20 März 2012




Ihr kennt mittlerweile den Drill: ausführliche Antwortversuche auf all eure Freitags-Fragen hier, auf Facebook, Twitter oder im elektronischen Postfach. Der Mailbox-Montag als eigenständige Rubrik, verlässlich wie Charlotte Bobcats Blowouts.



Gibt es nach dem neuen CBA keine Sign & Trades mehr? Meine da sowas gehört zu haben (Anonym)

A: Nein und ja. Die neue Regel besagt, dass Sign & Trades nicht mehr erlaubt sind, sobald die Saison bereits begonnen hat. Eine Situation wie letztes Jahr, als Carmelo Anthony in Denver mit Bird-Rechten für's Maximum verlängert hat und direkt danach zu den Knicks getradet wurde, wird es nicht mehr geben. Erschwerend kommt hinzu, dass S&T's nur noch mit Spielern abgeschlossen werden können, die zum Ende der vorherigen Saison bereits im Kader standen.


Stimmt es dass Fisher nicht mehr zu den Lakers zurück darf? Das gab es doch in den letzen Jahren andauernd (siehe Ilgauskas u.a.) (P.J.)

A: Früher durfte ein Spieler 30 Tage nach einem Buyout wieder zu seinem alten Team zurück kehren, in der Offseason sogar nach 20 Tagen. Seit der Ratifizierung des neuen CBA muss zwischen Buyout und neuem Vertrag beim alten Team mindestens 1 Jahr vergehen. Sehr sinnvolle Regelung übrigens.


Was passiert jetzt mit der 8.9Mio$ Trade Exception der Lakers, die ja nicht benutzt wurde? Verfällt die? (Thomas)

A: TPEs sind 1 Jahr gültig. Quasi ein Gutschein, von dem entweder der volle Betrag auf einmal (in diesem Fall ein Vertrag über genau 8.9 Mio) oder sukzessive kleinere Beträge abgebucht werden können. Löst man die TPE innerhalb eines Jahres nicht ein, verfällt sie einfach.


Kann man nach der Deadline noch Free Agents verpflichten? (Phil)

A: Ja. Die Deadline für die Playoffs ist der 23. März. Spieler, die man danach verpflichtet, sind für die Postseason nicht mehr zugelassen.


Was geht eigentlich mit Gilbert Arenas? (Philipp)

A: Arenas wurde vor einigen Wochen mit den Lakers in Verbindung gebracht. Die aber haben nach der Verpflichtung von Sessions kein Interesse mehr. Gil spielte letzte Woche in Memphis vor und wird in den nächsten beiden Tagen bei den Grizzlies zum Vet Minimum anheuern.


Wie lange dauert es, bis Monta Ellis der Halsschlagader von Scott Skiles das Erblicken des Tageslichts ermöglicht? (Steffen)

A: 1. Heimspiel gegen Boston am Donnerstag, 1. Viertel, ca. 6 Minuten Marke.


Was hälst du vom harten Reset der Trailblazers? Coach weg notwendig? Crawford und Felton bis zum Sommer halten richtig? (Sebastian K.)

Werden die Blazers versuchen, noch die Playoffs zu erreichen oder setzen sie voll auf die Karte Rebuild und hoffen durch viele Niederlagen einen hohen Pick abzustauben? (Mats)


A: Mit Camby und Crash hat man die zwei Spieler entladen, die für die miese Stimmung in der Umkleide wohl am meisten verantwortlich waren. Ich hätte zwar gerne einen kompletten Reset gesehen, also auch den Abgang von Raymond Felton und Jamal Crawford, aber Portland wollte sich keine extra Gehälter aufbinden lassen. Deren Verträge laufen im Sommer nämlich aus (Crawford hat eine Spieleroption) und machen weitere 12 Millionen Dollar frei. Die eigene Cap-Situation im Sommer ist exzellent. Nur Aldridge, Matthews und ein wenig Kleingeld sind für '12/13 unter Vertrag. Batum wird lukrativ verlängert, und mit zwei Top-10 Picks inkl. massenhaftem Cap Space kannst du einen Rebuild schon recht schnell voran treiben. Mutiger Schritt der Blazers, die lieber komplett einreissen, als sich um die Playoff-Plätze zu schinden. Bessere Langzeit-Strategie in meinen Augen.


