27 Dezember 2011


Zugänge: Kemba Walker, Bismack Biyombo, Corey Maggette, Reggie Williams
Abgänge: Stephen Jackson, Kwame Brown, Shaun Livingston, Dominic McGuire
Head Coach: Paul Silas (380-429)

Erstaunlicherweise verpassten die Charlotte Bobcats in der letzten Saison nur knapp die Playoffs (3 Siege Rückstand). Nachdem der 120-jährige Paul Silas das Team von Schleifer Larry Brown übernommen hatte, gewannen die Rotkatzen 25 ihrer letzten 54 Partien und jagten den Indiana Pacers bis wenige Tage vor Saisonschluss hinterher. Letztendlich wurde es nichts mit der Postseason - und das war gut so. Will Charlotte, ein vom "kleiner Markt Fluch" und schlechten Manager-Entscheidungen gebeutelter Verein, in den nächsten Jahren wieder halbwegs Relevanz erlangen, ist der Weg durch die Lotterie der einzig richtige - zumal für spektakuläre Free Agent Akquisitionen das Geld fehlt. Dabei hätte das Team dringend Hilfe nötig. Die Offensive (93.3 PPG, Platz 29), wird nach den Abgängen von Gerald Wallace und Stephen Jackson noch grausiger sein. Wenn ein 33-jähriger Corey Maggette dein bester Scorer ist, sieht's eben düster aus. Die Hoffnungen ruhen ganz auf den Schultern von Kemba Walker, einem elektrisierenden Rookie-PG, der das Potential zum Star hat.

Best Case Szenario: Charlotte wird natürlich alles versuchen, um in der notorisch schwachen Eastern Conference (Indiana erreichte trotz magerer 45% Siegesquote die Playoffs) wieder bis zum Schluss im Postseason-Rennen zu bleiben. Nur wenn der symphatische Coach Silas es irgendwie schafft, den talentmässig unbeeindruckenden Kader zu einer Einheit zu formen, ist ein kleiner Run drin. Im Idealfall besinnt man sich aber auf die Entwicklung seiner beiden Lotterie-Picks Walker und Biyombo, denn nur wenn die Youngster schnell und langfristig integriert werden, hat dieses Team eine Chance. Mit einem weiteren Top-Pick im kommenden Draft und massenweise Geld unter dem Salary Cap blickt man einer rosigeren Zukunft entgegen.

Realistisch: Nüchtern betrachtet sind die Bobcats das zweit-mieseste Team der Liga. Maggette hat zwar schon in sieben Saisons 20 oder mehr Punkte im Schnitt erzielt, aber nur ein mal die Playoff erreicht. Ein echter Winner-Typ. Tyrus Thomas, ein irrsinning talentierter Frontcourt-Hüpfer, driftet immer mehr in die obskure Stromile Swift Ecke ab, weil er seinen Fokus nie länger als 4 Spiele am Stück bündeln kann. Der beste Center im Team ist Boris Diaw, der sich auf Anraten des Clubs auf knapp 140 Kilogramm fettgefuttert hat, um im Low Post zu bestehen. Biyombo hat aufgrund von Vertragsquerelen die komplette Vorbereitung verpasst, und Walker wird sich mit dem etatmässigen Point Guard DJ Augustin um Minuten streiten. Sieht man von eklatanten Schwächen im Scoring, Rebounding und Passspiel einmal ab, wird spätestens die non-existente Ersatzbank dem Team das Genick brechen.