02 November 2012


Müssen ohne den verletzten Rose mehr Verantwortung übernehmen: Carlos Boozer und Joakim Noah (Photo: Chris Gallevo)

Letzte Saison: 50-16 (.758)
Der Mürbemeister war wieder aktiv! Zum zweiten Mal in Folge triezte der besessene Basketball-Professor Tom Thibodeau sein eigenes Team und Gegner zugleich mit haarspalterischer Präzision und minutiöser Vorbereitung. Die Bulls erspielten sich wieder einmal die beste W/L-Bilanz der Liga, obwohl Derrick Rose fast die Hälfte der Saison verletzt ausfiel. Die härteste Defensive (95.3 Def. Eff.), die beste Reboundrate (53.9%), die niedrigste erlaubte Trefferquote und die wenigsten kassierten Dreier sind nur einige Anschauungsbeispiele dafür, wie aggressiv und engagiert die Bullen Abend für Abend agierten. Unter Thibs gibt's eben keine Auszeiten... nicht einmal in den Auszeiten. Der starke 'Bench Mob' hielt Chicago auch ohne Rose auf Kurs. Was Sportfans in der windigen Stadt nicht ahnen konnten: die Rückkehr des amtierenden MVPs pünktlich zu den Playoffs sollte nicht zur erhofften Krönung führen, sondern mit der schwärzesten Stunde in D-Roses Karriere enden: der Guard riss sich in ersten Spiel der ersten Runde gegen Philadelphia das Kreuzband und so die Hoffnungen einer gesamten, sportbegeisterten Stadt mit in den Abgrund. Trauriges Ende einer weiteren spektakulären Saison.

Abgänge: CJ Watson, Kyle Korver, Omer Asik, Ronnie Brewer, John Lucas III., Brian Scalabrine
Zugänge: Nate Robinson, Marco Belinelli, Vladimir Radmanovic, Nazr Mohammed, Marquis Teague

Kader:



Check: Chicago wird natürlich so seine  Schwierigkeiten haben, zwei Drittel der Saison ohne seinen besten Spieler zu überleben, der trotz guter Fortschritte immer noch mitten im Rehabilitationsprozess steckt und frühestens nach dem All-Star Break wieder auf's Parkett zurück kehren kann. Wenn er dann überhaupt die Freigabe von Teambesitzer Jerry Reinsdorf erhält. Der will seine Hauptinvestition am liebsten die komplette Saison wegsperren, um keine Folgeverletzungen zu riskieren. Was heisst das? Wieder viel Luol Deng, also meistens über volle 48 Minuten. Viel Joakim Noah, was fast roboterhafte 10/10 Double-Doubles bedeutet. Boozers Haare aus der Dose werden ab und an begeistern und Bulls-Fans an jedem zweiten Spieltag die Zornesröte ins Gesicht treiben. Ein gewichtiges Problem der Rinder: die vier besten Spieler nach All-NBA Guard Rose laufen alle im Frontcourt auf: Deng, Noah, Boozer und der überathletische Taj Gibson. Im Backcourt fehlt es dagegen an Richtung und Qualität, erst recht nach dem Abgang von CJ Watson, der seine Ersatz-Sache vor einem Jahr noch ausgezeichnet machte. Thibodeau war nicht glücklich darüber, dass Reinsdorf und das Management den so wichtigen Bankmob in der Offseason fast vollständig auflösten. Statt Watson, Kyle Korver, Omer Asik und Ronnie Brewer sollen jetzt Kirk Hinrich, Marco Belinelli, Nazr Mohammed, Nate Robinson und Vlad-Rad für Gefahr sorgen, wenn die Starter mal sitzen. Klare Sparmaßnahmen, die Reinsdorf seinem Management da auferlegt hat, um nächsten Sommer und in den Jahren danach irgendwie die Möglichkeit zu haben, einen zweiten echten Topstar zu verpflichten. Man scheint sich in der Chefetage damit abgefunden zu haben, dass mit Rose allein und der Konstellation, wie man sie in den letzten beiden Jahren vorfand, gegen Miami nichts zu holen ist. Davon will Thibodeau selbstverständlich nichts hören. Der 54-Jährige, der eigentlich den Trainer des Jahres Award noch mehr verdient gehabt hätte als 2011, wird weiterhin hartnäckig an der perfekten Defensive feilen und seinen Spielern Abend für Abend alles abverlangen. Kann ja sein, dass sich bei umgekehrten Vorzeichen (keine Favoritenrolle mehr, keine hohen Erwartungen, von allen schon abgeschrieben) diesmal alles fügt für Chicago: die beste Defensive der Liga ist die Basis und garantiert allein schon einen Platz unter den ersten Sechs. Rose kehrt Ende Februar in die Lineup zurück. Die Bulls finden sich in den letzten Wochen der Saison und galoppieren wie eine wilde Herde in die Playoffs, wo keiner gerne gegen sie antreten möchte. Dann...

Prognose: Platz 6, Eastern Conference