15 März 2012




Dwight Howard wird getradet. Das ist mal neu...

Indiana (5) und Philadelphia (4), zwei der Teams denen im Osten Aussenseiterchancen eingeräumt werden, streiten sich um den Heimvorteil. Würden die Playoffs heute beginnen, würden wohl die Sixers avancieren. Nicht dass es eine grosse Rolle spielt, wer von beiden gegen die Bulls in Runde 2 raus fliegen darf.

Ein Wirbelwind von einem Tag, mit stündlichen Gerüchten sekundenweise im Minutentakt. Viel schockierender aber war das Abdanken von Knicks-Coach Mike D'Antoni. Ich hatte mittags noch Infos und Zitate vom Shootaround verschlungen und war gerade dabei, mit Rob Jerzy vom Knicksjournal ein Gespräch zur prekären MDA/Melo Situation aufzuzeichnen, als plötzlich die Bombe platzte und unsere komplette Story dahin raffte.

Ein weiterer Coach also, den der monströse MSG-Krake James Dolan verschlungen hat. D'Antoni, Don Chaney, Larry Brown, Don Nelson, Jeff van Gundy, Donnie Walsh, Tom Thibodeau - allesamt Legenden ihres Fachs, allesamt seit 1995 innerhalb weniger Jahre geschasst oder aus der Organisation vertrieben. Dolan hat eine Sündenbock-Kultur etabliert und lässt in regelmässigen Abständen Köpfe rollen um zu verschleiern, was seit seiner Machtübernahme in New York das eigentliche Hauptproblem ist: er selbst.

Wer wirklich glaubt, dass Phil Jackson seine alten, Peyote-paffenden Philosophenknochen für diesen dumm-dreisten Zampano nach New York quälen wird, nur um sein Coaching-Erbe ("bester Übungsleiter aller Zeiten, die meisten Ringe aller Zeiten") auf's Spiel zu setzen, der glaubte wohl auch, dass die Knicks unter Isiah auf dem richtigen Weg waren.

Dwight Howard wird nicht getradet.

Tipoff im Madison Square Garden, wo die Mike Woodson Ära beginnt. Mit Portland haben die Knicks den perfekten Sparringspartner erwischt. Die Reno Bighorns wären ein schwererer Brocken für NY heute.




Jamal Crawford ist übrigens nicht im Blazers-Kader. Sicheres Indiz dafür, dass ein Trade so gut wie vollzogen ist. Hatte vom Interesse der Timberwolves berichtet. Entweder Crawford für Beasley im 1-1, oder als 3-Team Trade mit den Lakers (Crawford nach Minnesota, Beasley nach LA, Blake nach Portland).

Wäre das nicht eine völlig unterschätzte Trade-Ausbeute, wenn die Lakers morgen einen SF wie Michael Beasley plus einen PG á la Ramon Sessions als Neuzugänge präsentieren würden? Als eines von nur vier Teams mit ernsthaften Titelambitionen (CHI, MIA, OKC) hätte LA jeden Rückstand auf die drei minimiert. Thunder-Lakers/Bulls-Heat in den Conference Finals, ich kann es schon vor mir sehen.

Die Knicks mit einer 55-29 Führung zur Halbzeit. Carmelo Anthony hat 15.

Die Bulls ohne Derrick Rose heute gegen Miami. Ob ernsthaft verletzt oder nicht, kann ich von hier nicht genau beurteilen. Ein taktisches Schmankerl von Tom Thibodeau ist nicht auszuschliessen. Warum den kompletten game plan schon jetzt verraten? Was zählt, sind die Conference Finals Ende Mai.

Chris Wilcox fällt wegen eines Herzfehlers für den Rest der Saison aus. Ich bin froh, dass Boston in Herzangelegenheiten 2 von 2 bei der Schnelldiagnose ist und so bereits zwei Leben gerettet hat. Green und Wilcox fehlen den Celtics natürlich auf dem Platz. Aber sie leben. Den Kobold-Doktoren sei's gedankt.

Dwight Howard wird getradet.

Miami mit der Definition eines echten TEAMS. Lebron und Wade haben zusammen 23 Punkte. Der Rest des Teams: null. Zum Vergleich: alle fünf Bulls-Starter haben gepunktet. 23-19 Heat.

