12 Januar 2011


Heimlich, still und leise hatte Rasheed Wallace nach Boston's Niederlage im 7. und letzten Finalspiel gegen die Los Angeles Lakers im Sommer seinen Rücktritt von der NBA bekannt gegeben. Die Rückenschmerzen, die ihn nach 15 harten Jahren im Profigeschäft plagten, waren zu stark geworden, um weiter zu machen, und obwohl 'Sheed noch 2 Jahre (13 Mio $) Vertrag hatte, hängte er seine Basketball-Sneakers an den Nagel. Einfach so. Irgendwie wurde man aber das Gefühl nicht los, dass es dafür noch nicht der richtige Zeitpunkt gewesen war. Der heute 36-jährige hatte noch einiges an Ball in sich und spielte streckenweise inspiriert wie eh und je - was seine aufopferungsvollen Darbietungen in den Finals auch eindeutig bewiesen.

Noch seltsamer mutete Wallace's Rücktritt an angesichts der Tatsache, dass alle Celtics-Spieler (minus Tony Allen) sich für einen letzten Run auf den Titel wieder versammelten. Wieso würde Wallace eine allerletzte Chance auf den Pott sabotieren, und das als Teil der 'besten Mannschaft mit der engsten Kameradschaft" (Zitat Wallace), in der er je gespielt hatte ? Schon im Sommer machten dann Gerüchte die Runde, dass Wallace sich seines Rücktritts plötzlich gar nicht mehr so sicher war und vielleicht glaubte, die falsche Entscheidung getroffen zu haben. Celtics-Neuzugang und Hobby-Sumoringer Shaquille O'Neal ging sogar soweit, Wallace öffentlich zu einer Rückkehr ins Team aufzufordern, um mit ihn zusammen auflaufen zu können. Boston aber nahm noch Jermaine O'Neal unter Vertrag und begann die Saison ohne seinen ehemaligen extrovertierten und enigmatischen Power Forward.

Nun wird berichtet (via Stephen A. Smith), dass Wallace dieser Tage über ein Comeback mit den Boston Celtics nachdenkt. Während die Celtics-Spieler sicher Feuer und Flamme für diese Idee sind (Wallace war in der Kobold-Umkleide ungemein beliebt), hat Boston bereits 15 Spieler unter Vertrag (NBA-Maximum) und müsste dementsprechend 1 Akteur aus dem Kader streichen, um für die Nummer 30 Platz zu machen. Coach Doc Rivers betonte heute während des Trainings, dass es intern in Boston's Chefetagen keinerlei Gespräche über Wallace gegeben habe.

Ein 'Sheed Comeback steht also nicht unmittelbar bevor. Noch nicht, zumindest. Denn was nicht ist, kann ja noch werden. Betrachtet man die personelle Situation der Celtics, fällt schnell auf, dass die im Backcourt auf der Shooting Guard Position überproportional besetzt sind (Allen, Daniels, West, Wafer, Bradley). Schafft es West nicht, von seiner Handverletzung zurück zu kommen, müsste man ihn ohnehin aus dem Kader streichen. Ansonsten könnte man Rookie Avery Bradley problemlos für einen Zweitrundenpick traden, was dann den benötigten Roster-Spot freimachen würde. Für Boston zählen in diesem Jahr ohnehin nur zwei Duelle: die in den Playoffs gegen Miami, und so es denn sein soll, das Final-Rematch mit den Lakers. Miami's offensichtliche Vorteile auf den Flügeln wollen die Grünen mit schierer Länge und Grösse unter den Brettern bekämpfen. Und gegen LA kann man nie genug Lange im Team haben. Ein Wallace käme bei all den Vorhaben sicherlich praktischer daher als ein unerfahrener 7. Guard in der Rotation, der ohnehin nie zum Einsatz kommt. Und da Wallace immer noch auf Boston's Gehaltsliste steht, müsste nicht einmal neu verhandelt werden. Einfach Trikot überstreifen und wieder Technische kassieren wie zu besten Zeiten. Boston täte wirklich gut daran, ihn zurück zu bringen, allein schon, um ihn von anderen Contendern fern zu halten.

Denn falls es in Boston nicht klappen sollte: da draussen gibt es mehr als genug Playoff-Teams, die einen Forward/Center mit Rasheed's Qualitäten (Karriere 16 Pts/7 Reb) und Playoff-Erfahrung sehr gut gebrauchen könnten in der heissen Phase der Saison. Teams wie Orlando, San Antonio, Portland oder Dallas. Selbst wenn 'Sheed über 20-25 Minuten Einsatzzeit pro Partie nicht hinauskommen sollte, einen Unterschied dürfte er in der Postseason dennoch ausmachen. Es wäre erfrischend, wenn Rasheed Wallace - mit Sicherheit einer der emotionalsten und leidenschaftlichsten Spieler aller Zeiten - nach dem All-Star Wochenende noch einmal auftauchen würde aus der Versenkung für einen allerletzten Run. Und sei es nur, um dann zu sehen, wie schnell man in der Praxis 16 technische Fouls und das obligatorische Spiel Sperre zusammenkratzen könnte nach diesen neuen 'Respect the Game' Regeln...