13 März 2012




Ihr kennt mittlerweile den Drill: Eure Fragen, meine Antworten. Der Mailbox-Montag als eigenständige Rubrik, verlässlich wie tägliche Dwight Howard Tradesgespinste. An's Werk!



Was ist dran am Pau Gasol Trade - und wer ist alles involviert? (Johannes)

A: Falls du den fälschlicherweise als vollzogen gemeldeten Deal vom Wochenende meinst - Gasol für Luis Scola und Kyle Lowry - dann nichts. Da Lowry bis zu vier Wochen verletzt ausfällt, erst recht nicht. Falls du Gasol für Rajon Rondo meinst - die Lakers haben abgelehnt, sehen Pau als wertvoller an.


Warum zum Teufel sträubt sich LA gegen den Beasley vs 1st Round Pick- Trade? Ist das nur wegen der Trade Exception in nem möglichen Howard-Deal? Oder glauben die wirklich mit dem ca 25. Pick nächstes Jahr das Ruder rumzureissen? Und wer ist nach deiner Meinung ab 16.3. der neue Mann auf der Eins bei den Lakers? (Der Gerät)

A: Hat finanzielle Gründe. Der neue Besitzer Jim Buss will dringend sparen, darum ja auch der Odom-Trade vor der Saison. Nimmt man jetzt Beasley auf, ohne im Gegenzug Verträge abzustossen, steigt die Payroll auf über 93 Millionen an - plus Dollar für Dollar Luxussteuer. Das dringendste Problem - Point Guard - wäre dann trotzdem nicht ausgemerzt. Denke, dass Raymond Felton, Ramon Sessions oder Kirk Hinrich kommen wird.


Die Lakers müssen auf der 1 und der 3 nachbessern, das steht außer Frage. Um in den Playoffs Erfolg zu haben, wären deiner Ansicht nach Arenas und Rasheed dafür ausreichend? (Philipp W.)

A: Nur, wenn die Lakers auch noch eine Free Agent Zeitmaschine mit verpflichten können (Stand: ca. 2004).


Wie steht es nun eigentlich um einen Trade von OJ Mayo? Zuletzt waren wieder vermehrt Dementis aus Memphis zu hören. Für Mayo selbst wäre aber ein Neuanfang bei einem anderem Team sicher am Sinnvollsten. Aus Sicht der Grizllies auch? (Havoc)

A: Sieht in der Tat so aus, als wäre Mayo zum ersten Mal in den letzten drei Jahren nicht verfügbar. Indiana ist weiterhin interessiert, Chicago und die Clippers ebenfalls. Memphis fühlt sich aber pudelwohl in seiner Haut und rechnet sich für die Playoffs gute Karten aus. Jetzt da Zach Randolph bald zurück kehrt und man sich unter den Top 4 im Westen etabliert hat, und Mayo ein entscheidendes Puzzleteil von der Bank ist, werden die Grizzlies alles so lassen, wie es ist. Im Sommer sieht's dann wieder anders aus. Memphis kann sich eine lukrative Verlängerung nicht leisten (Z-Bo, Gasol, Gay & Conley verdienen schon zuviel) und wird den Shooting Guard wohl oder übel ziehen lassen müssen.


Evan Turner gegen D. Favors - Liegt das nicht auf der Hand? Utah braucht jmd. am Perimeter, die Sixers nen Big Man! Und dieser Trade bietet sich geradezu an! (Der Gerät)

A: Im Prinzip ja. Utah hält aber sehr viel von Favors und hat ihn in seinen Langzeitplänen. Jazz würden wohl eher Al Jefferson oder Paul Millsap traden. Und Philadelphia hat nach E.T.'s Leistungen in der letzten Woche das Gefühl, seinen neuen difference maker gefunden zu haben. Auf dem Papier ein guter Deal, wird aber nicht passieren.


