17 April 2012




Ihr kennt mittlerweile den Drill: ausführliche Antwortversuche auf eure fachmännischen Fragen hier, auf Facebook, Twitter oder im elektronischen Postfach. Der Mailbox-Tag als eigenständige Rubrik, verlässlich wie Timberwolves-Niederlagen im April.



Wie sieht die zukunft der mavs aus? es wird zwar immer davon gesprochen dass deron williams nach dallas kommt, aber ich sehe das noch lange nicht! was hat er da ausser einem alternden dirk und einem owner mit gutem willen? (Ben)

A: Genau das ist auch das grosse Dilemma der Mavs. Und das von Teambesitzer Mark Cuban, der bei all seiner Progressivität mit seinem pausenlosen Zukunftsdenken die Gegenwart verbaut hat. Jason Terry sagte vor Kurzem: "Es ist hart für uns. Mehr als die Hälfte weiss nicht, ob sie nächstes Jahr noch hier sein wird." Ja, Dallas hat Cap-Room geschaffen und kann weiterhin von einem Nowitzki-Williams Tandem träumen. Die Chance, dass D-Will in seine Heimat wechselt und dort seine Karriere beenden will, ist gross. Aber was, wenn Nets-GM Prokhorov Angebote macht, die der All-Star Guard "nicht ablehnen kann?" Was, wenn die Mavericks im Sommer völlig leer ausgehen, und somit nicht nur diese Repeat-Saison, sondern auch die letzten Jahre von Nowitzki's Karriere sabotiert haben? Cuban pokert sehr hoch. Wenn er nicht schon längst "unter der Hand Absprachen" mit hochkarätigen Free Agents getroffen hat, sieht es recht düster aus für Dirk & co.


‎Sollte sich Dallas absichtlich zurück fallen lassen, um in den Playoffs einen bestimmten Gegner zu treffen? Wer wäre ein geeigneter Matchup? (B.C.)

A: Natürlich. Oklahoma ohne Durant und Westbrook. Die Lakers ohne Kobe und die Twin Towers. San Antonio ohne Parker und Popovich. Oder die Clippers ohne Chris Paul. Freie Auswahl also für die Mavs.


Würden es die Knicks wagen, eventuell Amare per Amnesty zu entlassen, um in die Tiefe zu bauen?Oder würde dies den Plänen einer eigenen Big 3 widersprechen, die ja unbedingt gebraucht wird? (Mats)

A: Die Almosenklausel wurde vor dieser Saison schon auf Chauncey Billups angewendet. Sie kann nur einmal genutzt werden.


Haben die New York Knicks noch eine Chance vor Orlando zu kommen? (Cem)

A: Obwohl es kurzzeitig so aussah, hat sich der Knicks-Traum nach der Mini-Serie der Magic mit zwei Siegen in Folge ausgeträumt. Bei nur noch 6 (NY) bzw. 5 (ORL) ausstehenden Partien und 4.5 Siegen Rückstand sind die Chancen nur noch mathematischer Natur. Mit anderen Worten: "no way, José!"


Wie siehst du die Magic, können sie mit Dwight Howard, wenn er spielen kann, eine Überraschung landen? Außerdem würde ich gerne wissen, ob du Orlando raten würdest Howard zu traden (ich hoffe es zwar nicht, aber würde gerne deine Meinung hören) und warum Stan van Gundy den Rookies keine oder nur 1-2 Minuten gibt, weil schon sind Howard und Davis verletzt macht Daniel Orton 11 Punkte. Also kann er ja so schlecht nicht sein. (Simon)

A: Orlando landet entweder auf Platz 5 (Duell mit Boston) oder 6 (Duell mit Indiana). Gegen die Celtics haben die Magic keine Chance, weil die heiss sind und wissen, wie sie Dwight neutralisieren können - wenn er denn spielt. Gegen Indiana und den körperlich schwachen Roy Hibbert ist dagegen ein Erstrundenerfolg möglich. Orlando hat klar gemacht, dass sie die Zukunft mit Howard angehen wollen. Dazu sollte man stehen.