Taj Gibson mit dem Monsterjam gegen Miami. Den Film hat man schon öfters gesehen.

Was sollen diese endlosen Staredowns von Wade gegenüber den Refs eigentlich bewirken? Sehr divenhaftes Verhalten, das Miami's Nummer 3 in dieser Saison an den Tag legt. Jeder erfolglose Drive zum Korb wird von lauten Schreien und Reklamationen begleitet.

Chicago ist das viel tiefere und ausgeglichenere Team. Ich war mir schon vor der Saison nicht sicher, warum so viele Miami automatisch ins NBA-Finale hieven wollen, bevor auch nur ein ECF Spiel gespielt ist. Die wöchentlichen Power Rankings haben meine Einschätzung immer wiedergespiegelt. Ich traue den Tom Thibodeau Bulls eine Verbesserung gegenüber letzter Saison mehr zu als einem essentiell gleich gebliebenen Heat-Kader mit den genau gleichen Schwachstellen wie '10/11. Chicago in 7.

Drew Gooden mit Monsterspiel, inklusive zweitem Triple Double seiner Karriere. 15 Punkte, 10 Rebounds, 13 Assists. In drei Vierteln. Milwaukee schlägt Cleveland 115-105 und behauptet Platz 8 in der Eastern Conference.

Portland tut im MSG sein Bestes, um Nate McMillan zu feuern. Wie machen die das? Gestern 5 Assists gegen Indiana. Heute erst 7, und wir sind im Schlussviertel. Das ist das gleiche Team, das 7-2 gestartet war. Alle ausser Aldridge und Batum müssen raus!

Dwight Howard wird nicht getradet.

Das wird eine ganz enge Kiste zwischen den Knicks und den Bucks im Kampf um den letzten Postseason-Platz. Beide gleichauf, bei noch 23 ausstehenden Partien. Da frag ich mich, ob irgend eines der Nr. 3 bis 7 Teams noch aus dem PO-Rahmen fallen könnte? Boston hat schon jetzt 4 Siege Vorsprung und kann sich sogar noch die Atlantic-Krone von Philadelphia krallen. Atlanta, Indiana und Orlando können ebenfalls schon für Mai planen. Das Ding steigt zwischen NY und Milwaukee. Die Bucks haben bereits 2 von 3 direkten Duellen gewonnen und verfügen damit über den so wichtigen Tiebreaker bei Gleichstand nach 66.

Was ist eigentlich aus "Respect the game" geworden? NY führt mit 40. Anstatt den letzten Angriff entspannt auszudribbeln, so wie man das eben macht bei 40+ Vorsprung, zieht Shumpert einen völlig verblödeten Dunk-Versuch ab und scheitert kläglich. Hätte beim Dunking Contest wohl trotzdem für's Halbfinale getaugt. So wie die Gehirnleistung für's Sitzenbleiben in der Grundschule.

Knicks schlagen Trail Blazers mit 420 Millionen Punkten Vorsprung. 200 Millionen Dreier-Versuche (38) und eine 54% Quote aus dem Feld beweisen, dass Portland eigentlich gar nicht auf dem Platz stand.

Numbers from hell: 6 6 6. Auch bekannt als Jeremy Lin's Punkte Assists Turnover Ausbeute.

Mike Woodson ist als Knicks-Coach ungeschlagen. Erschüttert? Nicht Mike Woodson.


Doc Rivers zur Tradesituation in Boston: "I would be surprised if we’re not intact. But u never know. Last year, I may have made that statement & we traded 9 guys."

Apropos Boston: man hört, dass die Celtics angeblich Paul Pierce in Portland angeboten haben. Man hört auch manchmal von Werwölfen oder davon, dass Dwight Howard sich entschieden hat, wo er seine Karriere fortsetzen will. Ich hab auch gehört, man soll nicht alles glauben was man hört.

Bryant mit einigen unmöglichen Treffern im Q4. Kobe und Andrew Bynum retten die Lakers in die Verlängerung. Umsonst-Basketball!

Dwight Howard wird getradet.

Bynum und Gasol in einem Frontcourt... das ist unfair! Los Angeles wird einen Teufel tun, Pau für weniger als Chris Paul, Deron Williams oder Derrick Rose zu traden. Elite-PG oder gar nichts. Diese Twin Towers machen aus LA eine einzigartige, weil nicht duplizierbare Lineup in der heutigen NBA-Welt, mit der 9 von 10 Gegnern auch in drei Jahren noch so ihre Probleme haben werden.

