30 Januar 2014

29. Januar, 2014   




Die Starter für das 63. NBA All-Star Game stehen seit letzter Woche fest, und in etwas mehr als 24 Stunden werden auch die übrigen Reservisten für Ost und West bekannt gegeben. Über die ein oder andere fragwürdige oder zumindest diskussionswürdige Selektion wurde ja bereits nach Verkündung der Starting Fives gelärmt. Ab Donnerstag Nacht wird das Gezeter sogar noch größer.

Fakt bleibt, dass es jedes Jahr mehr als 24 Profis verdient hätten, ihre Farben beim Midseason-Klassiker repräsentieren zu dürfen und dass es fast unmöglich ist, fair auszusieben. Fakt bleibt aber auch, dass eben immer nur 2x12 Spots besetzt werden können, bevor die Umkleiden voll sind. Um nachvollziehen zu können, wie schwer die Auswahl der Coaches in der Realität tatsächlich sein kann, haben wir uns in der NBACHEF-Redaktion mal zusammen gesetzt und unsere eigenen All-Star Teams kompiliert - komplett mit Starformationen nach eigenem Gutdünken und Ersatzgarnituren nach vorgegebenem 2-3-2 Muster (zwei Backcourt-, drei Frontcourt- und zwei Wildcard-Spots).

Wenn man den Eindrücken hier Glauben schenken darf, war die Aufgabe weitaus schwieriger, als es auf den ersten Blick den Anschein macht. Im Osten, weil der schwächere Player Pool und der desolate Zustand der Conference vieles durcheinander wirbelt (und man sogar Spieler aus Orlando erwägen muss), im Westen natürlich, weil es zu viele überdurchschnittlich gute Spieler und/oder Teams gibt, aus denen man dann zwangsweise verdiente Kandidaten streichen muss.

Die Ergebnisse sind zum Teil verblüffend, mindestens aber faszinierend und nur selten trivial. Hier ein paar Highlights:

• 45 Spieler insgesamt erhielten Wählerliebe
• 9 Spieler wurden einstimmig, also durch die Bank weg, selektiert: Kevin Durant, LeBron James, Paul George, Carmelo Anthony, Stephen Curry, James Harden, Blake Griffin, LaMarcus Aldridge und John Wall. Drei dieser Superstars landeten exklusiv in der Startformation (Durant, James und George)
• Neben den drei bereits angesprochenen MVP-Kandidaten erhielten Curry, Wall (je 16) und Aldridge (15) die meisten Starting Five Stimmen
Roy Hibbert kam auf insgesamt 15 Votes, davon 9 für die Starting Five - ein klares Indiz dafür, dass er den mit Abstand respektiertesten Center in der Eastern Conference darstellt
Chris Paul kam - vermutlich verletzungsbedingt - auf mickrige 11 Votes, davon allerdings zehn für die erste Fünf. Wer ihn also nicht nominierte, ging in aller Regel davon aus, dass er nicht teilnehmen könnte
Joakim Noah bekam die meisten Reservestimmen (15) und wurde von insgesamt 16 Votern nominiert
Damian Lillard brachte es auf die meisten Votes ohne eine einzige Starter-Nominierung (14)
Lance Stephenson (13 Stimmen) bekam mehr Vertrauen zugesprochen als Tony Parker, Dwyane Wade (je 12), Paul (11), Kyle Lowry (10) und Dirk Nowitzki (8)
• Mehr als die Hälfte unseres Panels würde Nowitzki in diesem Jahr keinen All-Star Spot zusichern
• Gleich neun Akteure bekamen eine einzige Stimme und sind damit exotischer als ein DeAndre Jordan Midrange-Jumper
• Akteure wie Kobe Bryant, Russell Westbrook, Derrick Rose, Eric Bledsoe und Rajon Rondo bekamen aufgrund ihrer Verletzungsmisere keine einzige Stimme

Aus den Gesamtstimmen ergibt sich redaktionsintern folgendes kumulative Bild (Gesamt-Votes in Paranthesen) - unsere NBACHEF All-Stars 2014:

Eastern Conference
Wall (18), George (18), Anthony (18), James (18), Hibbert (15) 
Irving (15), Stephenson (13), Noah (16), Bosh (15), Millsap (13) 
Wade (12), Lowry (10)

Western Conference
Curry (18), Harden (18), Durant (18), Griffin (18), Aldridge (18)
Lillard (14), Parker (12), Love (17), Howard (13), Cousins (13)
A. Davis (13), Paul (11)

Zum Schluss seid ihr dran: Wo geht ihr konform? Wo haben wir in der Redaktion einen monumentalen Bock geschossen? Und welche Entscheidung ist skandalöser als das Wildcard-Gebahren der FIBA vor der WM in Spanien? Wie sehen sie aus, eure 2014er All-Star Teams? Rein damit in die Kommentare!