Meine Frage bezieht sich auf die Fouls während eines nicht wirklich ernst gemeinten Wurfversuchs (vgl. LeBron bei [1]). Wurden die nicht offiziell abgeschafft? Wie sieht das in Theorie und Praxis aus? (Niki)

A: Wenn das jemand wüsste! Im Prinzip ist die Continuation Regel so modifiziert worden, dass And-Ones oder Shooting Fouls nicht mehr möglich sind, wenn der Angreifer nicht vor dem Sprung des Verteidigers zum Jumpshot angesetzt hat. In der Praxis sind die Refs aber nach wie vor darauf konditioniert, Continuation grosszügig zuzulassen - vor allem bei Superstars. Zumindest das exzessive "in den Gegner hinein springen" konnte etwas eingedämmt werden, obwohl natürlich noch lange nicht konsequent und mit gleichem Maßstab bewertet wird.


Magic Johnson hat diese Woche getwittert, dass Doc Rivers für ihn der Coach of the year ist. Zustimmung? (Flo)

A: Ich liebe Magic, aber als Coach war er eine absolute Pfeife (Erfolgsquote 31%). Das disqualifiziert ihn von allen Statements zur COY-Wahl. Obwohl Doc nach wie vor ein absoluter Meister seines Fachs ist: den Award machen Tom Thibodeau und Greg Popovich unter sich aus.


Was geht im Kopf von Tommy Heinsohn vor? (Max)

A: Wenn überhaupt etwas, dann weiss das nicht einmal Tommy Heinsohn selbst. Oder hat es schon längst wieder vergessen.


Warum macht Rondo so wenige Punkte pro Spiel? Wenn er als einer der besten PG´s der Liga zählen will sind doch 11,9 PPG doch recht wenig, oder? (Amir)

A: Rondo gehört zu den intelligentesten Spielern der NBA. Der Drang, an der Seite von Garnett, Pierce und Allen zu überleben, war zu Beginn seiner Karriere so gross, dass er seine Stärken vollkommen auf die Big Three zugeschnitten hat. Punkten musste er eben nur selten. Spätestens, wenn die grossen Drei nicht mehr sind, wird er aber Scoreraufgaben übernehmen müssen und ohne Weiteres 16 PPG oder mehr erzielen. Sein exzellenter post-ASG Run hat viele verblendet. Aber: erst wenn er die Balance zwischen Passen und eigenem, effizienten Scoring langfristig gefunden hat (44% aus dem Feld, 59% von der Linie sind nicht effizient), werden ihn erwachsene NBA-Beobachter als besten Point Guard der Liga in Betracht ziehen.


Die Nuggets sind wie ich finde eine unheimlich interessante Mannschaft mit einem der TOP Coaches der NBA als Mentor. Aber irgendwie habe ich das gefühl dass sie irgendwo im oberen Mittelmaß feststecken und sobald sie ihr typisches run&gun spiel nicht aufziehen können vollkommen einbrechen. Was könnte die Klumpen aus diesem Mittelmaß hieven und ihnen den letzten Impuls geben um oben mitmischen zu können? (Philipp)

Wo könnten die Nuggets ohne ihr Verletzungspech stehen? Prognose für Faried's Entwicklung in den nächsten Jahren? (Bu Rak)


A: Karl's Teams haben in 20 der letzten 21 Saisons die Playoffs erreicht. Komme was wolle, das wird auch in Zukunft das Minimum bleiben. Man hat viele moderate, leicht tradebare Verträge angesammelt, was die eigene Flexibilität gewährleistet. Insgesamt waren Gesundheit und Veränderungen die wichtigsten Faktoren in dieser turbulenten Saison, die man ohne Camp und Trainingseinheiten bewältigen musste. Dass man trotz der Ausfälle auf Platz 6 oder 7 landet, spricht für die Arbeit des Vereins. In fittem Zustand hätte man Oklahoma City im Nordwesten sicherlich bedrängen können. Faried wird in 2-3 Jahren die NBA bei den Rebounds anführen.


‎"Bruised shin"....was ist das genau und wie sehr beeinträchtigt es Kobe Bryant? (Matthias)

A: Eine Entzündung des Schienbeinknochens, die nur mit Ruhe und Erholung verheilt. Darum auch die lange Pause für Bryant, der - wie allgemein behauptet wird - die höchste Schmerztoleranz der NBA besitzt. Erst wenn die Schmerzen vollständig verheilt sind, darf Kobe wieder auf's Spielfeld zurück kehren. Die Gefahr einer Verschleppung in die Playoffs hinein ist sonst zu gross.


