09 Februar 2012


Als Anthony Jerome Webb mit 17 Jahren und einer Körpergrösse von nur 1,57m das erste Mal einen Basketball dunkte, da ahnten seine Mitmenschen wohl, dass in ihm etwas Besonderes steckte. Sein Weg in die beste Liga der Welt war dennoch von herben Enttäuschungen umsäumt. Im Draft übergangen werden, ge-cuttet werden, in unterklassigen Ligen spielen müssen...'Spud' - wie ihn seine Eltern nannten wegen seines grossen Kopfes, der sie an den russischen Satelliten Sputnik erinnerte - hat das alles miterlebt. Dann bekam er von den Atlanta Hawks eine Chance, und der Rest ist Geschichte. Er blieb insgesamt 12 Jahre in der NBA und erzielte 10 Punkte und 5 Assists im Schnitt.

Nicht nur historisch bedeutend, sondern gleichzeitig bahnbrechend für eine ganze Generation von kleinen Basketballspielern nach ihm war aber sein Auftritt beim Slam Dunk Wochenende 1986. Das All-Star Spiel fand damals in Dallas statt, Webb's Heimatstadt. "Als die Liga mich fragte, ob ich am Dunk Wettbewerb teilnehmen will, dachte ich, das sei ein Witz. Ich wollte mich in der Liga etablieren, nicht dunken. Sonst wäre ich ja gleich zu den Harlem Globetrotters gegangen", erinnert sich der 1,70m kleine Guard. Er nahm die Einladung an. Aber im Gegensatz zu den Ausrichtern, die ihn als reine Zirkusattraktion gebucht hatten, die wohl nach der ersten Runde eliminiert sein dürfte, machte Webb ernst. Sein Ehrgeiz war geweckt.

Webb zeigte insgesamt acht Dunks, einer spektakulärer als der andere. Er hatte zwar nicht trainiert und sich keine Strategie zurecht gelegt. Sein Repertoire war trotzdem atemberaubend. 360 Grad Slams, Off the Backboard oder Double Pump Reverse. Und das obwohl seine Hände viel zu klein sind, um einen Basketball richtig zu greifen. Im Finale traf Webb ausgerechnet auf den damals furchteinflössendsten Dunker der Liga: 'The Human Highlight Film' Dominique Wilkins, ein Biest in der Luft, das auf dem Flug zum Korb den Ring attackierte wie eine wild gewordene Bestie. Aber obwohl 'Nique wie verzweifelt seine gesamte Palette an Windmills auspackte, schlug sein zwergenhafter Hawks-Teamkollege immer einen Ticken spektakulärer zurück. Den Todesstoss setzte Webb dann mit seinem letzten Versuch. Unter stehenden Ovationen und frenetischen "Spud, Spud, Spud" Anfeuerungsrufen liess die Nummer 4 den Ball einmal hoch aufspringen, fing ihn mit beiden in Händen der Luft und schmetterte ihn rückwärts durch den Korb. Die Menge flippte aus, und selbst Wilkins musste kopfschüttelnd schmunzeln. "Ich freute mich für ihn. Ich war begeisterter über seinen Sieg als er selbst." Vielleicht ging für den Rookie damals auch einfach alles viel zu schnell...