04 Juli 2012




Es wurde früh deutlich, wohin der Weg für die Boston Celtics in dieser Offseason führen würde. Nach der schnellen Zusage von Franchise-Mann Kevin Garnett konnte GM Danny Ainge den Rest seines Plans zielstrebig in Angriff nehmen: den alternden Kader punktuell verstärken und die Würfel im April/Mai dann fallen lassen, wie sie eben fallen mögen. So macht man das, wenn man grosse Erfolge gewöhnt ist und die Leistungsträger schon im fortgeschrittenen Alter sind: man schmeisst entweder alles über Bord und geht aggressiv in den Rebuild. Oder man behält das Championship-Team beieinander, stopft Lücken, optimiert und feinjustiert, und reitet den alten Gaul, bis er irgendwann eben nicht mehr kann (Memo an Mark Cuban, Ende).

Jason Terry erhielt am heutigen Dienstag von den Boston Celtics ein Vertragsangebot über die volle Midlevel Exception (15 Millionen für 3 Jahre) und soll den Eastern Conference Finalisten entscheidend verstärken. Obwohl Terry in der neuen Saison bereits 35 Jahre alt sein wird, gehört er nach wie vor zu den besten Shootern der Liga und zu den besten Reservespielern aller Zeiten. Seit der 'JET' vor fünf Jahren in Dallas auf die Ersatzbank auswich, traf er immer für mindestens 15.1 PPG und 36% seiner Dreierversuche. In der ewigen Bestenliste der Distanzschützen rangiert er auf Platz vier.

Im Idealfall, so Ainge's Vorstellung und die der Celtic Nation, muss Terry nicht einmal den bisherigen Shooting Guard Ray Allen ersetzen, sondern läuft in Zukunft an dessen Seite auf. Obwohl Free Agent Allen von mehreren Teams gejagt wird - besonders aggressiv von Miami und Memphis - haben die Celtics immer noch alle Trümpfe in der Hand. Ausser der Familiarität und der stärker werdenden Lineup (die rekonvaleszenten Avery Bradley und Jeff Green stossen zu einem Kader hinzu, der noch anhand weiterer Exceptions verstärkt werden kann) sind es vor allem die grünen Scheinchen, die für Boston sprechen. Die Celtics können RayRay das Doppelte dessen bieten, was zum Beispiel die Heat berappen könnten. Eine mündliche 2 Jahres/12 Millionen Offerte soll bereits an Allen heran getragen worden sein.

Falls Allen die Celtics nach fünf erfolgreichen Saisons doch verlässt, übernimmt Terry mir nichts, dir nichts dessen alte Rolle. Zwei Dinge, die mir dabei besonders gefallen: obwohl der Jet in Punkto Treffsicherheit von Aussen sicherlich nicht mit Jesus mithalten kann, so ist er zu diesem Zeitpunkt der weitaus bessere Basketballspieler. Das liegt zum einen an seinen Pullup-Jumpshots, die er von überall recht sicher verwandeln kann. Zum anderen aber, und da kommen die Combo-Guard Qualitäten des ehemaligen Sixth Man of the Year zum Tragen, ist Terry ein weitaus besserer Spielmacher. Immer für 4-5 Assists pro Abend gut, kann Terry entweder für seine Mitspieler vorbereiten, oder aber sich den eigenen Wurf erarbeiten, notfalls auch spät in der Shotclock. Seine Vorzüge im Dribble-Drive und Pick & Roll Spiel machen ihn zu einem Upgrade, falls Allen doch das Weite suchen sollte. Unabhängig davon adressieren die Celtics mit der Verpflichtung der Bank-Mikrowelle zwei dringend benötigte Elemente in ihrem Spiel: Scoring (Platz 25) und Bank-Produktivität (Platz 29).

Die Mavericks werden zwar die Chance erhalten, Terry ein lukrativeres Angebot zu unterbreiten, bis das Moratorium am 11. Juli endet und offizielle Papiere unterzeichnet werden können. Weder der Guard noch Teampräsident Donnie Nelson glauben allerdings daran, dass der Jet jemals wieder in Dallas landen wird. Sagte Nelson: "Was Jet für diese Stadt und diesen Verein geleistet hat, wird niemals in Vergessenheit geraten. Er ist einer der clutch-igsten Spieler der Geschichte. Wir wünschen ihm nur das Allerbeste." Klingt irgendwie nach Abschied...