05 April 2012




Los geht's mit dem wildesten Abend der NBA-Saison. Unter anderem mit den Krachern Celtics/Spurs, Mavericks/Grizzlies, dem Heat/Thunder Rematch, einem weiteren Battle of LA und dem Highlight aller Highlights: Nets-Blazers.

Reife Leistung von der Liga-Stasizentrale, alle relevanten Partien in einen Abend zu packen, so dass man höchstens zwei in Gänze verfolgen kann.

Dwyane Wade ist auch noch 1 Stunde vor Tipoff game time decision. Lässt sich behandeln und will unbedingt mitspielen. Ich könnte wetten, dass das gestern noch "lädierte" Knie nachher wieder topfit ist.

Paul Pierce und Kevin Durant zum KIA Spieler des Monats März gekürt. Pierce mit 22.3 PPG, 5.7 RPG, 3.7 APG; Celtics 12-5. Durant mit 27.6 PPG, 8.5 RPG, 3.9 APG; OKC 11-5. Übersetzung: irgend einen Rotationsspieler vom erfolgreichsten Team des Monats musste man ja auf Biegen und Brechen auszeichnen. Die Spieler-Awards haben mittlerweile jede Relevanz verloren, zumindest unter der aktuellen Bezeichnung. Ein Rebranding ist dringend angesagt.

Jordan Crawford von den Wizards kann scoren! Hat zwar erhebliche Mängel in seinem Spiel, aber punkten kann er mit den Besten der Liga. Erinnert ein wenig an einen Namensvetter von ihm, der in Portland versauert. Washington hat auf jeden Fall die richtige Wahl getroffen, als man Nick Young zu den Clippers schickte.

Die Pacers scoren 37 Punkte im Q1, nachdem sie gestern beim Comeback-Sieg gegen die Knicks 40 im letzten Viertel einschenkten. ABA-Style vom Feinsten für den dreifachen Champion der American Basketball Association.

Boston gegen San Antonio im Altersheim TD Garden. Kevin Garnett gegen Tim Duncan, zwei der fünf besten Power Forwards aller Zeiten im direkten Duell. Das Matchup wird nie alt, die beiden schon. Das sind 46472 Punkte 25664 Rebounds, die aufeinander prallen, von leicht differierenden Philosophien ganz zu schweigen. Duncan führt im direkten Duell übrigens 22 zu 17. KG ist dafür der entspanntere.

Memo and die Celtics: wenn keiner einen offenen Jumpshot versenkt, kann Rondo noch so häufig den Ball auf dem Silbertablett servieren. 7 Fehlwürfe in Folge, die Spurs ziehen davon.

Pavlovic mit Dreier, Steal, Reverse Dunk. Die NBA, where "die fünf besten Sekunden in Sasha Pavlovic's Karriere" happens.

Die rote Rakete Matt Bonner trifft zwei Dreier in Folge, San Antonio baut seine Führung jetzt auf 44-32 aus. Das Spiel droht für die C's aus der Hand zu gleiten. Kann schon mal passieren, wenn man vorne mit jedem Wurf den Ring anvisiert.

Tommy Heinsohn, der parteiisch voreingenommene, dreist-debile Celtics-Kommentator, hat offensichtlich mehr Plan als wir alle zusammen: "Hier ist Tiago Splitter. Er stammt aus...ähm....(sucht in den Aufzeichnungen)...Brasilien. Und....äh...(sucht weiter, Gehirn sendet kein Signal)...er...er ist einer von diesen internationalen Spielern." Was du nicht sagst, du Genie!

Eric Gordon Comeback in New Orleans! Inklusive zwei früher Airballs nach mehr als drei Monaten Zwangspause. Tut gut, ihn wieder auf der Platte zu sehen.

Absolutes Must-See Basketball TV: Nikola Pekovic Post-ups. Faszinierend wie ein Grizzly-Bär, der einen Lachs auseinander pflückt. Heutiger Fisch: Andris Biedrins, der skelletoide Antibasketballer aus Lettland.

Jrue Holiday hat 17 Punkte bei 8-8 aus dem Feld, 4 Assists und 0 Turnovers. Philly liegt gegen Toronto trotzdem hinten. Ich rieche eine weitere Sixers-Implosion.

Dieser Bockmist, bei der Heimteams die dunklen Trikots tragen, MUSS endlich aufhören. Mir egal, ob 'Noche Latina', x-te 'Throwback-Night' der Saison oder 'Heimteam Bobblehead Double Jersey & Nachos Verkaufsnacht'. Heimteams hell, Auswärtsteams dunkel. Ist das so schwer?

