26 Juni 2012


Noch vor einem Jahr galt Jared Sullinger als sicherer Nummer eins Pick. Er kehrte für seine Sophomore-Saison zu den Ohio State Buckeyes zurück und musste in der Folge dabei zusehen, wie seine Draft-Aktie immer weiter abwärts sickerte. Halb so schlimm, sagten viele, die ihm nach wie vor einen sicheren Platz in der Lotterie 2012 prophezeiten. Irgendwo unter den Top-10 wird der Power Forward schon landen - dachte man. Nach einem katastrophalem Juni inklusive miesen Werten beim Pre-Draft Camp in Chicago und Bekanntwerden einer vorher nicht diagnostizierten Rückenverletzung ist Sullinger's Beliebtheit rapide gesunken. Spätestens, als er nicht unter den 14 Spielern auftauchte, die eine Einladung in den sogenannten 'Green Room' erhielten (VIP-Bereich vor der Draft-Bühne, wo die besten Talente mitsamt ihrer Familien die Bekanntgabe der Picks abwarten), war klar: der ehemalige High School Spieler des Jahres (2010) ist der grosse Verlierer der letzten Wochen. Dabei ist der bullige Forward der wohl beste Low Post Spieler dieses Jahrgangs. Mit seinem dicken Hinterteil und mehr als 120 Kilo Lebendgewicht malträtiert er gegnerische Verteidiger mit dem Rücken zum Korb. Er wühlt und ackert am Brett und verfügt über ein beeindruckendes Repertoire an Moves in der tiefen Box, wo er seine Masse ohne Rücksicht auf Verluste ins Getümmel wirft und Fouls zieht. Sullinger ist alles andere als eindimensional. Sein Wurfgefühl ist exzellent, und sogar den Dreier trifft er mittlerweile recht sicher (40% TPM). Dank seines extrem hohen Basketball IQs wird er offensiv vielseitig einsetzbar sein und gegnerische Defensiven beschäftigen. Er spielt immer hart, nimmt sich keine Auszeiten und bestach bisher auf jedem Level als Gewinnertyp.

0 - Jared Sullinger

Jahrgang: 1992
College: Ohio State Buckeyes (Sophomore)
Größe/Gewicht: 2,04m/120 kg
Position: PF
Stats: 17.5 Pts, 9.2 Reb, 1.1 Blk, 51.9% FG
Stärken: Skills, Vielseitigkeit, Kraft, Low Post Spiel, Rebounding, Wurfgefühl, Midrange J, Basketball IQ, spielt hart und dreckig, Persönlichkeit
Schwächen: Athletik, Sprungkraft, spielt unter Ringniveau, Probleme gegen Länge, laterale Defense, Körperfettanteil
Best Case Vergleich: Charles Barkley







Die Probleme fangen für Sullinger mit seinem Körperbau an. Manche sehen ihn als untersetzten 'Tweener' mit Hang zur Fettleibigkeit, dem auf diesem Level die nötigen Zentimeter und Athletik fehlen werden, um sich auf Dauer durchzusetzen. Das leidige Athletik-Thema, davon können viele All-Star Forwards sicherlich ein Liedchen singen: Carlos Boozer, Kevin Love, Brad Miller, Antawn Jamison, usw... Fakt ist, dass Sullinger sowohl beim Verteidigen des Pick & Roll, als auch in der Offensive gegen längere, athletischere Spieler massive Probleme hat. Das diagnostizierte Rückenleiden ist zwar nicht so schwerwiegend, wie mancherorts behauptet wird (ein eingeklemmter Wirbel nach zu vielen Workouts in letzter Zeit), aber sie helfen einem Spieler auf dem absteigenden Ast in einer von Athleten dominierten Klasse auch nicht weiter. Insgesamt scheinen die Bedenken der Scouts und GMs dem potentiellen Ertrag Sullingers den Rang abgelaufen zu haben. Schade eigentlich, denn der Forward gehört sicherlich zu den komplettesten jungen Frontcourt-Spielern in 2012. Ich mag seinen Einsatzwillen, seine nonstop Intensität und sein Throwback Low Post Spiel, das von einem sehr geschmeidigen Distanzwurf komplettiert wird. Er erinnert mich von der Art her an Kevin Love oder Charles Barkley - zwei ebenfalls untersetzte Top-Rebounder, die ihre Körper mit harter Arbeit komplett transformierten und sich zu All-Stars hoch malochten. Das soll nicht implizieren, dass Sullinger den selben Weg einschlagen wird. Aber er ist - im Gegensatz zu vielen anderen Youngstern - bereit für die NBA und hat die mentale Beschaffenheit, um sich in der besten Liga der Welt durchzusetzen. Einem Playoff-Team wie Dallas oder Boston, bei dem er zu Beginn nicht allzu viel Verantwortung übernehmen muss, würde seine Arbeit unter den Körben gut bekommen.

Prognose: Pick 16 bis 22