Welsche Mannschaften sollten sich ändern? Welche nicht? (Memo James)

A: Egal wie gut oder schlecht man sportlich oder finanziell dasteht: es gibt immer Optimierungsmöglichkeiten. Ob es ein kleines Puzzlestück auf dem Weg zum Conference Finale ist oder ein kompletter Rebuild, bei dem ältere Spieler und unbeliebte Verträge aussortiert werden, kein Team ist perfekt. Ausser den Wizards.


Es gehen ja Gerüchte um einen Trade (Überraschung Überraschung) von Dwight Howard....von den Magic zu den Bulls - was denkst du? Würde es meiner Meinung nach sinnvoll finden wenn dafür Boozer weggehen würde (Philipp)

A: Die Gerüchte halten sich schon länger. Orlando hätte gegen ein Carlos Boozer/Luol Deng/Omer Asik/Draftpicks Paket sicherlich nicht viel einzuwenden. Aber macht so ein Deal für die Bulls wirklich Sinn? Das Team steht auch ohne Howard kurz vor dem ganz grossen Wurf, braucht vielleicht noch eins der oben angesprochenen "kleinen Puzzlestücke". Alles über den Haufen zu werfen, um Howard zu holen, der gar keine grosse Lust hat neben Derrick Rose die zweite Geige zu spielen und deshalb auch nicht verlängern würde, wäre ein äusserst dämliches Personalmanöver.


Macht es für Okc nicht Sinn sich jemanden wie Howard zu holen um mehr Scoring Power im Low Post zu haben oder können es Westbrook, Harden und Durant auch so richten? (Matze)

Traden die Thunder für Howard und findest du einen Ibaka+Harden-Dwight Trade sinnvoll für die Thunder? (Yannick)


A: Zwei Worte: Organisches. Wachstum. Oklahoma City GM Sam Presti ist ein Zögling des berühmt berüchtigten Spurs Front Office Stammbaums und mag den traditionellen Contender-Baukasten lieber als das Miami Big 3 Modell. OKC hat sich von 20-62 vor vier Jahren zum besten Team in der Western Conference gemausert. Alle Bausteine für eine Meisterschaft sind beisammen, alle Leistungsträger auf Jahre gebunden. Die Hierarchien sind klar, die Schlüsselspieler gerade mal 22, 23, 22 und 23 Jahre alt. Der Titel geht in den nächsten fünf bis zehn Jahren nur über Oklahoma City. Wozu also das halbe Team nach Orlando schippern (Ibaka plus Harden reicht finanziell übrigens nicht ansatzweise aus), wenn man im besten Fall die gleichen Vorraussetzungen hätte (Contender im Westen).


Warum haben sich die Bulls nicht um Stevenson bemüht? Und warum bemühen sie sich jetzt nicht um Leute wie z.B. Crawford oder Allen.. klar sie passen nicht ins Defensivkonzept, aber das tun Boozer und z.B. Korver auch nicht, im System könnte man doch ihre Defensivschwächen "verstecken" und in der Offense wären sie von unschätzbarem Wert (Bu Rak)

A: Weil Hamilton besser als Stevenson ist. Die Bulls sind nach wie vor davon überzeugt, dass Rip in den Playoffs gegen Miami das Zünglein an der Waage sein kann. Ray Allen ist mit seinem 10 Millionen $ Gehalt nicht realistisch - und Boston wird einen Teufel tun, ihn an einen potentiellen Playoff-Gegner zu verscherbeln. Crawford ist auf dem Bulls-Radar.


Welcher PG hat den größten Basketball-Iq für dich? (Bob)

A: Steve Nash.


Welchem Team traust du am ehesten einen richtig dicken Blockbuster-Trade zu....Orlando, Lakers, Celtics...? (Phil)

A: Es wird keine richtig dicken Blockbuster-Deals geben. Orlando wäre in einem solchen Fall natürlich der Favorit, vorausgesetzt, Howard würde getradet. Ich erwarte aber eher ein paar kleinere Deals inklusive etwas Patchworking und laterales Hin und Her der Playoff-Anwärter. Der neue Tarifvertrag zusammen mit der Lockout-Saison haben in diesem Jahr eine besondere Dynamik entstehen lassen, die die ganz grossen Deals (Carmelo Anthony Grössenordnung) völlig unrealistisch macht.