3. Verlängerung für die Lakers in zwei Tagen. Kobe mit 100 Minuten Spielzeit. Bionische Körperteile sind völlig unbeeindruckt.

Chris Kaman hat absolut keine Lust auf eine Verlängerung, will jetzt lieber sinnlos jagen gehen und hilflosen Tieren das Fell über die Ohren ziehen. Die Evolution hat noch nicht alle erfasst. LA gewinnt 107-101. Bryant 33. Bynum 25/18. Gasol 18/10. Los Angeles schiebt sich auf 3 im Westen. Hätte das jemand vor einem Monat für möglich gehalten?

New Jersey hat ja auch gespielt heute. 98-84 gegen die Dinos in der neuesten Edition von: "Duelle, die die Welt nicht braucht". Gerald Green setzt sein solides Post-D-League Engagement fort mit 26 Punkten in 25 Minuten von der Bank. Kris Humphries stellt mit 21 Rebounds eine neue persönliche Bestleistung auf. Ich hätte wetten können, dass er schon mehr abgegriffen hat. So leicht kann man sich irren.

San Antonio gegen Orlando ist ein sehr unterhaltsames Spiel. Ausgeglichen, mit zwei völlig unterschiedlichen Spielsystemen. Zwei exzellente Teams, gut gecoacht. Dumm nur, dass dieses Howard Theater alles überschattet, was bei den Magic auf dem Platz passiert. Ich kann van Gundy's Frustrationen nachvollziehen. Über Basketball wird frühestens ab nächster Woche wieder geredet.

Wenn das hier das potentiell letzte Spiel des Dwight Howard im Trikot der Orlando Magic sein soll, dann ist das alles sehr antiklimaktisch. Fühlt sich nicht so an, als wäre es das gewesen. Ich bin seit Tagen der Ansicht, dass Dwight frühestens im Sommer zu einem anderen Team wechseln wird - wenn überhaupt.

Dwight Howard wird nicht getradet.

Falls mich mal wieder jemand nach dem besten Passgeber der Liga fragen will: Steve Nash mit 13 Vorlagen. In 27 Minuten Spielzeit. Bei Offensiv"waffen" wie Shannon Brown und Robin Lopez an seiner Seite. Unfassbar.




Nash hat gegen Utah 53 Freiwürfe in Folge verwandelt. Letzter Fehlwurf: 2006.

Phoenix' Starter outscoren Jazz-Starter 96-56. Nash mit nur 4 Würfen, aber 12 Punkten und 16 Assists. Suns gewinnen 120-111 und verbuchen 6. Sieg in 8 Partien seit der All-Star Pause. Nur noch drei Siege Rückstand auf Platz 8 (Dallas). Phoenix in die Playoffs? Say it ain't so...

John Lucas III. mit der späten Rache gegen das Miami, das ihn einst entlassen hatte. 24 Punkte für JL3 gegen LBJ. Das ist der selbe John Lucas, der vor ein paar Wochen noch als Hürde für Lebron herhalten musste. Jetzt beantwortet er Fragen als Topscorer der Partie. Chicago gewinnt 106-102. Sieht zwar knapp aus, aber CHI dominierte seit dem Q2 durchgehend. Geheimnis des Erfolgs: 8 Spieler mit mindestens 8 Zählern, alle 10 eingesetzten Spieler punkteten (Boozer mit 2 das schwächste Scoring-Glied in der Kette. Dafür waren die Haare heute wieder schön). Absolute Dominanz unter den Brettern (50-34). Und 92% von der Linie (24-26). So gewinnt man Topspiele, auch ohne seinen besten Spieler. Chicago führt den Osten mit jetzt 3.5 Siegen vor Miami an. Noch 2 direkte Duelle in dieser Saison, beide im April.

Miami nur 4-4 seit der All-Star Pause, und insgesamt nur 6-3 in knappen Partien (5 Pts oder weniger).

Ach ja: Coach des Jahres kann eigentlich nur Tom Thibodeau werden, wenn Chicago Nummer 1 im Osten wird, oder? Schon 11 Partien ohne Rose, davon 8 gewonnen. Der Mann ist ein absolutes Coaching-Genie.

