23 Januar 2014

Sebastian Dumitru | 23. Januar, 2014    @nbachefkoch






Die Kings gehen Glas! Nein, keine Duncan-inspirierten Bankshots, sondern Google Glass. Die Sacramento Kings gaben bekannt, dass sie eine Zusammenarbeit mit dem Softwareunternehmen CrowdOptic eingegangen sind, um Google-Glass-Streams live bei Heimspielen in der Sleep Train Arena auf dem Videowürfel zu übertragen. Damit sind die Kings, die seit der Übernahme der Franchise durch Tech-Mogul Vivek Ranadivé sehr eng mit diversen Unternehmen im Silicon Valley zusammen arbeiten, das erste Profi-Team überhaupt, das diese Technologie anwendet.

Google Glass wird erstmals beim morgigen Heimspiel der Kings gegen die Indiana Pacers (25. Januar, 4:00 Uhr MEZ) offiziell eingesetzt werden. Die Kings testeten die neue Technologie während ihres Heimspiels gegen die Cavaliers am 12. Januar - damals noch weitgehend unbemerkt, aber dank Jason Thompson, der das Nasenfahrrad in den Katakomben und während der Warmups/Player Introductions trug, schon mit beeindruckendem Resultat.

Durch die Technologie können die Fans in der Halle und die Zuschauer daheim das Geschehen direkt aus der ersten Reihe durch die Augen von Maskottchen Slamson, den Cheerleadern, den Reportern und anderen Personen am Spielfeldrand live verfolgen, indem sie sich in deren Google-Glass-Streams einklinken. 'Glass' ist die jüngste Technologie, die von den Kings getestet wird, um das Erlebnis für Fans in der Halle zu verbessern - ein Erlebnis, das unter den Maloofs viele lange Jahre zu den miesesten der Liga zählte, unter der neuen Besitzergruppe aber ein Facelifting erhalten hat.

Die Technologie wird von CrowdOptic bereitgestellt. Die Softwareplattform analysiert die Google-Glass-Feeds und ordnet diese nach Thema und Qualität. Nur die qualitativ hochwertigsten Live-Bilder werden an die Anzeigetafel in der Halle exportiert. Da CrowdOptic analysiert, worauf mobile und tragbare Geräte von einem Moment zum anderen gerichtet sind, besteht außerdem die Möglichkeit, in Zukunft zusätzliche technologisch verbesserte Dienste für die Kings bereitzustellen, angefangen bei Erweiterungen ihrer mobilen App für Stadiondienste und Imbiss- und Getränkeschlangen bis hin zu Übertragungen, die von den Fans über ihre mobilen Geräte gesteuert werden können.

Chris Granger, Präsident der Kings, beschreibt ein Bild der nahen Zukunft, wonach die Technologie von CrowdOptic dahingehend genutzt wird, herauszufinden, worauf die Smart-Geräte von Fans (einschließlich Google Glass) innerhalb der Halle gerichtet sind: „Fans könnten ihre Smart-Geräte einfach so ausrichten, dass sie sich in den Google-Glass-Stream einer Person in der Umgebung einklinken, oder dass sie die Länge der Menschenschlangen an den Imbiss- und Getränkeständen einschätzen können. Es ist nur eine Frage der Zeit bis Google Glass bei Live-Events ein wesentlicher Teil des Fan-Erlebnisses ist. Wir sind sehr gespannt auf die Vielzahl an Möglichkeiten, die unsere Zusammenarbeit mit CrowdOptic in Zukunft bieten wird.“

Zwar sind die Kings nicht die Ersten in der NBA, die Google Glass nutzen - Magic-Rookie Victor Oladipo sammelte damit während der Draft-Nacht unbezahlbare Live-Eindrücke, Pacers-Center Roy Hibbert trug die Gläser während der Preseason auf den Philippinen - aber kein anderer Profi-Klub hat jemals diesen Weg beschritten. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis weitere Franchises nachziehen werden. David Stern hat bereits angedeutet, über eine exklusive Lizenzierung von Content für Google Glass nachzudenken. Die Spieler werden natürlich nicht live in-game senden - alleine schon die Bewegtbilder von hinter den Kulissen sind jedoch die extra Aufmerksamkeit der Fans wert. Wer würde bei einem extra "Boogie-Cam" Feed denn nicht bereitwillig einschalten?