05 März 2012


Die Woche der Point Guards im Osten, wo gleich drei Spielmacher in den vergangenen 6 Tagen dem Geschehen ihren Stempel aufdrückten. Derrick Rose zeigt sich von seinen zwischenzeitlich bedenklichen Verletzungen (Rücken, Fuss) nicht weiter beeinträchtigt und legt wieder MVP-Werte auf's Parkett. Die Bulls konnten seit dem All-Star Spiel alle vier Partien gewinnen. D-Rose führte Chicago unter anderem zu Auswärtssiegen in San Antonio und Philadelphia und erzielte dabei 28.8 Punkte und 7.5 Assists im Schnitt. Deron Williams explodierte gestern mit 57 Punkten für eine neue NBA-Saisonbestleistung und einen Nets-Clubrekord. Der Feuerball spuckende Lead Guard hob seinen Wochenschnitt auf 27 Punkte und 9 Assists pro Partie. Ganz nebenbei kommandierte D-Will seine Nets zu einer seltenen 2-1 Woche, die neben dem Sieg in Charlotte auch einen beachtlichen Auswärtserfolg bei den Dallas Mavericks beinhaltete. Die einzige Niederlage kam gegen grün glühende Boston Celtics, die seit der Pause ungeschlagen sind. Obwohl Kevin Garnett (20/10) und Paul Pierce (21/6/5) die POW-Liebe ebenso verdient hätten, geht sie diesmal an einen oft gescholtenen Point Guard, der die derzeitigen Nonstop-Tradegerüchte auf seine ganz eigene Art und Weise kommentierte: Rajon Rondo. Der Celtics-Spielmacher erzielte zwei Triple Doubles innerhalb von fünf Tagen, davon eines für die Ewigkeit (18 Punkte/17 Rebounds/20 Assists) am gestrigen Sonntag gegen New York. Im Schnitt kam RR auf 11.8 Punkte, 8.3 Rebounds und 13.5 Assists pro Abend. Trade who?

Im Westen haben ausgerechnet die Los Angeles Lakers eine eigene Identität heraus gearbeitet und rollen derzeit von Sieg zu Sieg. Der Erfolg ruht natürlich primär auf den Schultern von Kobe Bryant, dem besten Scorer der Liga (28.9 PPG). Der Maskenmann hat das Gaspedal nach seinem Nasenbeinbruch am vergangenen Sonntag etwas stärker durchgedrückt und erzielt seit dem ASG 34 Punkte pro Abend - bei für ihn snipermässigen 54% aus dem Feld. LA wirkt dank des effizienten Spiels von "Masken-Mamba" und dem wohl besten Center der Western Conference, Andrew Bynum, wie ein ernst zu nehmender Conference Finals Anwärter - vor einem Monat noch völlig undenkbar. Bynum dominiert die Zonen der Liga und hat sich zum konstanten Double-Double Spieler entwickelt. Vergangene Woche erzielte der erst 24-Jährige 16 Punkte, 13.7 Rebounds und 3.3 Blocks im Schnitt. Los Angeles gewann alle drei Partien und zog mit Stadtrivale LA Clippers an der Spitze der Pacific Division gleich. Einen kleinen Run haben auch die Denver Nuggets hingelegt. Die Klumpen gingen in drei hart umkämpften Partien gegen Western Conference Rivalen (San Antonio, Houston, Portland) als Sieger vom Platz und durften sich anschliessend beim kleinsten Mann bedanken: Ty Lawson. Der 1.79m Point Guard erwischte mit 20.7 Punkten, 11.7 Assists und 7 Rebounds im Schnitt eine Sahnewoche. Nicht nur die nackten Zahlen, wie das 22/15 in Houston oder das 22/11/9 Fast Triple-Double in San Antonio waren berauschend. Lawson dominierte die Crunchtime und erzielte alle wichtigen Körbe für sein Team. Denver klettert in den Standings und erhält in den nächsten Tagen Nene und Danilo Gallinari zurück.