Tipoff zum Spiel des Tages in Miami. Die Halle ist zum Heat-Thunder Showdown nach wie vor halb leer, was wieder einmal demonstriert, wo die miesesten Sportfans des Landes sitzen. Wenn man sich für ein "Die zwei besten Teams der Liga spielen um Heimrecht in den NBA-Finals" und "Die zwei besten Spieler der Liga ermitteln im direkten 1-1 Duell den MVP Award" Game nicht aufraffen kann, dann fällt mir auch nichts mehr ein. Ist es spannender, in rosa Polohemden beim Tätowierer zu sitzen und am Strand minzgrüne Razzletinis zu schlürfen? Werd' erwachsen, Miami!

Westbrook baut sich hier in der Anfangsphase eine Mauer aus Backsteinen...und versucht bei jedem Angriff, mit dem Kopf da durch zu springen. Hand hoch, wer das schon häufiger gesehen hat.

Kevin Durant's Ballhandling ist unfassbar, erst recht für einen 2,10m Mann. Zur Seite, Monsieur Turiaf! Tomahawk-Dunk für KD, Oklahoma geht in Führung.

Zwei Derek Fisher Dreierversuche sind mindestens zwei zuviel.

MVP-Stand nach dem ersten Viertel: Durant mit 11 Punkten, Lebron mit 10. OKC führt 23-21 in einer jetzt schon hart umkämpften Partie mit Playoff-Charakter.

Cleveland trifft im ersten Viertel gerade mal 21% aus dem Feld, Milwaukee führt 29-14. Game over! Die Bucks haben eine fast perfekte Bilanz gegen schwache Teams, eine Tatsache, die in den letzten Wochen der Saison für mächtig Spannung im Eastern Conference Playoff-Kampf sorgt. Philly strauchelt gewaltig, die Knicks haben Verletzungssorgen. Eins dieser drei Teams muss frühzeitig zum Angeln fahren. Ich denke nicht, dass es Milwaukee sein wird.

Erinnert sich noch jemand an die erste Saisonhälfte, als die 76ers gut waren? Ich mich auch nicht.

7 Punkte im Q4, 22 in der gesamten 2. Hälfte. Nur 7 Ballverluste, aber trotzdem 78-99 verloren...gegen die Raptors! So wie die Sixers seit einem Monat spielen, hätte ich wirklich nichts dagegen, wenn sie die Playoffs verpassen. Schade drum, aber die Saison ist ein Marathon, kein 1500 Meter Lauf. Bis auf wenige Ausnahmen offenbart die Körpersprache der Sixers Resignation.

Toronto's aktuelle Siegesserie ist wie Junk Food Attacken...herrlich geniessbar im Moment des Augenblicks, aber später bereut man es (Stichwort: Draft-Pick).

Josh Smith mit 9 Punkten, 5 Rebounds und 3 Assists nach ca. 9 Minuten Spielzeit. Der Gegner: ein paar hilflose Luchs-Welpen.

Topscorer bei Boston-San Antonio: Avery Bradley und Danny Green. Natürlich.

Interessante Frage: Kevin Garnett gegen Dejuan Blair Faustkampf... wer gewinnt?

Was für eine Partie in Miami. Hätte absolut nichts gegen 7 Spiele Heat-Thunder im Juni einzuwenden. Es geht hin und her, der Schlagabtausch wird aggressiver. Beide Teams geben keinen Zentimeter preis, es wird gedrückt, geschoben und gemotzt, was die Regeln her geben. Die Refs nehmen es damit nicht allzu genau. Westbrook und Chalmers haben mehrere Nebenkriegsschauplätze eröffnet, wie schon in ihren letzten Duellen. Es ist diese Intensität, die 95% aller regular season Partien echt abgeht.

Hubie Brown, der kompetenteste und Zuschauer-freundlichste Kommentator im amerikanischen Fernsehen. Sein Basketball-IQ, seine taktischen Analysen und die Art, wie er alles präsentiert, sind unerreicht. Ich hoffe inständig, dass ESPN/ABC/TNT Mittel und Wege findet, ihn in den Playoffs ansagen zu lassen.

MVP-Stand nach Q2: Lebron 23, Durant 15. Miami führt nach Lebron Buzzer Beater 50-49.

