17 November 2012




Mir juckte es schon nach wenigen Tagen in den Fingern, aber ich hielt nicht viel davon, nach nur drei Partien schon ein Ranking zusammen zu stellen. Also, so mein Gedanke, warte ich doch lieber ab, bis jedes Team mindestens fünf Partien absolviert hat. Dann passierte etwas Seltsames: die Knickerbockers gewannen, und gewannen, und alles lief plötzlich auf einen Showdown mit den ebenfalls dominanten San Antonio Spurs am gestrigen Donnerstag hinaus. Der perfekte Zeitpunkt also für's erste NBCHF Power Ranking der Saison - und ab heute dann regelmässig jeden Freitag für Euch zum Überfliegen, Einschätzen, Kritisieren und auseinander Pflücken. Eure Stimmen, bitte!




New York Knicks (6-0)
Offense: 1.; Defense: 2.
Die Knicks strafen bisher alle Kritiker Lügen und haben ihren besten Start seit '93-94. Der Ball wird beschützt, die Dreier fallen und die Defensive lässt keine 100 Punkte zu. Die Siege gegen Miami und in San Antonio waren erhellend.
Memphis Grizzlies (6-1)
Offense: 6.; Defense: 5.
Das Talent war immer da, die bärenstarke Defensive ebenfalls. Das Scoring war immer das Hauptproblem. Bisher wurden dank starker Bank schon sechs Mal die 100 geknackt und mit OKC und Miami die letzten beiden Finalisten rasiert.

San Antonio Spurs (7-2)
Offense: 10.; Defense: 15.
Der Spurs-Express rollt schon wieder. Nach dem ersten 4-0 Start überhaupt ist aber ein wenig Sand in den Stiefel gekommen: Turnovers und erschreckend schwache Defense führten in LA und gegen die Knicks in den Ruin.

Los Angeles Clippers (6-2)
Offense: 3.; Defense: 11.
Jordan ist stark verbessert und Crawford will schon jetzt den 6th Man Award. Mit Siegen gegen Memphis, San Antonio, Miami und die Lakers haben die Clips ihren ernsthaften Contender-Status bereits eindrucksvoll untermauert.

Oklahoma City Thunder (6-3)
Offense: 7.; Defense: 5.
Kein Harden, kein Problem. Ibaka hat sich verbessert, Durant ist kompletter als je zuvor, und Martin punktet nach Belieben. Bisher hat man aber erst einen Sieg gegen gute Teams (Chicago) und verliert den Ball erschreckend häufig (Pl. 29).

Miami Heat (7-3)
Offense: 2.; Defense: 27.
Das ist kein Druckfehler: die Heat-Defensive erlaubt 7.7 Punkte pro 100 Angriffe mehr als letzte Saison. Dafür brennt die Offensive mit dem besten LeBron James aller Zeiten schon jetzt die Konkurrenz nieder.

Brooklyn Nets (5-2)
Offense: 5.; Defense: 21.
Unter dem Radar, sowohl in New York als auch ligaweit. Den rundum verbesserten Nets soll's recht sein. Wenn Wallace zurück kehrt und Johnson endlich seinen Wurf findet, wird der Sieg gegen Boston kein Einzelfall bleiben.

Chicago Bulls (5-3)
Offense: 12.; Defense: 3.
Alles beim Alten in der windigen Stadt: Defense, Rebounding und nahezu perfektes Coaching von Tom Thibodeau halten die Bullen im Rennen um Ost-Playoff-Heimvorteil, bis Derrick Rose Anfang 2013 zurück kommt.

Milwaukee Bucks (5-2)
Offense: 16.; Defense: 9.
Die Bucks entledigen sich vermeintlich leichterer Gegner dank Brandon Jennings (Career Year), guter Quote aus dem Feld und solider Defensivarbeit. Nach NO und Charlotte wird der Spielplan aber happig: Miami, Chicago, NY...

Minnesota Timberwolves (5-3)
Offense: 21.; Defense: 1.
Die Basketballgötter meinen es nicht gut mit dem Team von David Kahn: links und recht knicken die Spieler weg und fallen verletzt aus. Wieso die Wolves trotzdem gewinnen, bleibt das Geheimnis von Coach Adelman und den Russen.

Boston Celtics (5-4)
Offense: 9.; Defense: 22.
Same ol', same ol' für Boston: keiner reboundet (Platz 30 ligaweit), die Offensive ist fast ausschliesslich von Rondo abhängig, und man krebst mal wieder aus den Startlöchern mit Niederlagen gegen Milwaukee und Philly.

Dallas Mavericks (5-4)
Offense: 4.; Defense: 25.
Trotz einfachster Gegner zum Auftakt und einem OJ Mayo in Scoring-Laune (21.8 PPG) wird eins immer deutlicher: Marion und Nowitzki sind absolut unersetzlich und können gar nicht früh genug auf's Parkett zurück kehren.

Philadelphia 76ers (4-4)
Offense: 27.; Defense: 4.
Ich bin mir nicht sicher, ob die Sixers das im Kopf hatten, als sie im Sommer von "Furore machen" sprachen: Bynum als Don King Kopie in Straßenkluft, Nick Young als Running Gag und die Offensive im Dauer-Tiefschlaf. Zäh...

Utah Jazz (4-5)
Offense: 11.; Defense: 17.
Die gute Nachricht: Utah ist daheim ungeschlagen. Und jetzt die miese: auswärts geht fast gar nichts. Selbst in Toronto waren drei Verlängerungen notwendig. Mo Williams als erste Off.-Option? Das kann nicht lange gut gehen.