Welchen move sollte Boston deiner Meinung tätigen? (Belal)

Welche Tradeoptionen haben die C's noch vor der Deadline die ihnen in einer ersten Playoffrunde (hoffentlich nicht gegen Miami o. Chicago) helfen würde und vielleicht sogar der X-Faktor für eine Überraschung in Runde zwei sein könnte?


A: Allen/Garnett/Rondo/Pierce behalten und den auslaufenden Vertrag von Jermaine O'Neal gegen ein Backup-Upgrade eintauschen (Michael Beasley zum Beispiel, der die verwaiste Jeff Green Rolle übernehmen könnte). Die Playoffs in dieser Konstellation zu Ende spielen und im Sommer dann via Sign & Trades und Draft sukzessive den Umbau einleiten. Ainge hat immer wieder betont, dass er zukünftige Flexibilität nicht für ein kurzzeitiges Flickstück eintauschen wird. Draftpicks für einen dringen benötigten Big Man wird es also wohl nicht geben. Bleibt wohl nur die Hoffnung, via Buyout oder Free Agency einen unspektakulären Vierer/Fünfer addieren zu können.


Wenn es dieses Jahr nicht für den Ring reicht, werden die Heat umbauen? Evtl einen pg und c gegen Bosh? Calderon und Ed Davis oder sowas wäre doch mal interessant (Marcel)

A: Nein. Wie schon letzte Woche erklärt: all in ist all in. Das Experiment läuft bis mindestens 2014 so weiter. Juwan Howard spielt dann übrigens immer noch.


Können die Blazers durch diverse Trades und den damit verbundenen Draftpicks ein ähnliches Team wie 2007 auf die Beine stellen? (Mats)

Portland, hast du da direkte Trade-Ideen im Kopf? (Max)


A: Die Vorzeichen sind ganz andere als noch vor 5 bis 7 Jahren. Damals wurde mit Geld und Erstrundenpicks nur so um sich geschmissen. Findige Manager konnten sich so auf Jahre für kommende Drafts positionieren, indem sie opportunistisch hohe Picks horteten (siehe OKC). Portland wird vor allem die Begeisterung und gespannte Erwartungshaltung von damals nicht duplizieren können. Mit Aldridge, Roy und Oden dachte man, auf Jahre ganz oben mitspielen zu können. Das Schicksal hatte andere Pläne. Jetzt muss man zusehen, wieder eine klare Linie in den Verein zu kriegen. Raymond Felton und Jamal Crawford sind in zwei Tagen wohl weg. Camby's Vertrag läuft im Sommer aus. Solange aber Paul Allen seinen Verein vor die Hunde gehen lässt, spielen Personalentscheidungen nur eine Nebenrolle.


Was denkst du müssten die Magic anstellen um Howard langfristig zum bleiben zu bewegen? Also welche realistischen Trades würdest du dafür als ausreichend ansehen (ggf J.Smith der will ja eh weg - wobei Smith wohl auch bei dem gesamten Rest der Liga gern geseh'n wäre)

A: Orlando muss cool bleiben und Howard's Bluff aussitzen. 30 Millionen zusätzlich sind 30 Millionen. Die kann Howard nur in Orlando einstreichen, wenn er dort für 5 Jahre (statt für 4 als Free Agent bei einem neuen Team) unterschreibt. Im Idealfall gelingt es Otis Smith irgendwie, einen co-star á la Monta Ellis oder Steve Nash zu verpflichten (unrealistisch) und dank eines tiefen Playoff-Runs Howard zum Ziehen seiner Spieleroption für 2012/13 zu überreden. Einen Sommer später nämlich (2013/14) haben die Magic massig Cap Space zur Verfügung. Das Risiko, dass Howard seine Entscheidung heimlich schon getroffen hat und im Sommer abwandert, muss Orlando eingehen - vor allem, weil keines der Tradeszenarien da draussen genügend Gegenwert abwirft. Smith wäre für Howard persönlich ein Glückstreffer - die zwei stammen beide aus Atlanta und sind seit High School Tagen dicke Freunde - ist aber de facto nur schwer umsetzbar.


