13 Februar 2012


Schon seit Tagen machten Meldungen um eine angebliche Trainingssession von Gilbert Arenas die Runde, bei der ausgerechnet hohe Verantwortliche der Los Angeles Lakers zugange sein sollten. Viele hielten dies für eine Ente, einen PR-Gag, ein Täuschungsmanöver, um sich im JR Smith Poker besser zu positionieren. Aber siehe da: der dreifache All-Star hielt am heutigen Sonntag in Los Angeles tatsächlich eine private Übungsstunde ab, und die Lakers waren anwesend.

Arenas, der von Orlando am 10. Dezember mittels Amnestieklausel entlassen wurde, hält sich seit knapp zwei Monaten in Florida fit und bereitet sich intensiv auf einen neuen Arbeitgeber vor. Der ehemalige 'Most Improved Player' (2003) ist davon überzeugt, an seine alte Form anknüpfen zu können. Zu seinen besten Zeiten war 'Agent Zero' einer der explosivsten Scorer der Liga (29.3 PPG in '05/06) und führte die Washington Wizards 2005 zu deren einzigen Zweitrundeneinzug seit 1982. Die erfolgreiche Episode als Star und Publikumsliebling endete für Arenas mit Verletzungen und, nachdem er sich mit seinem damaligen Teamkollegen Javaris Crittenton ein Waffenwettrüsten in der Umkleidekabine geliefert hatte, in einem unrühmlichen Trade. Er wurde letzten Januar zu den Magic verschifft, wo er als Ersatzspieler unter Stan van Gundy die miesesten Werte seiner Karriere ablieferte (8 PPG, 34% FG, 27% Dreier).

Yahoo berichtet, dass Arenas bei seinem Workout heute spritzig, beweglich und in exzellenter körperlicher Verfassung wirkte. Er habe sich der selben "Blutplättchen Plasma Therapie" unterzogen, die auch Kobe Bryant's Knieprobleme in diesem Sommer komplett verheilen liess - was seinem ehemals tödlichen Distanzwurf die nötige Präzision zurück verliehen hat, so Y's Experte Adrian Wojnarowski. Arenas selbst hatte erst kürzlich verlauten lassen, dass er sich schon lange nicht mehr so gut gefühlt hat und unbedingt noch einmal angreifen will.

Zwar ist noch nichts Konkretes in trockenen Tüchern, aber ein gewisses Interesse der LA Lakers scheint da zu sein. Wer will's ihnen verdenken? Das Point Guard Tandem, bestehend aus Derek Fisher und Steve Blake sowie Rookie Andrew Goudelock, gehört zu den schlechtesten der gesamten Liga. Das Team hat massive Probleme, in seine Offensivsets zu kommen (unter Mike Brown ohnehin reines Glücksspiel) und den Ball zu scoren (nur 92.7 PPG, Platz 21). Sobald Kobe Bryant, Pau Gasol oder Andrew Bynum auf der Bank Platz nehmen müssen, erlahmt das gesamte Angriffsspiel. Nicht selten, dass die restlichen Lakers-Akteure zusammen weniger als 10 Punkte am Abend erzielen.

Das Risiko, einen Karriere 21 PPG Scorer wie Arenas zu verpflichten, scheint mir relativ gering zu sein. Das sehen übrigens auch Kobe Bryant und Coach Brown so - beides grosse Befürworter einer Arenas-Akquisition. Finanziell ist der 30-Jährige ja bestens abgesichert, da ihm die Magic in den nächsten drei Jahren noch 62 Millionen Dollar überweisen müssen. Mehr als das Veteran's Minimum, oder sogar nur einen Teil dessen, werden die Lakers also nicht investieren müssen. Angesichts der sonstigen Optionen auf dem Free Agent Markt (und ich denke nicht, dass sie den JR Smith Poker gewinnen werden) also eine durchaus sinnvolle Investition, die mit keinerlei Restrisiken verbunden ist. Arenas beeinträchtigt in keinster Weise eventuelle Deadline-Trades, die natürlich weiterhin aggressiv ausgekundschaftet werden sollten, will man im Titelrennen ernsthaft ein Wörtchen mitreden. Er löst zwar nicht die gravierendsten Probleme in Tinseltown (Playmaking, Perimeter-Defensive) oder katapultiert Lila/Gold direkt ins NBA-Finale zurück. Im besten (und gesündesten) Fall erhalten die Lakers aber ein klares Upgrade gegenüber Derek Fisher, einen Shooter, der auch von der Bank dringend benötigten Scoring-Punch bringen kann. Im schlimmsten Fall mutiert Arenas zu einem weiteren Zombie auf der ineffektivsten Ersatzbank der NBA.