Hätten die Blazers für Crash nichts besseres finden können als Okur, Williams und nen Draft Pick (top 3 geschützt)? Aus finanzieller Sicht hat's sicherlich Sinn gemacht für die Blazers, da auch der Vertrag von Okur ausläuft, aber wäre da nicht echt mehr drin gewesen für die Blazers? (Torben)

A: Der Markt für Wallace war klein, nachdem er in den letzten Wochen immer mehr abgebaut hat. Sein Vertrag ist mit knapp 10 Millionen pro Jahr auch nicht gerade ein kleines Häppchen, und für die Playoff-Kandidaten war er nicht interessant oder nicht lukrativ genug. Orlando hatte Interesse, aber noch weniger Tradechips als New Jersey. Spielerisch wäre bei einem Trade im Sommer wohl mehr heraus gesprungen, aber man wollte ihn ganz dringend loswerden.


Was sagst du zu Nene: Gewinner, Verlierer, etwas dazwischen? (Sinur)

A: Etwas dazwischen wohl. Persönlich trifft der Trade ihn hart, weil er seit einem guten Jahrzehnt in Denver gespielt hat und dort erst vor kurzem (nach seiner Vertragsverlängerung) ein riesiges Haus bauen liess - sein Altersrefugium sozusagen. Nene hatte wirklich gedacht, in der Mile High seine Karriere beenden zu können. Jetzt geht's ausgerechnet nach Washington, wo es vor Niederlagen und korrupten Politikern nur so wimmelt. Vielleicht blüht er in seiner neuen Rolle als Führungsspieler und go to guy aber auch auf und spielt bei den Wizards seine besten NBA-Saisons.


Warum glaubt Howard niemand, dass er auch über das Jahr 2013 hinaus in Orlando spielen wird? (Alexander)


A: Alles Lebron's Schuld.


Macht Sessions die Lakers zu einem ernsten Titelanwärter? Wie siehst du die Playoff-Chancen der Lakers nach der Sessions-Akquisition? (Doughzer)

A: Die Lakers waren bereits vor der Sessions Akquisition eines der vier Favoriten-Teams im Westen, wo das Rennen weitaus offener erscheint als in der Eastern Conference. Dank Sessions, der Speed, Playmaking und Aggressivität im Pick & Roll bringt, können einige Baustellen in Zukunft geschlossen werden. Da das gemächlichere Halfcourt-Spiel der Lakers genau die Sorte Ball ist, die in den Playoffs angesagt ist, und sie mit Bryant und den Twin Towers nach wie vor zwei exklusive Waffen im Arsenal haben, sollte man Lila-Gelb nur auf eigene Gefahr unterschätzen.


Wie wirkt es sich im Ergebnis aus, dass die Lakers zwar athletischer auf der 1 geworden sind, dafür aber ihren Emotional-Leader in D-Fish verloren haben? Und vor allem: Bekommt Kobe als Lebende-Lakers-Legende bald einen Totalausraster, nachdem man weder die Verpflichtung von Mike Brown, noch jetzt das Wegtraden seines allerbesten Freundes und Bezugsperson Fisher für nötig befunden hat mit ihm abzusprechen? (Jens)

A: Um Derek Fisher's Einfluss in der Umkleidekabine wird mehr Aufhebens gemacht als notwendig. Die häufig zitierte Teamchemie ist bei den Lakers so nicht vorhanden, zumindest hängt sie nicht von Fisher ab. Bryant ist mit Siegen ganz leicht zufrieden zu stellen und hat bereits klargestellt, dass ihn der Abgang seines ältesten Vertrauten (beide kamen 1996 in die Liga) überhaupt nicht tangiert. LA ist mit Sessions sportlich ganz klar besser aufgestellt. Alles andere ist für Kobe Bryant auf der Jagd nach seinem 6. Ring völlig irrelevantes Nebengeplänkel.