Holt Indiana zum großen Wurf aus oder warten sie bis zum Sommer um ihr Cap Space zu verscherbeln? (Martin)

situation in indi... man hat ja immer wieder mal was gehört das larry nochmal was drehn will. wird da was passieren, wenn ja wer käme so in frage? (Scherwien)


A: Larry Bird sitzt gemütlich in seinem Pacers-Chefsessel und lässt die Dinge mit der ihm eigenen Gemütlichkeit auf sich zukommen. Wieso auch nicht? Die Pacers haben den Rebuild viel schneller gemeistert und sich knapp 10 Jahre nach dem 'Malice at the Palace' wieder in das obere Eastern Conference Drittel katapultiert. Obwohl viele Fans jetzt den Homerun fordern, bleibt Bird cool wie Eisvögel. Ja, ein exzellenter Shooting Guard (Ray Allen, OJ Mayo, Eric Gordon, Jamal Crawford) würde Indiana einen weiteren Schritt nach oben katapultieren. Und ja, finanziell sind die Pacers besser aufgestellt als jedes andere Team in der NBA (14 Millionen Dollar verfügbarer Cap Space). Aber die Zeit ist auf Bird's Seite. Wenn der richtige Deal ausbleibt, hat Indiana im Sommer genügend Flexibilität, um einen entscheidenden Move zu tätigen (ein Riesenangebot an Hometown Kid Eric Gordon zum Beispiel). Chris Kaman wird ebenfalls mit den Pacers in Verbindung gebracht. Im Gegensatz zu Miami hätte Indiana die Mittel, ihn direkt (via Trade) zu verpflichten.


Hi Chef, NBA Deutschland meldet, dass J-Smoove einen Trade fordert. Was meinst du wo er am besten aufgehoben wäre? (Eugene)

A: "NBA Deutschland meldet?" Kalauer. Gegen Smoove an der Seite von Rajon Rondo, Deron Williams oder Dwight Howard hätte ich persönlich nichts einzuwenden. Atlanta wird ihn aber frühestens im Sommer traden, wenn der Markt sich wieder erholt hat und mehr Teams vor dem Draft in Kauflaune sind.


Siehst du eher Durant oder James als MVP oder vielleicht doch jemand ganz anderen? (Mats)

A: James hat zwischenzeitlich (ein wenig aufgebläht durch das Fehlen von Wade und Bosh) den höchsten PER Wert der NBA-Geschichte. Hält er das Niveau bis zum Saisonende, hätte er im MVP-Rennen exzellente Karten. Durant steht ihm aber in nichts nach. Mehr Punkte, mehr Dreier, mehr Blocks, bessere Freiwurfquote und bessere Crunchtime-Stats als LBJ. Sollte OKC mit der besten Bilanz der Liga abschliessen, hätte KD das entscheidende Argument auf seiner Seite.


Ibaka DPOY? (Ben)

A: Spielt Dwight Howard nicht mehr?


Coach des Jahres? (Deke)

A: Rick Adelman/Lionel Hollins/Scott Brooks/Greg Popovich


Wer bekommt den MIP Award? (Ole)

A: Nikola Pekovic/Ryan Anderson/Andrew Bynum/Jeremy Lin


Sollte Kanter getradet werden? (Ahmet)

A: Denke nicht, dass das in Utah's Interesse wäre. Soweit ich das beurteilen kann, hält man beim Jazz nach wie vor grosse Stücke auf das türkische Riesenbaby. Man wird Kanter hinter Al Jefferson und Paul Millsap mit dem Trinkfläschchen gross ziehen bis er bereit ist, Starterminuten zu übernehmen. Seine Reboundrate ist schon jetzt exzellent.


