16 Dezember 2013

Sebastian Dumitru | 15. Dezember, 2013    @nbachefkoch






Detroit hatte das Ding eigentlich schon im Sack, aber eine vergebene 13-Punkte-Führung im Q4 und ein Fehler beim Rebound nach Lillards vergebenem zweiten Freiwurf kurz vor Schluss brachte die glühend heißen Trail Blazers wieder zurück ins Spiel und über 99-99 in die Verlängerung. Und wie immer, wenn man mit heißen Kohlen herum hantiert, läuft man Gefahr, sich die Finger zu verbrennen. Finger in diesem Fall die Pistons, Kohlen die Trail Blazers.

Damian Lillard, der einen rabenschwarzen Shooting-Abend erwischt hatte (0-7 Dreier, 5-20 FG vor der letzten Aktion) kam in aller Seelenruhe die Mitte des Feldes herunter gedribbelt, drehte sich in Höhe der Freiwurflinie von seinem Bewacher Rodney Stuckey weg und netzte den Off-Balance Fadeaway Gamewinner mit einer Flugkurve ein, die Dirk Nowitzki stolz gemacht hätte. Man muss sie eben nicht alle treffen, solange nur der Letzte sitzt. Portland tütete mit dem 111-109 Saisonsieg Nummer 21 ein - kein anderes NBA-Team hat mehr. Alles wie erwartet, oder?