Was ist denn da passiert? San Antonio lag zur Halbzeit noch mit 12 in Front, trifft seither aber kein Scheunentor mehr. Die Celtics haben in der zweiten Halbzeit nur 22 Punkte zugelassen. Im ersten Viertel waren es 27. Avery Bradley ist auch nach der Rückkehr von Ray Allen relevant geblieben. Die Boston-D leistet Überstunden.

Ein irrer Wurf vom Fledermaus-Mann Manu Ginobili. Gleichstand in Boston. Crunch-time.

Paul Pierce verpasst den Buzzer Beater, San Antonio überlebt hässliche 2. Halbzeit und gewinnt 87-86. Warum man die Spurs ernst nehmen sollte, haben die letzten Wochen eindrucksvoll bewiesen. Wer nur 28 Zähler in einer Hälfte in Boston erzielt und dennoch mit dem Sieg entkommt, macht eindeutig vieles richtig. 9. Sieg in Folge für Greg Popovich's Rotationskarussell. Zurück zu MIA-OKC.

Heat/Thunder hat alle Zutaten für eine neue Rivalität auf Jahre hinaus. So sehr sich viele Fans und Beobachter immer ein Kobe-Lebron Endspiel gewünscht haben: ein Durant/Lebron Matchup mit diesen Teams stellt alles in den Schatten. Die zwei grössten Stars mit den zwei besten Begleitbands des Universums bringt Tagträume von legendären 80er Jahre Lakers/Celtics Schlachten ins kollektive Bewusstsein. Faszinierendes Duell.

Mario Chalmers = Eddie House 2.0. Gibt es auch nur einen einzigen Chalmers-Fan auf der Welt? Ich bin fast sicher, dass sein Trikot noch nie verkauft wurde.

Hammer-Stat des Abends: Russell Westbrook hat noch nie ein Spiel verpasst. Ohne Witz. High School, College, 4 Jahre NBA. Null verpasste Partien von 375. Bei dem waghalsigen und draufgängerischen Spielweise. Ich bin baff!

Oklahoma City mit Turnover Nummer 100.

MVP-Watch: Lebron 28, Durant 21. Miami führt nach Drei 80-73.

11 Punkte, 8 Rebounds, 2 Blocks schon für Ekpe Udoh. Sauer, Golden State?

Andrew Bynum wärmt sich 30 Minuten vor Tipoff hier im Staples Center auf. Exzessive Dreierversuche inklusive.

Tankapalooza Frühlingsfest in Portland, wo sich die Blazers und Nets 45 Minuten vor Tipoff noch immer nicht eingeworfen haben. Das Bestreben, dieses Spiel zu gewinnen, geht bei beiden gegen Minus Null.

Man munkelt, dass Portland hier nicht ernsthaft versuchen will, zu gewinnen. New Jersey's Kontertaktik? Deron Williams wird wenige Minuten vor Spielbeginn mit "tödlichen Bauchschmerzen" aus der Lineup entfernt. Nimm das, Nummer 3 Pick!

Jamaal Tinsley vs. Sebastian Telfair. BRRRRRRRROOKLYN!!!

Grüne Woche in der NBA. Frage mich, ob die Portland Trail Blazers zu Ehren der 2000er Mannschaft um Sheed, Bonzi Wells, Zach Randolph, Darius Miles & co. eine Videomontage zusammen stellen.

Was für ein grandioses Spiel in Miami. Extrem spannende Schlussphase. Wo ist mein Granufink?

Lebron führt seine Heat mit 34 Punkten, 7 Rebounds und 10 Assists zum 98-93 Heimsieg und bis auf zwei Siege an Chicago heran. Starke D von Miami zum Schluss, das dank 10 Dreiern und insgesamt 26 erfolgreichen Freiwürfen triumphiert. Oklahoma City werden insgesamt 18 Ballverluste zum Verhängnis. Wie ich's prophezeit hatte: Sieg für die Heat in eigener Halle, wo sie nicht zu knacken sind (Siegesserie im heimischen AAA jetzt bei 17. Der Franchise-Rekord liegt bei 18 in Folge).

LBJ (34) übertrumpft Durant (30) und revanchiert sich für die Klatsche letzte Woche. Er nahm dieses Duell persönlich und lies seinen Fuss über 48 Minuten auf dem Gaspedal. Wer jetzt daraus die Entscheidung im MVP-Rennen ableiten will, kann das gerne tun, entpuppt sich damit aber als Vollhorst! Das Ding bleibt bis zum letzten Spieltag spannend. Das Team, das am Ende die bessere Bilanz aufweist, stellt schlussendlich auch den Most Valuable Player, da lege ich mich fest.