Wie siehst du die mittelfristige Zukunft bei den Wiz? Ein Franchiseplayer ist mit Wall ja zumindest im Ansatz vorhanden. Aber Young und auch Crawford enttäuschen ja wohl eher und McGee/Blatche ist das Bigman-Duo mit dem geringsten Basketball-IQ. Dieses Jahr noch einen hohen Pick abstauben und dann um Wall, Vesely, Pick X und gezwungenermaßen McGee erneut neu aufbauen? (Sebastian D.)

A: Wohl eher die nächsten paar Jahre noch einen hohen Pick abstauben. Die traurige Realität ist: in Washington muss komplett ausgemistet werden. Und ich meine komplett, also 6 bis 8 Spieler. Eine völlig neue Mentalität muss her, ein neuer Manager und vor allem ein neuer, disziplinierter Coach. Wall, Trevor Booker, Kevin Seraphin und mit Abstrichen McGee bieten sich als Grundgerüst an. Jan Vesely sollte am besten wieder nach Europa zurück. Sein Spiel ist von NBA-Niveau meilenweit entfernt.


Was wären jetzt die Pistons wenn sie damals nicht Darko sondern Melo oder Wade bzw. Bosh mit den 2nd Pick gewählt hätten? (Sascha)

A: Wahrscheinlich immer noch die Pistons. Aber sie wären nicht in den Genuss gekommen, den "besten passenden Big Man aller Zeiten" (*imitiert freudig erregte David Kahn Stimme) in ihren Reihen zu haben. Und nicht vergessen: Detroit wurde dank Milicic sogar NBA-Champion. Melo, Bosh und Lebron jagen diesem Ziel immer noch vergeblich hinterher. Hach, der berühmte 2003er Jahrgang, besser bekannt als "ADHS International Pick General Manager Paralympics". Muss eine Riesenparty gewesen sein...


Auch wenn er kein großer Athlet ist, (wie) wird sich diese Knieverletzung auf Ricky Rubios weitere Karriere auswirken? (@Gordonzolar)

A: Erst mal 6 bis 9 Monate Pause, dann Reha und rechtzeitig zum Start der neuen Saison wieder voll einsatzbereit. Da er wie du schon sagtest eher Basketballspieler als Athlet und erst 21 Jahre jung ist, wird ihn die Verletzung nicht langfristig beeinträchtigen. Die Zeiten, als nach Kreuzbandrupturen die Karriere vorüber war, sind vorüber.


Mir ist aufgefallen, das es kaum bis keine Fragen zu Dirk und seinen Rennpferdchen gab; mittlerweile haben sie seit dem All-Star Break glaube ich alles verloren, obwohl Nowitzki wieder seine "gewohnten" Stats aufruft. Passiert dort was bis zur Trade-Deadline oder erst im Sommer? (Daniel)

was sollten die Mavs deiner meinung nach tun? augen zu und durch und dann hoffen dass nächste saison d12 und dwill kommen? was würden die mavs eig. machen wenn die beiden nächsten sommer nicht kommen? sooooo viele andere optionen free agent mäßig gibt es ja auch nicht oder? (Ben)


A: Ja, das scheint in der Tat der einzige Plan zu sein in Dallas. Alle Moves bisher (Chandler und Barea ziehen lassen, Odom für die TPE, Carter/West Signing) zielen auf maximale Flexibilität im kommenden Sommer ab. Shawn Marion generiert zwar massives Interesse auf dem Trademarkt - und müsste früher oder später veräussert werden, damit man Williams und Howard verpflichten kann - gilt aber im Allgemeinen als unverkäuflich. Die Mavs setzen alles auf eine Karte, man wagt bewusst diesen Spagat zwischen jetzt und morgen, mit mässigem Erfolg bisher. Wenn's ganz düster kommt, verpassen die Pferdchen die Playoffs (nur noch 1 Sieg Vorsprung auf Platz 9) und verlieren Williams und Howard, die lieber in Brooklyn Flitterwochen feiern. Danger, Danger!