Wer sind jetzt die heißesten/ realistischen Kandidaten für einen Buyout und wer die potentiellen Abnehmer. Kaman eher nicht, oder? (Harvey-Angus)

Bleibt Kaman oder kaufen die Hornets ihn aus dem Vertrag? Und wenn ja wo hin führt sein Weg? (Bob)


A: Derek Fisher (Heat/Thunder/Clippers/Spurs/Bulls). Boris Diaw (Spurs/Knicks). Ronny Turiaf (Celtics/Heat). Kaman bleibt in New Orleans.


Was heißt es jetzt für die Hornets, dass Kaman und Gordon nicht getradet wurden? Und gibt es irgendwas Neues, was die Verhandlungen von der Gruppe um Mike Dunleavy betrifft? (Felix)

A: Eric Gordon ist der designierte Franchise-Spieler und soll im Sommer jeden erdenklichen Cent aus dem Sparschwein erhalten. Chris Kama's Vertrag läuft aus. Es wird spekuliert, dass Mike Dunleavy seinen Center aus gemeinsamen Clippers-Tagen dann gerne verlängern würde. Vorausgesetzt, Dunleavy's Investment-Gruppe bekommt den Kaufzuschlag. Eine zweite Gruppe um den alten Hornets-Mitbesitzer Gary Chouest bemüht sich ebenfalls um den Kauf. Das Kopf an Kopf Rennen wird sich in den nächsten Wochen intensivieren, für Mitte April wird eine Verkaufsentscheidung erwartet.


Wie deutest Du die Zeichen für den Sommer, das bei den Mavs in Sachen Trade`s nichts passiert ist ? z.B. was wird aus Odom, Carter etc. p.p. (Daniel)

Was machen die Mavs nächstes Jahr? Holen sie Dwill (bzw. versuchen es) und bauen um Dirk und Deron ein Team auf oder versuchen sie sich weiterhin cap space frei zu halten um D12 dann 2013 zu verpflichten (Ben)


A: Deron Williams ist der grösste Free Agent Name 2012. Mavs-Besitzer Mark Cuban wird alles in Bewegung setzen, um ihn in seine Heimatstadt Dallas zu locken und Dirk Nowitzki an die Seite zu stellen. Dazu muss auf Odom und Carter verzichtet und entweder Marion getradet oder Haywood via Almosen-Klausel geschasst werden. Werden Odom und Carter nicht vor dem 30. Juni entlassen, steigen die Verbindlichkeiten für nächste Saison sogar auf 54 Millionen Dollar. Das Dwight Howard Kapitel hätte sich für Dallas übrigens erledigt, falls Williams im Sommer tatsächlich wechseln sollte. Er und der Deutsche würden bereits knapp 40 Millionen Dollar verschlingen. Da bliebe für einen dritten Max-Vertrag nichts mehr übrig.


Weshalb wurde hier lediglich über die "Befreiung" von Steve Nash geschrieben? Die Suns sind ein eingespieltes Veteranen-Team, sind mittlerweile über die .500 Grenze geklettert und neben Chicago aktuell das heißeste Team der Liga (L10). Geht da was mit Platz 8? (BStreet)

Warum wurde Steve Nash nicht getradet, und wie siehst Du seine "Zukunft" ? (Daniel)


A: Wahrscheinlich, weil die Suns vor einigen Wochen noch auf Platz 12 im Westen vor sich hin krebsten, mit einer uninspirierenden 12-19 Bilanz, und man Nash nicht in der Wüsteneinöde langsam sterben sehen wollte. Kein Mensch konnte ahnen, dass dieses Team von Rollenspielern 11 seiner nächsten 14 gewinnt. Unter diesen Umständen, und weil Denver massive Verletzungsprobleme hat, ist der 8. Playoff-Platz ganz plötzlich sehr realistisch geworden. Phoenix, Denver, Houston, Utah und Minnesota kämpfen bis zum Schluss um die letzten beiden Spots... und Nash, der spielt wohl auch mit 45 noch in Phoenix.


