30 Oktober 2013

Daniel Schlechtriem | 30. Oktober, 2013  







Ein ereignisreicher Sommer nähert sich dem Ende, die neue NBA Saison steht vor der Türe. Während die 30 Teams in den jeweiligen Trainingscamps zusammenfinden, meldet sich With the 14th Pick zurück mit einem Ausblick auf die bedeutsamsten Spiele der neuformierten Rockets. Clutch City fiebert der neuen Spielzeit entgegen wie lange nicht mehr. Das Toyota Center wird durchweg ausverkauft sein und auch Auswärts gehören die Rockets spätestens seit der Verpflichtung von Dwight Howard zu den zugkräftigsten Gästen. Die anstehenden Highlights der neuen Rockets nun in chronologischer Reihenfolge:

Houston Rockets – Dallas Mavericks (01.11.2013)
Der Auftakt gegen die Bobcats darf gerne als Vorspeise beiseite geschoben werden, denn das direkt darauf folgende erste Hauptgericht wird gleich zum Gradmesser im texanischen Machtkampf. Die Mavericks verpassten vergangene Saison zum ersten Mal seit Nowitzki noch eine fragwürdige Frisur trug die Playoffs, gewannen aber drei der vier Spiele gegen Houston – insgesamt sogar neun der letzten zehn. Das können sich die verbesserten und ambitionierten Rockets nicht mehr erlauben, sie werden darauf brennen, diesen Schandfleck auszumerzen. Vor der abgelaufenen Saison belegten sie drei Jahre in Folge nur den dritten und damit letzten Platz in Texas. Gleich am zweiten Spieltag bekommen sie die Gelegenheit, Cubans Mavericks weiter auf auf eben diesen Platz zu verweisen.

Los Angeles Clippers – Houston Rockets (04.11.2013)
Fragt man nach den Teams mit der besten Offseason, werden diese beiden Namen zwangsläufig fallen. Den Clippers gelang es – im Gegensatz zum Stadtrivalen – ihren Top Free Agent zu halten, außerdem engagierten sie in Doc Rivers einen der besten Coaches der Liga. Die vermeintliche ewige Loser-Franchise will hoch hinaus und muss den Erwartungen gleich Anfang November gerecht werden, wenn es zum ersten Härtetest dieser beiden Anwärter auf die Spitzenränge im hart umkämpften Westen kommt. Es ist gut möglich, dass die Hauptdarsteller dieses Duells – Chris Paul, James Harden, Blake Griffin und Dwight Howard – 4/5 der Starting Five des Western All-Star Teams bilden. Das sagt genug über diese hochkarätige Begegnung aus.

Houston Rockets – Golden State Warriors (06.12.2013)
Zum Nikolaustag holt der dicke Mann mit dem weißen Rauschebart einen echten Leckerbissen aus seinem Sack – und auch seine Rute noch dazu? Dieses Duell wurde in With the 14th Pick zum besten Rockets-Spiel der vergangenen Saison gewählt, die Wiederauflage verspricht, gelinde ausgedrückt, hitzig zu werden und auch sportlich auf einem höheren Niveau: Wie die Rockets haben sich auch die Warriors namhaft verstärkt, bringen diesmal in Andre Iguodala einen der besten Wing Defender der Liga mit, der verhindern soll, dass die Kalifornier nochmals 23 Treffer von Downtown kassieren. Doch diese Begegnung dreht sich nicht nur um Rekorde, es ist auch persönlich geworden: Die Warriors wurden an Ort und Stelle gedemütigt, die Rockets sind sauer, dass der Rekord mit unfairen und unsportlichen Mitteln verhindert wurde. Das Parkett im Toyota Center wird brennen, wenn diese neu entfachte Rivalität neuen Nährboden erhält. 