Wie aussagefähig ist der +/- Wert, wenn LeBron in 35 Min 11/19 FGs, 1/2 3PT, 14/15 FT, 6 REB, 7 AST, 2 ST bei nur 4 TO einen +/- Wert von -4 hat? Was brauch er denn noch für Stats? (Milan)

A: Der Plus/Minus Wert ist in aller erster Linie ein Indikator für gutes Teamwork und bestimmte, erfolgreiche Spielerkombinationen auf dem Platz. Ein Spieler kann also auch 50 und 20 erzielen - das macht sein Team noch lange nicht gut. Dein Beispiel aus der gestrigen Partie in Newark demonstriert auf eindrucksvolle Weise, wieso Miami auf dünnem Eis wandert: das Team, also die Fünfer-Kombinationen auf dem Parkett, ist nicht gut genug für einen Titel. Nur wenn LeBron Abend für Abend den Megastar gibt, ist in den Playoffs alles möglich.


Machen die Heat das nur aus Spaß oder warum ist aus der erdrückenden Defense eine nahezu einladende geworden? (Chris D.)

Was ist los mit den Heat?

Was ist los mit Miamis Defense? Die Heat verteidigen so schlecht wie selten in dieser Saison.


A: Der allgemeine Tenor, vor allem innerhalb der Pro-Heat-Fraktion, ist ja der, dass sich das Team langweilt und in den Playoffs mehrere Gänge hochschaltet, weil dort nicht mehr so häufig gespielt wird und der Müdigkeitsfaktor entfällt. Im Endeffekt haben die Heat ihren Druck vom Saisonbeginn aber eingebüsst. Das konstante Switchen und Trappen verfehlt häufig seinen Zweck und lädt Teams mit sicherem Passspiel und guten Outside-Shootern förmlich zum Scoren ein. Die gegnerische Trefferquote ist um knapp 5% gestiegen. Und obwohl der Müdigkeitsfaktor natürlich auch für Miami eine Rolle spielt, geben sogar die Spieler zu: "Wir sind gleichgültig geworden, kommunizieren nicht mehr so gut und rotieren zu langsam."


Unabhängig von Statistiken, wem gönnst du am meisten den Titel? Für welches Team hast du Sympathien? Wen interessiert es nicht, für welches Team der Chef vor Freude über die Knie rutscht (Marcel)

A: Ich bin Journalist. Unter'm Strich spielt es absolut keine Rolle, ob Team X oder Team Y Meister wird. Für mich sind gute Storys und der historische Kontext viel wichtiger, als mich durch eine Teambrille hindurch verblenden zu lassen.


Ich hätte gerne dein persönliches NBA first team mit Begründung ! Sowie dein first defense team mit Begründung (Farax)

A: Kommt alles ausführlich nächste Woche in den NBCHF '12er Awards.


War es aus Sicht der Suns eine Fehler Goran Dragic zu traden? Hätte man trotz seiner Schwächephase nicht Geduld haben und ihn sich unter Lehrmeister Steve zu einem Starter auf der 1 entwickeln lassen sollen? Er wäre vllt. eine Option auf Steves Nachfolge gewesen. In seinem legendären vierten viertel gegen die Spurs in den Playoffs hatte er ja schon angedeutet, was in ihm steckt. (CP)

A: Die Suns dachten vor einem Jahr eben, mit Aaron Brooks den reiferen und kompletteren Spieler für einen weiteren Conference Finals Push zu ergattern. Schon lustig, wie sich die Dinge manchmal entwickeln. Dragic empfiehlt sich in Houston für den Most Improved Award und einen neuen 40 Millionen Dollar Vertrag, während Brooks Basketball-Entwicklungshilfe in China leistet. Dragic für Brooks - eine Personalentscheidung, die der ehemalige GM Steve Kerr wohl für immer bereuen wird.