Reggie Evans, Rebound-Monster (Platz 5 bei den Brettern PER48 Min.)

Eric Bledsoe mit 14 Punkten und 4 Steals in nur 16 Minuten. Seltsamer Spieler: springt aus der Halle aber wirft aus dem Stand. Einziger echter verbliebener Tradechip der Clippers auf der Jagd nach einem Impact SG/SF (Crawford, Young, Allen). Warum erst einen rohen Youngster gross ziehen wollen, wenn man jetzt gewinnen muss? Paul und Griffin könnten 2013 das Weite suchen, wenn LAC sich bis dahin nicht drastisch verbessert hat.

Ich kann's nicht oft genug wiederholen, auch wenn das gegen Atlanta alles vorzüglich aussieht heute: die Clippers sind mindestens zwei Puzzlestücke von einem echten Contender entfernt. Defense auf dem Flügel. Und ein zweiter Spielmacher, im Sinne von "das Spiel machen, etwas kreieren können." Und natürlich fehlt ein echter Coach.

Vinny del Negrooooooooooooo. Schlechtester. Coach. der. Liga. Ich kann's kaum erwarten, bis Juni ist und die Clippers seine Vertragsverlängerungs-Option ablehnen. Der Markt ist voller kompetenter Trainer, die aus diesem Team das Maximale heraus pressen könnten. Jerry Sloan. Jeff van Gundy. Mike D'Antoni. Isiah Thomas. Halt, was...?


Golden State, das wohl für den Rest der Saison ohne sein neues Franchise-Tandem Stephen Curry (Fuss) und Andrew Bogut (Fuss) auskommen muss, hat anscheinend vergessen, dass es eigentlich Niederlagen hinterher jagen muss, um seinen Draft-Pick zu schützen. Nate Robinson versteht das ganze Konzept dahinter nicht. Spielt wie ein Irrer gegen Boston. Golden State führt.

Rookie Klay Thompson zeigt, warum Golden State so viel von ihm hält. Verteidigt in der selben Sequenz zuerst Rondo am Perimeter, checkt dann kurz darauf Ray Allen am linken Ellbogen, klaut den Ball, drückt vorne ganz entspannt den langen Dreier rein. Ich halte ihn langfristig für einen besseren, teamdienlicheren Basketballspieler (nicht Scorer) als Monta Ellis. Der Curry-Thompson Backcourt wird famos.

Zur dauereiernden Howard-Platte des heute ereignislosen Mittwochs vielleicht noch so viel: er hatte gestern klargestellt, dass er die Saison auf jeden Fall in Orlando zu Ende spielen wird. Danach sieht man weiter. Das ist fair. Das Risiko muss Orlando eingehen, die Regeln des Marktes diktieren es. So ist das System eben designt. Man hat Howard eine Ausstiegsklausel in seinen Vertrag gepackt, und die kann er im Sommer auch nutzen. Orlando muss entscheiden, ob es mit dieser Ungewissheit leben kann und will. Nachdem zunächst durchgesickert war, dass Howard seine Option nicht ziehen und auch für die nächste Saison '12/13 an Bord bleiben wird, revidierte er seine Aussage in einem Ferngespräch mit Manager Otis Smith und Teambesitzer Rick deVos, als die ihm zu einer endgültigen und offiziell beglaubigten Entscheidung drängten (eine Unterschrift unter einen Verzichtsvertrag). Er wollte nicht auf seine FA-Option verzichten (und kein Starspieler vor ihm hat das auch jemals getan). Orlando bekam verständlicherweise Panik und wärmte die Tradegespräche mit New Jersey wieder auf. Ein Deal wurde für den frühen Donnerstag erwartet und bereits öffentlich breit getreten. Nach dem Spiel in San Antonio bekräftigte Howard dann jedoch abermals seine Opt-In Intention für 2012/13. Er bleibt (vorerst) also in Orlando und wird das am Donnerstag morgen auch so unterzeichnen. Vielleicht. Eventuell aber auch nicht. Wer weiss. Er muss erst noch mal drüber schlafen. Morgen ist der Mist endlich vorbei.

Dwight Howard wird nicht getradet. Dwight Howard wird getradet. Dwight Howard wird nicht getradet...