San Antonio Spurs – Houston Rockets (25.12.2013)
Weihnachten! PrimeTime! Die ganz große Bühne! Hier finden die größten und wichtigsten Spiele der Regular Season statt – und dieses Jahr haben sich die Spielplanmacher für ein Texas Derby entschieden. Die Spurs regieren den Lone Star State seit Tim Duncan noch ein junger Hüpfer und Popovich ein Rookie Head Coach war – doch jetzt wollen die Rockets die Machtverhältnisse zu ihren Gunsten umkehren. Seit einer gefühlten Ewigkeit werden die Spurs für zu alt eingeschätzt und doch beweisen sie ihren Kritikern immer wieder das Gegenteil. Zuletzt waren sie einen Freiwurf von der Championship entfernt. Doch kommenden Dezember werden Timmy, Manu und Tony wieder ein Jahr älter sein, wieder eine Sekunde langsamer, wieder ein bisschen müder. Ob sich das auf den Erfolg auswirkt? Erfahrungsgemäß nicht, doch am wichtigsten Spieltag der Regular Season werden die herausfordernden Rockets ihre zukünftigen Ansprüche geltend machen – selbst in albernen Long Sleeve Jerseys.

Oklahoma City Thunder – Houston Rockets (29.12.2013)
Rockets Guard Patrick Beverley erwartet ein Tornado des Hasses (pun intended), wenn es zur ersten Neuauflage der Playoffbegegnung vergangenen Aprils kommt. Beverley verletzte unabsichtlich und unglücklich den gegnerischen Superstar Russell Westbrook und wird von OKC Fans für das frühe Ausscheiden ihres Teams eine Runde später gegen die Memphis Grizzlies verantwortlich gemacht. Doch in dieser Begegnung steckt viel mehr als das und auch mehr als die erneute Reunion von James Harden mit seinen ehemaligen Waffenbrüdern. Die Rockets werden sich nur zu genau an Spiel Zwei besagter Playoffbegegnung erinnern, als ein nicht geahndetes Foul von Kendrick Perkins kurz vor Schluss die Thunder auf die Siegesstraße brachte. Sie werden sich an Kevin Durants Glückswurf erinnern, der Spiel Drei entschied. Und sie werden sich an die Respektlosigkeit eben jenen Durants gegenüber Ömer Asik in der Pressekonferenz nach Spiel Fünf erinnern. Das Kalenderjahr beider Teams wird vorläufig mit einem Knall enden, soviel ist klar.

Los Angeles Lakers – Houston Rockets (19.02.2014)
Als LeBron James im Dezember 2010 zum ersten Mal seit er seine Talente nach South Beach brachte in die alte Heimat Cleveland zurückkehrte, hagelte es nicht nur Buhrufe: Es brannten Jerseys vor der Halle und die Urinale auf den Herrentoiletten waren mit übriggebliebenen LeBron Bobbleheads ausgelegt. Ganz so schlimm wird es bei Dwight Howards erster Rückkehr in die alte Heimat nicht werden – oder etwa doch? Immerhin gibt es keinen Präzedenzfall, noch nie kehrte ein Spieler von All-Star Format in besten Jahren den großen Lakers den Rücken zu. Es wird also spannend sein zu sehen, was im Februar im Staples Center los sein wird, wenn die #12 in Rot das Parkett betritt, anstatt in Lila-Gold. Direkte Duelle gibt es zuvor schon in Houston, am 7. November und 8. Januar: Doch dann spielt Howard in seinem neuen Wohnzimmer und Kobe Bryant ist aufgrund seiner schwerwiegenden Verletzung womöglich noch nicht mit von der Partie. Aber genau dieses Aufeinandertreffen verleiht dem Schusswechsel noch die Extraportion Schwefel. 

Houston Rockets – Miami Heat (04.03.2014)
Apropos LeBron James. Der entkam vergangene Saison in Houston nur knapp einer Niederlage, sprach anschließend voller Anerkennung vom jungen Rockets Team – und dass sie bald schon sehr viel besser sein würden. Der MVP und Champion behielt bekanntlich Recht. Hinsichtlich dieser Begegnung von einem möglichen Finale zu sprechen, wäre etwas voreilig, Houston muss sich erst einmal gegen die bestehenden Instanzen behaupten und auch die Spitze des Ostens ist wettbewerbsfähiger geworden. Aber dennoch spielen hier zwei Teams, die in den nächsten Jahren durchaus ihre Conferences (weiter) dominieren könnten. Ein echtes Spitzenspiel also und das einzige Gastspiel des amtierenden Titelträgers im Toyota Center.