Was weiß man über den Coach der Suns Alvin Gentry..bzw. hat er in Arizona eine Zukunft? Oder besser: sollte er sie dort haben? (Jonas)

A: Definitiv. Selbst wenn nach diesem Jahr der grosse Umbruch kommt und Nash/Hill in Zukunft woanders spielen: Gentry hat seine Klasse in den letzten vier Jahren eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Er hat die Suns zu 144 Siegen in 256 Partien (56%) und bis ins Conference Finale geführt. Auch in diesem Jahr ist Phoenix drauf und dran, die Playoffs zu erreichen - mit einem besseren D-League Team. Durch harte, konstante Arbeit hat sich der 58-Jährige zumindest das Recht verdient, den Rebuild anzucoachen, wenn MV-Steve nicht mehr ist.


Wie kommen Leute wie Luke Walton und Hedo Türkoglu an ihre Verträge?

A: Eine gute Saison, eine gute Playoff-Serie, idealerweise in einem 'Contract Year', und die nächsten drei Generationen müssen nicht mehr arbeiten. So ist sie eben, die NBA: 'Where Luke Walton happens!'


Denkst du nicht das die warriors mit einem Ekpe Udoh in zwei Jahren besser bedient wären als mit Bogut?! Klar Bogut ist gesund ein Anker in der Defense aber so wie sich Udoh in den letzten Spielen bei den Warriors präsentiert hat konnte man sein Potenzial doch erkennen?! (Marco)

A: Bogut ist der bessere Spieler, ohne Frage. Mark Jackson hat einen bestimmten Plan in Golden State, und der hat ganz stark mit Defense zu tun. Man darf nicht vergessen: Jackson verdiente seine Brötchen in den späten 80ern/frühen 90ern, als man auf dem Weg in die Zone regelmässig verdroschen wurde. Er hatte mehrere Monate Zeit, um Udoh's Entwicklungsprozess zu verfolgen, und obwohl man den talentierten Forward liebend gerne gehalten hätte, war er eben der Preis, den man für Monta Ellis' Abgang bezahlen musste. Der Plan ist riskant, aber 2,15m Defensivexperten betäuben eben die Sinne in der NBA.


Meinst du Avery Bradley wird es in eins der All Defensive Teams schaffen?

A: Ja.


Laufen die Rockets in Gefahr, noch die Playoffs zu verpassen, obwohl man ja zwischendrin fast sicher drin war? (Mexicano)

A: Vier Niederlagen in Folge sind im Kampf um die Playoff-Plätze tödlich. Besonders jetzt, da fünf Mannschaften um drei Plätze kämpfen. So gut die Rockets vor einer Woche noch aussahen, so ideenlos und panisch präsentierten sie sich zuletzt, vor allem im dritten Viertel. Die back to back Niederlagen gegen Denver waren wohl der letzte Sargnagel.


Wie sieht die Zukunft der Pistons aus? (Moe)

A: Detroit gilt nicht von ungefähr als "bestes schlechtes Team" der NBA. Greg Monroe, Rodney Stuckey, Brandon Knight... die Puzzlestücke für einen Playoff-Push im nächsten Jahr sind durchaus vorhanden. Hält man geduldig den eingeschlagenen Kurs und stösst sogar den horrenden, weil absolut nutzlosen Vertrag von Charlie Villanueva irgendwie ab, sieht die Zukunft spätestens ab 2013 mit genügend Capspace und jungen Talenten wieder sehr rosig aus.


Um welchen Spieler, der aktuell in der NBA spielt, würdest du eine Mannschaft aufbauen wollen und warum? Aber: Die Spieler wären ALLE jung. Du hast den Nr. 1 Pick. So könntest du z.B. einen jungen Tim Duncan oder KG wählen. (Andreas)

A: Intelligente und hochinteressante Frage. Wie immer in solchen Situationen hängt die Entscheidung natürlich von der Situation meiner Franchise ab. In welchen Markt operiere ich? Welches Spielermaterial ist schon da? Kann ich Lebron James' Gehirn austauschen? Alles in allem würde ich vor dem Draft etablierten Gewinnertypen mit der richtigen Mentalität ein paar extra Workouts einberäumen.


