03 April 2012




Grizzlies 94, Thunder 88

Das letztjährige Playoff-Halbfinale hat zwischen Memphis und Oklahoma City eine interessante kleine Rivalität geschaffen, die bei jedem neuen Duell ersichtlich wird. OKC, das die ersten drei Duelle in dieser Saison dominierte, setzte in eigener Halle seine eigenen 6-Spiele Siegesserie auf's Spiel und wollte Chicago im Kampf um die beste Bilanz noch näher kommen. Memphis, das selbst um Heimvorteil kämpft, hatte andere Pläne. OJ Mayo führte eine balancierte Grizzlies-Attacke mit 22 Punkten an und traf 17 Sekunden vor Schluss den entscheidenden Dreier. Es war der Sargnagel für OKC's Comeback, denn Memphis zog auf 4 Punkte davon und gab den Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Die Kampfbären erlaubten sich auch ohne ihren verletzten Spielmacher Mike Conley nur 8 Ballverluste, erzwangen selbst 18 und trafen 22 ihrer insgesamt 24 Freiwurfversuche. Wer auswärts so effizient auftritt, der gewinnt meist auch. Memphis schiebt sich an Dallas vorbei auf Platz 5 und will, wie schon letzte Saison, einen entscheidenden Run vor den Playoffs starten.




Rockets 99, Bulls 93

In der NBA reisst auch jede noch so beeindruckende Serie irgend wann einmal. Chicago hatte seit über einem Jahr nicht mehr zwei Spiele in Folge verloren. Ihre letzte back to back Niederlage kassierten Thibodeau's Bulls am 7. Februar 2011, die zweitlängste Siegesserie der NBA-Geschichte (Utah - 95). Ganze 86 Partien später gaben sie in völlig uncharakteristischer und für den Coach inakzeptablen Weise eine hohe Führung gegen Houston aus der Hand. Obwohl Rip Hamilton in die Lineup zurück gekehrt war, kassierte der Gastgeber zwei lange Rockets-Runs (14-1 und 17-2), die ihnen schlussendlich den Stiernacken brachen. Goran Dragic (21) und Luis Scola (18/12) halten die Raketen auch ohne Kyle Lowry und Kevin Martin auf Playoff-Kurs.

Clippers 94, Mavericks 75

Macht euch auf eine Abschiedsverbeugung der Mavericks nach Playoff-Runde eins gefasst. Das heisst, wenn Dallas es überhaupt in die Postseason schafft. Der amtierende NBA-Meister lässt alles vermissen, was ihn während des Championship-Runs ausgezeichnet hat und ist nur noch 2 Siege vom Verpassen des Minimalziels entfernt. Die Mavs waren gestern nie im Spiel und verloren zum ersten Mal nach 10 konsekutiven Heimsiegen gegen die Clippers. Randy Foye durfte sein freies Wurftraining ungehindert durchziehen und traf für insgesamt 28 Punkte und 8 Dreier - neuer Teamrekord. Los Angeles hat nach einem massiven Durchhänger jetzt 6 Partien in Folge gewonnen, so viele wie seit 20 Jahren nicht mehr. LAC behauptet Platz 4 im Westen und rückt den Lakers im Kampf um die Pacific-Krone bis auf 1W auf die Pelle. Dallas hingegen zeigt weiterhin, dass es potentiellen Playoff-Gegnern nicht ansatzweise gewachsen ist: gegen San Antonio, Oklahoma, Memphis und die beiden LA-Teams haben Dirk & co. in dieser Saison 11 von 15 Partien verloren.

Bucks 112, Wizards 98

Wenn Milwaukee noch einen letzten Zwischenspurt hinlegen will, um die New York Knicks auf Platz 8 einzufangen, jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür. Die Bucks liessen gegen Washington keinen Zweifel aufkommen, wer um die Postseason-Plätze spielt und dominierten durchgehend dank einer ausgeglichenen Herden-Leistung (8 Spieler mit 8 Punkten oder mehr) und 52% aus dem Feld. Der Spielplan in den nächsten Tagen ist den Böcken gnädig gestimmt: 5 Heimpartien in Folge, gegen Gegner wie Cleveland, Charlotte und Portland. Der Rückstand auf die Knicks beträgt 2 Siege. Der direkte Showdown am nächsten Mittwoch könnte bereits die Vorentscheidung bringen.

Jazz 102, Trail Blazers 97

Utah hatte drei in Folge verloren und wollte den Anschluss an Platz 8 nach dem Rockets-Sieg nicht verpassen. Portland kämpfte selbst um jeden Centimeter im Playoff-Rennen, und so entwickelte sich im Rose Garden eine ausgeglichene, spannende Partie. Paul Millsap (31 Punkte, 11 Rebounds) und Al Jefferson (13/10) behaupteten die Zonen wieder einmal für sich. Gordon Hayward scorte 20. Die Gäste nutzten einen 16-0 Lauf vor und nach der Halbzeitpause, um sich für einen wichtigen Auswärtssieg entscheidend zu positionieren. Portland hatte zwar Chancen zum Sieg, verschwendete aber in den Schlussminuten mehrere Möglichkeiten. Beide Teams sehen sich in der letzten Woche der Saison noch zwei Mal.




Kings 116, Timberwolves 108

Coach Keith Smart macht seinem Namen in Sacramento alle Ehre. Die Kings zeigen sich nach einigen Lineup-Justierungen stark verbessert und haben 5 ihrer letzten 10 Partien gewonnen. Tyreke Evans wurde vor Kurzem auf die Small Forward Position verschoben. Mit ihm, Marcus Thornton und dem amtierenden West Rookie des Monats, Isaiah Thomas, verfügen die Kings nun über drei explosive Backcourt-Scorer, die das Spiel machen können. Evans (24/10/7) schrammte nur knapp am Triple Double vorbei und attackierte die Wolves-Zone unerbittlich. Minnesota hat ohne den verletzten Ricky Rubio 10 seiner letzten 14 Partien verloren und im umkämpften Westen nur noch theoretische Chancen auf die Playoffs.


Lineup des Tages:

G Tyreke Evans (24 Pts, 10 Reb, 7 Ast, 2 Stl)
G Randy Foye (28 Pts, 8 Dreier, 2 Stl)
F Wesley Matthews (33 Pts, 3 Ast, 5 Dreier, 10-12 FG)
F Paul Millsap (31 Pts, 11 Reb, 14-20 FG)
C DeMarcus Cousins (20 Pts, 9 Reb, 3 Ast, 2 Blk)