New Orleans Hornets (3-3)
Offense: 22.; Defense: 10.
Fear the Brow: Anthony Davis ist zurück und blockt derzeit alles weg. Die Siege gegen Utah und Chicago waren gut für's Selbstvertrauen. Die Defense sticht: die Bees haben immer noch keine 100 Punkte in einer Partie kassiert.

Denver Nuggets (4-5)
Offense: 16.; Defense: 16.
Die kollektive Panik konnte nach drei Ls zum Auftakt mit vier Siegen in Folge etwas beruhigt werden. Die neuen Teile finden noch nicht so richtig zusammen. Vor allem Iguodala/Gallinari bleiben bisher weit hinter den Erwartungen zurück.

Los Angeles Lakers (3-5)
Offense: 8.; Defense: 8.
Gerade mal zwei Wochen sind gespielt, und die Lakers haben schon genug Schlagzeilen für zwei volle Saisons produziert. Bei allen Problemen: dieses Team bleibt ein Schwergewicht und spielt gerade 9 von 12 in eigener Halle.

Houston Rockets (4-4)
Offense: 20.; Defense: 14.
Houston treibt nach Senkrechtstart derzeit etwas planlos im Orbit umher. Kleiner Vorschlag: da es mit den Playoffs ohnehin nichts wird dieses Jahr, wäre ungefähr jetzt der richtige Zeitpunkt, die vielen Youngster endlich einzusetzen.

Charlotte Bobcats (4-3)
Offense: 14.; Defense: 24.
Kein Scherz: Charlotte hat jetzt drei Spiele in Folge gewonnen und insgesamt schon drei mit vier Punkten oder weniger Differenz. Die Gesamt-Siegesbilanz von letztem Jahr (7) könnten die 'Cats also bereits im November knacken.

Atlanta Hawks (3-4)
Offense: 23.; Defense: 13.
Je länger die Falken brauchen, um Flughöhe zu erreichen, desto lauter werden die Stimmen in Danny Ferrys Kopf: "Rebuild, Rebuild!" Ein Josh Smith Trade rückt mit jeder unnötigen Niederlage immer näher.

Golden State Warriors (4-4)
Offense: 25.; Defense: 11.
Der Heimsieg gegen Atlanta war wichtig, nicht nur für die Dubs. Wenn das Team ohne die verletzten Rush und Bogut irgendwie im Playoff-Rennen bleiben will, muss Rookie Barnes sein Spiel schnell auf ein völlig neues Level hieven.

Phoenix Suns (4-5)
Offense: 15.; Defense: 29.
Dragic oder Gortat führen die Suns in allen relevanten Kategorien an. Will sich Phoenix aber mit seiner "Team-First" Philosophie über Wasser halten, muss die katastrophale Defensive endlich ein paar Stops generieren. Viel Glück dabei!

Portland Trail Blazers (3-5)
Offense: 12.; Defense: 28.
Die guten Starter können sich mühen und strecken, soviel sie wollen: wenn die Bank nicht mehr als peinliche 12.8 PPG pro Spiel beisteuert, pfeifen Aldridge, Lillard, Batum & co. schon an Weihnachten aus dem allerletzten Loch.

Indiana Pacers (3-6)
Offense: 29.; Defense: 7.
Die grösste Enttäuschung bisher, keine Frage. Hibberts miese Leistungen (8.2 PPG bei 38% FG) werden durch den Ausfall von Granger nur verstärkt. Der Angriff ist auf ein paar wenige Plays reduziert und so durchschaubar wie Glas.

Toronto Raptors (2-6)
Offense: 19.; Defense: 23.
So war das eigentlich nicht gedacht in T-Dot. Zumindest die Defense wollte zu diesem Zeitpunkt respektabel sein. Der Ausfall von Lowry und Fields hinterlässt jetzt grosse Personallücken im Backcourt. Die Raptors haben ernste Probleme.

Orlando Magic (2-5)
Offense: 26.; Defense: 19.
Angenehmer Nebeneffekt des katastrophalen Magic-Angriffs: mehr Spielzeit für Youngster wie Vucevic (8.4 RPG), Moe Harkless (4.5 RPG, 2 BPG), Andrew Nicholson (17.8 PER) und E'Twaun Moore (13.3 Punkte pro Spiel).

Cleveland Cavaliers (2-6)
Offense: 18.; Defense: 30.
In Ohio kann man sich derzeit auf vier Dinge verlassen: 1.) katastrophale D... 2.) ein brillanter Kyrie Irving... 3.) das wunderbar-hässliche Hustle-Game von Varejao... und 4.) endlose schlechte Würfe gegen Mann von Dion Waiters.

Sacramento Kings (2-6)
Offense: 27.; Defense: 20.
Das Hauptproblem der Kings (ausser, dass ihre zwei besten Bigs gesperrt sind)? Niemand trifft von aussen. Sacramento klatscht bisher weniger als fünf Dreier pro Partie... Tendenz fallend. Es wird ein langes Jahr in der Sleep Train Arena.

Washington Wizards (0-7)
Offense: 30.; Defense: 17.
Warum ich die immer noch sieglosen Wizards vor die 1-8 Pistons setze? Wall und Nene warten immer noch auf ihren ersten Saisoneinsatz, und im Gegensatz zu Detroit hält Washingtons Durchschnittsdefense die Wiz wenigstens im Spiel.

Detroit Pistons (1-8)
Offense: 24.; Defense: 26.
Bei den Pistons hingegen scheint bereits jetzt Hopfen und Malz verloren. Coach Frank verteilt die Spielzeit weiterhin mit dem Würfel und ist auf dem besten Wege, einen neuen Negativrekord aufzustellen (nur 16 Siege in '79-80).