15 November 2012


















Ab heute sind im offiziellen NBA Store die am Montag vorgestellten "BIG Color Jerseys" erhältlich. Alle zehn Teams, die am ersten Weihnachtstag (25. Dezember) antreten, werden die neuen Trikots tragen, die von der Basketball Association in Kooperation mit Adidas produziert wurden. Um seiner 'Christmas Day' Tradition zu huldigen - seit mittlerweile 65 Jahren fliegen an Weihnachten die Spaldings durch die Gegend - hat sich die Liga diesmal "etwas wirklich Besonderes" einfallen lassen.

... Oder auch nicht. Schon klar, dass man es hier in allererster Linie auf die schnelle Kohle im hektischen Weihnachts-Vorverkauf abgesehen hat. Zumal die neue Adidas Kollektion auch neue Aufwärmjacken und Shirts umfasst und mit Sicherheit genug Penunzen abwerfen wird. Aber wieso man diese Chance nicht genutzt hat, um für Weihnachten etwas wirklich Freshes zu designen oder zumindest neue, ewig junge Hardwood Classics in den Ring zu werfen, übersteigt mein Fassungsvermögen. Sechs der zehn Jerseys sind so schlecht gemacht, dass man weder Nummern noch Namen richtig erkennen kann. Grau auf Grau? Nonstop-Orange oder Thunder-Blau an Weihnachten? Und fehlen da bei den Nuggets absichtlich die Trikotnummern?

Die einzigen Shirts, die einigermaßen solide daher kommen sind diejenigen, die eine frappierende Ähnlichkeit mit den üblichen Jerseys haben - also Boston, Brooklyn, Miami, LA - und nicht bis zur Unkenntlichkeit ver(schlimm)bessert wurden. Genau das glaubt man bei der NBA nämlich getan zu haben: "Big Color" gibt unseren Spielern einen verstärkten Look auf dem Platz und unterstreicht einen der wichtigsten Termine des Jahres." (Sal LaRocca, Vizechef der NBA-Merchandise Abteilung).

Verstärkt? Das sehen die Meisten völlig anders. Hier wurde eine günstige Gelegenheit verpasst, etwas wirklich Gutes auf die Beine zu stellen. Aber wer bereitwillig dafür stimmt, ab nächster Saison Werbung auf seinen Trikots zu platzieren (keine andere US-Sportart wäre jemals auf die Idee gekommen), von dem kann man wohl kaum erwarten, in absehbarer Zeit je wieder Substanz, Nachhaltigkeit oder Style vor die schnelle Kohle zu stellen. Fünf Milliarden Dollar Reinertrag in dieser Saison sind einfach nicht genug.

Was sagt ihr zu den Leibchen?