17 Januar 2012


Der amerikanische Basketballverband gab am heutigen Montag seinen endgültigen 20er-Kader bekannt, aus dem dann im Vorfeld der Olympischen Spiele (27. Juli - 12. August) insgesamt zwölf Finalisten ausgewählt werden müssen. "Das US-amerikanische Basketballprogramm hat es in den letzten Jahren sehr weit gebracht, und diese elitäre Liste von Spielern beweist das eindrucksvoll", sagte der Vorsitzende Jerry Colangelo vor versammelter Presse über seine in der Tat beneidenswerte Ansammlung von Ausnahmetalenten. Die Lineup unterscheidet sich von der letzten Woche falsch geleakten Version und sieht also folgendermassen aus:

Guards: Dwyane Wade, Deron Williams, Chris Paul, Eric Gordon, Russell Westbrook, Chauncey Billups, Derrick Rose, Kobe Bryant

Forwards: LeBron James, Andre Iguodala, Rudy Gay, Kevin Durant, Carmelo Anthony, Chris Bosh, Blake Griffin, Lamar Odom, LaMarcus Aldridge, Kevin Love

Center: Dwight Howard, Tyson Chandler

Macht nach Adam Riese acht Goldmedaillengewinner von 2008, zehn Weltmeister von 2010 und die beiden Newcomer Aldridge und Griffin. Was auffällt und vor allem gefällt, ist das anhaltende Engagement der Topstars für ihr Land. Die Kontinuität der letzten Jahre (seit Colangelo 2005 das Programm übernahm) hat international dazu geführt, dass sich qualitativ keine Mannschaft der Welt mit den US-Boys messen kann, und die Kräfteverhältnisse wieder ins Lot gebracht. Der designierte Head Coach Mike Krzyzweski lobte Colangelo für seine exzellente Arbeit: "Jerry hat ein unglaublich tiefes und talentiertes 35er-Team geschaffen, und man muss den Spielern für ihren Einsatz danken. Es war sehr schwer, auf 20 Akteure zu reduzieren."

Der Mann ist ein Komiker, keine Frage. Wenn schon das Vorcasten so diffizil war, dann will ich bezüglich der endgültigen Entscheidung nicht in Coach K's Haut stecken. Der endgültige Kader muss spätestens am 20. Juni - inmitten der NBA Finals - ans Olympische Komitee gemeldet werden. Es gibt keine Tryouts, kein Camp, keine Vorbereitungsspiele, anhand derer aussortiert werden kann. Wen nimmt man mit, wer bleibt daheim? Die üblichen Verdächtigen (Paul, Durant, Wade, Kobe, Lebron, Rose, Anthony, Howard) sind natürlich gesetzt. Bleiben vier Spots für 12 Interessenten. Puh. Nimmt man mit Chandler den einzigen natürlichen Center ausser Howard mit, um dem imposanten Frontcourt der Spanier (die beiden Gasols und Ibaka) Paroli bieten zu können? Welchen vielseitigen Swingman (Gay, Iguodala, Odom) packt man mit in den Kader? Was ist mit Love, Bosh und Aldridge, drei reboundstarken Big Men, die von aussen exzellent treffen? Und welcher dritte Point Guard muss unbedingt mit? Der junge, oft überdrehte Westbrook oder der coole, abgeklärte Veteran Billups? Dem US-Coach stehen einige ganz schwierige Entscheidungen bevor. Um ihm das Leben leichter zu machen, helft ihm aus mit Euren kompetenten Vorschlägen, wie die endgültige Olympia-Lineup des Team USA aussehen soll. Euer Input, den ich so geschlossen an Coach K weiterleiten werde, könnte den Unterschied ausmachen zwischen einer weiteren Goldmedaille für die Amerikaner und einem Ausscheiden in der Vorrunde. Im Ernst jetzt.