Tom Benson, geboren in New Orleans, kauft die Hornets. Wie siehst du jetzt die Chancen auf einen erfolgreichen Rebuild? Vielleicht mit Anthony Davis als Number1 Pick und doch noch mit EG (Wunschgedanke) ? (Yannick)

Bleibt Eric Gordon bei den Hornets ? Wie sieht die Zukunft der Hornets aus, jetzt wo sie einen neuen Owner haben ? (Jan)


A: Der Kauf durch Tom Benson wird allgemein als Jackpot interpretiert. Benson ist in New Orleans geboren und aufgewachsen, besitzt die Saints (NFL), eine Menge Geld und als alternder Herr noch mehr Geduld als ein Stein. Mit der nötigen Front Office Stabilität im Rücken kann man jetzt um Spieler wie Eric Gordon (den man um jeden Preis verlängern wird), Coach Monty Williams und mit hohen Draft-Picks einen Playoff-Anwärter aufbauen. Man wird beizeiten den Namen und das Logo ändern und in eine weitaus erfolgreichere Zukunft gehen, als während der katastrophalen NBA Hornets Ära.


Kann man restrictions rechte traden? Das heißt kann new orleans z.b. die rechte an gordon gegen einen draftpick oder andere spieler traden, sodass die mannschaft, die gordon erhält, die angebote an gordon matchen kann, sodass er dann bei der neuen Mannschaft spielt? (Sebastian)

A: Gordon ist im Sommer restricted Free Agent. Die Restriktionen sind vertraglich festgehalten und gelten überall, bis zur Aushandlung eines neuen Deals. Einen bereits ausgelaufenen Vertrag, wie es der von Gordon im Sommer sein wird, kann man allerdings nicht traden.


Wie siehst du die Zukunft der Nets? (Zed Free)

A: Keinem Team geht derzeit mehr die Muffe als den Bald-Brooklyn Nets. Zieht Deron Williams als Franchise-Star mit über den Hudson? Oder hat er die Niederlagen satt und will statt dessen lieber nach Hause, nach Dallas, wo es vertraut und gemütlich ist? Den Dwight Howard Poker hat Prokhorov im März ja bereits verloren, und obwohl zwar nach wie vor eine theoretische Chance auf einen verheerenden D-Will/D12 Full House in Brooklyn besteht, sieht das Blatt schlechter als Pik Sechs/Karo Acht auf der Hand und Wallace-Lopez-Brooks im Flop. Der russische Besitzer hat Geduld angekündigt, selbst wenn Williams als Free Agent ziehen sollte. Geld und Zeit sind ja da. Ohne den All-Star Guard, ohne Howard und ohne den eigenen Erstrundenpick im kommenden Draft müssten aber alle Personalmanöver seit 2010 als verheerend eingestuft werden.


Wo bekommt Shaq seine Nummer retired? Orlando oder LA? Oder bei beiden?

A: Los Angeles. In Orlando sicherlich nicht. Da sitzt der Stachel nach seinem Abgang 1996 und einer anschliessenden Magic-Dekade voller Leiden viel zu tief.


Kann man von den Timberwolves erwarten das sie nächste Saison die Playoffs erreichen..........vielleicht sogar mehr ? (Sascha)

A: Immer schön langsam, Wolfie! So schön die "Rubio Love Story" zu Saisonbeginn auch war, eine Spielzeit dauert eben sechs Monate. Verletzungen, Rookie-Mauern und Personalveränderungen spielen in der NBA eine immense Rolle. Die Wolves müssen erst wieder ein April-Spiel gewinnen (der letzte April-Erfolg liegt jetzt über drei Jahre zurück), um überhaupt in die Nähe von Platz 8 zu kommen. Sollte man 2014 immer noch nicht die Playoffs erschnüffelt haben, droht der Abgang von Kevin Love. GM Kahn sondiert bereits High School Point Guard Talente...


Cavs nächstes Jahr in den Playoffs?? (Tristan)

A: Rookie des Jahres Kyrie Irving ist als Pfeiler für die Zukunft da. Byron Scott leistet hervorragende Arbeit und hat eine Malocherkultur etabliert. Mit einigen Verstärkungen auf dem Flügel wird man sicherlich um den 8. Platz mitspielen können, vor allem wenn Orlando und Philadelphia in der Offseason auseinander fallen. Alles in allem kommen die Playoffs aber wohl noch ein Jahr zu früh. Als Maßstab kann man übrigens die Chris Paul/Byron Scott Hornets von 2005 nehmen: die pirschten sich in den ersten beiden Jahren an die Postseason heran und waren in Jahr 3 nur einen Sieg vom Conference Finale entfernt.