Firepower ins Spiel, dass den Lakers Hören und Sehen verging. Beide erzielten jeweils 22 Punkte und waren massgeblich am Sieg der Heimmannschaft beteiligt, die sich anfangs aber noch schwer tat.

Dirk Nowitzki (14) hat sein Top-Level nach der längsten Verletzungspause seiner Karriere (9 Spiele wg. Knieproblemen) noch nicht wieder erreicht. Tyson Chandler musste sich mehrmals während des Spiels übergeben. Sasha Pavlocic brach sich die ohnehin schon gebrochene Nase ein zweites Mal. Und zu allem Überfluss spielten die Lakers vorne auch noch wie aus einem Guss, führten in Halbzeit eins bereits mit 11 Punkten und auch im Q3 noch komfortabel mit 9. Dann aber beamte sich Jason Kidd mittels Gatorade-Drink schnurstracks ins letzte Jahrtausend zurück und legte eine One-Man Show aufs Parkett, wie man sie vom alten Point Guard lange nicht mehr gesehen hatte. 13 seiner insgesamt 21 Punkte (5 von 8 Dreier) erzielte Kidd (der auch noch 10 Assists auflegte) im vorentscheidenden dritten Abschnitt. Den entschied Dallas mit 30 zu 17 für sich. LA liess sich hinten vorführen wie die neueste Sommerkollektion und leistete sich zuviele einfache Ballverluste (10 im Vergleich zu 4 bei DAL). Pau Gasol verweigerte im zweiten Abschnitt wieder einmal die Arbeit (nur 4 Wurfversuche), einzig und allein Kobe Bryant (21 Pts, 10 Ast) und Lamar Odom (20 Pts, 10 Reb) stemmten sich noch gegen die drohende Niederlage.

Dallas aber blieb im letzten Viertel cool wie Air Conditioning und liess die Lakers nicht mehr näher als 7 Punkte heran kommen. Terry und Marion machten den Sack dann endgültig zu. Die Mavs behaupten durch den Sieg Platz 3 im wieder einmal eng umkämpften Westen. Die Lakers verlieren erst zum 2. Mal in den letzten 10 Partien, fallen aber immer weiter zurück im Kampf mit den San Antonio Spurs um die beste Bilanz und Heimvorteil in den Conference Playoffs (bereits 6 Siege Rückstand). Die Spurs können Platz 1 wohl schon fest verbuchen.