Steve Nash = immer noch Steve Nash. Hätte nichts dagegen, wenn Steve noch 10 Jahre weiter spielt. Wenn ich so darüber nachdenke...

Michael Redd's Geist ballert die Suns zu einem immens wichtigen Sieg im Playoff-Rennen und gegen einen direkten Kontrahenten im Kampf um die Plätze. 19 Punkte von der Bank für Redd beim 107-105 Sieg gegen den Jazz. Nur noch 1 Sieg Rückstand für das Nash-Team, das sich jeglichem logischen Verständnis entzieht. Allein schon dafür müssen die Suns in die Postseason.

Charlotte verleitet zu exzessivem Alkoholkonsum. Anders lässt sich ein Bobcats-Abend, auch in Bruchstücken, nicht verfolgen. Ich bin froh, dass ich nie länger als 5 Minuten am Stück zusehen musste bei dieser Krankheit von einem "Team". Wie schafft man es als NBA-Mannschaft, dem Gegner 60 Punkte in der Zone zu erlauben? Das Saisonende kann für die Luchse nicht schnell genug kommen. Der Monobrauen-Countdown, er läuft für MJ's Team schon längst.

22. unterschiedliche Anfangsformation der Saison (NBA-Bestmarke) für die New Orleans Hornets, die Denver 94-92 schockieren und jetzt bei 3-0 mit Eric Gordon in der Lineup stehen. Damit ist ja wohl eindeutig bewiesen, wer den NO-LAC Trade gewonnen hat. So toll ist dieser Chris Paul jetzt auch wieder nicht...

Im Staples Center läuft ein munteres Division Duell zwischen den beiden LA-Teams. Nicht nur, dass seit diesem Jahr ein ganz anderer Buzz im Staples weht, dieses Aufeinandertreffen knapp vier Wochen vor dem Ende der Saison hat auch Division-Championship Implikationen. Der Vorsprung der Lakers beträgt nur 1 Spiel. Die Clippers haben 6 in Folge gewonnen.

Schockierende, aber sehr hilfreiche Info-Einblendung von ESPN:




Beide Teams immer noch ohne einen einzigen Ballverlust, wir sind schon Mitten im Q2. Kobe & Bynum mit 27 der 32 Lakers-Punkte bisher. Die Clippers mit allen Highlights bisher. Die Erde ist flach.

Nick Young macht Nick Young Sachen. Beim 1 gegen 3 Fastbreak mit dem Kopf durch die Wand? Aber klar doch... Nick Young-iger geht's nicht.

Lakers gegen Clippers ist bisher mehr Kobe & Bynum gegen Caron Butler. 63-55 Führung für die Lake-Show in einem rassigen Duell.

Hier kommt die Lakers-Implosion, verlässlich wie niveauloser Scheiss und Fussball Monokultur im deutschen Fernsehen. Clippers-Comeback!

Ron Artest mit exzellenter Help-Defense gegen Chis Paul in der Schlussphase. Die Lakers lassen zwar in altbekannter Manier eine hohe Führung aus den Fingern gleiten, aber Ron-Ron's agile Hände und Beine machen es CP3 hier in der Endphase schwer, den Clippers-Angriff aufzuziehen.

Ramon Sessions' Einfluss auf die Lakers ist verblüffend. 14 Punkte, 4 Rebounds und 7.3 Assists im Schnitt bei 52% aus dem Feld und 54% von jenseits der Dreierlinie haben die Komplexität der ersten Lakers-Fünf komplett verändert. Und er kann verteidigen. Eigene Produktivität in seinen bisher 12 Partien: 20.6 PER. Direkte Gegenspieler auf der Eins: 11.6. Tränen der Freude für Lakers-Fans.

Dieser Blake Griffin Typ, wo hab' ich den schon mal gesehen?




Und die dicke Lady hat zu Ende gesungen. Clippers mit mehr Highlights, Lakers mit dem 113-108 Sieg, dem höchstwahrscheinlich vorentscheidenden im Kampf um die Pacific Division Krone. Bynum (36 Punkte, 8 Rebounds) und Kobe (31 Punkte, 6 Assists) die wichtigsten Akteure für die Lakers, die einfach abgezockter sind als die jungen Wilden in der anderen Umkleidekabine. Nicht weiter schockierend, hatten wir doch alle die Lakers vor der Saison im stadtinternen Duell favorisiert. Ein extrem unterhaltsamer Abschluss eines grossen NBA-Abends.

Ich bin raus wie Minnesota aus dem Playoff-Rennen.