War es für die Rockets nötig, sich Marcus Camby zu traden? (Jonathan)

A: Für Houston geht's in den nächsten Wochen um die Playoff-Wurst. Samuel Dalembert kann nur 24 Minuten halbwegs effizient spielen, dann schwimmen die Rockets hinten und bei der Reboundarbeit immens. Camby ist auch mit seinen 37 Lenzen immer noch ein exzellenter Rebounder und kann eine Zone defensiv verankern, zumindest aber den Gameplan des Gegners verändern. Der Cambyman erhält einfach die anderen 24 Minuten Spielzeit. Für Houston ein billiges Center-Upgrade mit auslaufendem Vertrag für den Playoff-Push in der zweiten Saisonhälfte.


Geben die Clippers jetzt endlich mal Signale, dass der Worst COY Vinny del Negro gehen darf? (Tobi)

Sehen wir D`Antoni schon bald wieder auf einer Bank sitzen....ich hoffe bei den Clippers... (Darijo)


A: Ich denke, dass die Clippers diese Saison mit Vinny del Planlos zu Ende spielen werden und die Verlängerungsoption in seinem Vertrag dann unangetastet lassen. Ihn also loswerden, ohne ihn zu feuern. Wird allerhöchste Zeit. Da tummeln sich im Sommer übrigens eine Reihe erfolgreicher Head Coaches auf dem Markt: Jerry Sloan. Jeff van Gundy. Mike D'Antoni. Nate McMillan.


Was ist wirklich dran an den Gerüchten, das Phil Jackson bei den Knickerbockers auf der Matte steht? (Daniel)

A: Phil wird seit Urzeiten von den New Yorker Blättern mit den Knicks in Verbindung gebracht, weil die pausenlos auf der Suche nach dem immer nächsten Heilsbringer sind. Nur hat Jackson absolut kein Interesse, seine müden Knochen von seiner Farm in Montana in den Fleischwolf Big Apple zu quälen, nur um dort in endlosen James Dolan Querelen seinen perfekten Coaching-Nachlass auf's Spiel zu setzen. Phil ist zu schlau, um sich auf einen schwachköpfigen Machtmenschen wie Dolan einzulassen.


Wo landet Derek Fisher?

A: Siehe oben. Miami und Oklahoma City machen es wohl unter sich aus.


Die 12er Draft ist tief, ist sie aber auch in der Spitze so gut? Siehst du da einen nächsten Superstar? Ich bin derzeit noch ein wenig skeptisch, was die potentiellen Top Picks angeht. (Davis ist offensiv doch noch sehr roh, Drummond scheint mental momentan noch meilenweit weg und Sullinger fehlt die Athletik und Defense). Deine Einschätzung dazu? (Poohdini)

A: Kommt ganz darauf an, was wir unter kommenden Superstar verstehen? Ist ein Lebron James dabei? Sicher nicht. Davis ist roh, aber auch erst 19 Jahre alt und im Vergleich mit Gleichaltrigen schon extrem dominant - (häufig) ein Anzeichen für Starpotential in der NBA. Auch Jeremy Lamb, Kidd-Gilchrist oder Harrison Barnes haben zumindest gesundes All-Star Potential. Und den jungen McAdoo sollte man auf dem Radarschirm haben - nicht nur, weil sein Onkel MVP, zweifacher NBA-Champion und All-NBA 1st Teamer war.