30 Juni 2014

Tobi Mannhart | 29. Juni, 2014   





Während Miami trauert und San Antonio feiert, laufen in den anderen 28 Stätten der Liga die Planungen für die nächste Saison bereits auf Hochtouren. #NBACHEF wirft einen genauen Blick auf die Ausgeschiedenen, analysiert ihre Saison und prognostiziert ihren Sommer.

Saison '13/14
Zach Randolph intends to opt out“– NEIN! “Calathes and Udrih on their way out of Memphis”– NEIN! “Zach Randolph extends contract“– JA! „Niels Giffey im Summer League Team der Grizzlies“– JA! Es war ein Auf und Ab der Gefühle, ein Hoffen und Bangen in Memphis, denn für kurze Zeit sah es aus, als ob Z-Bo Tennessee verlässt und den Grizzlies eine gar nicht mehr so rosige Zukunft blühen wird. Jetzt, nach seinem Opt-in plus Vertragsverlängerung und dem Draft, kann man die Zukunft der Memphis Grizzlies voraus ahnen. Entgegen der Meinung von Besitzer Robert Pera werden die Bären wohl keinen Titel in den nächsten drei Jahren holen, allerdings scheint es so, dass die Grizzlies weiterhin eine erfolgreiche Franchise und der am wenigsten gern gesehene Gast in den Playoffs bleiben.

Memphis' Saison war geprägt von Verletzungen. Tony Allen fiel lange aus, doch viel schwerwiegender war der Verlust von Marc Gasol am Anfang der Saison. Wäre er fit geblieben, dann wäre wohl in der ersten Runde der Brocken Oklahoma City erspart geblieben und man hätte wieder nach Höherem greifen können. Trotzdem sind die Grizzlies als Siebtplatzierter der Western Conference nur knapp am Upset gegen OKC vorbei geschrammt, und hätte Randolph keine Sperre wegen Schubsen/Boxen bekommen und Nick Calathes auf normalem Weg seine Muskeln vergrößert, so hätte sich Sam Prestis Teamkonstrukt wohl schon in Runde eins verabschieden können. Alles in allem war die Grizzlies-Fanbase ob des frühen Playoff-Aus natürlich enttäuscht, aber man darf auf eine erfolgreichere Kampagne in der Saison 14/15 hoffen.

Gerade die Akquisitionen von Courtney Lee und Beno Udrih (in den Playoffs) haben ihre Wirkung  gezeigt und den Glauben an das relativ neue Front Office gestärkt. Man darf gespannt sein, ob sie weiterhin ins Schwarze treffen! 

Off-Season Agenda/Roster
Nachdem Z-Bo von der Liste der Unsicherheit gestrichen werden konnte, geht es nun an die Feinjustierungen. Neben ihm sind keine allzu wichtigen Spieler vertragslos. Allein die Gerüchte um die Backup Point Guards bereiten Kummer. 

Dass Mike Conley ein absoluter unterbewerteter Point Guard ist, dürfte jedem klar sein. Doch weiter hinten in der Rotation besteht der wahre Gesprächsbedarf. Beno Udrih soll verlauten lassen haben, dass er die Grizzlies verlassen möchte und Nick Calathes scheint nicht abgeneigt, seine Segel wieder Richtung Europa zu setzen. Man wird sehen, ob die Gerüchte wieder nur aus Langeweile des Bleacherreport- und ESPN-Personals heraus entstanden sind und ob die Eins in dieser Saison das gleiche Gesicht hat wie letztes Jahr. Memphis braucht auf jeden Fall drei Point Guards, denn selbst wenn Calathes weiterhin in Tennessee bleibt, muss er den Rest seiner Strafe aufgrund des Einnehmens verbotener Substanzen noch zu Beginn der kommenden Saison absitzen.


Die Position der Shooting Guards besetzen weiterhin Tony Allen und Courtney Lee. Jordan Adams aka. der 22. Pick des diesjährigen Drafts, soll der Dritte im Bunde sein. Man darf aber Bedenken haben, ob sich der Scorer durchsetzen kann, zumal ihm, wie fast dem gesamten Team, der richtig konstante Dreier fehlt. So viel lässt sich sagen: Wenn man den Scouts und Analysten Glauben schenken darf, so haben sich die Grizzlies in der ersten Draftrunde nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Auf Small Forward wird es schon interessanter. Es gab ja anscheinend schon Verhandlungen über einen John Salmons/Tayshaun Prince Trade. Der hat sich nach Torontos Deal mit den Hawks natürlich zerschlagen. Fakt ist auf jeden Fall, dass Prince nicht des Rätsels Lösung auf der Drei ist. Auch dass James Johnson, der bei Coach Joerger aufgrund seiner temporären Aussetzer nicht gerade beliebt ist, seinen Posten übernimmt, darf man getrost bezweifeln. Dazu kommt die Frage, ob Mike Miller weitermacht. Hier herrscht auf jeden Fall großer Handlungsbedarf und der Erfolg in der nächsten Saison hängt zum großen Teil von dieser Position ab.

Auf Power Forward herrscht endlich Sicherheit. Z-Bo, Memphis' Liebling, bleibt der Fanbase weitere drei Jahre erhalten. Er behält den Job als Starter und übernimmt die größte Scoringlast bzw. teilt sich diese mit Mike Conley. Ob nun Ed Davis bleibt, darf bezweifelt werden, vor allem weil die Grizzlies einen extrem interessanten Spieler an 35. Stelle gepickt haben. Dazu gleich mehr.

Auf Center bleibt natürlich alles beim Alten. Marc Gasol spielt die erste Geige und man sollte bestenfalls versuchen, schon in dieser Saison eine Vertragslänge mit dem Starverteidiger auszuhandeln, immerhin wird er nächsten Sommer Free Agent. Kosta Koufos und sein spottbilliger 3 Mio. $ Vertrag sind ein Geschenk des Himmels und er wird weiterhin einen mehr als soliden Backup Center geben.

Personal
Coach 
Das größte Ärgernis der Offseason bereitete bis jetzt Coach Dave Joerger. Er ist bekannt dafür, dass er einige Spieler einfach vorzieht, auch ohne objektive Argumente auf seiner Seite zu haben. (Tayshaun Princes sterbliche Überreste kann man doch keinem hochmotivierten und heißen James Johnson vorziehen, oder?)... Dazu kamen Joergers offenen Verhandlungen mit Minnesota: Es schien, als ob Dave keine Lust mehr auf den Job in Memphis hatte. Oder wollte er sich einfach nur in eine bessere Verhandlungsposition bringen? Memphis hielt an ihm fest. Nichtsdestotrotz muss er seinen langfristigen Vertrag nun rechtfertigen und auch als Head Coach mal Meisterstücke wie die Etablierung der gefürchteten Grizzlies-Defensive, damals noch als Assistent neben Lionel Hollins, zeigen.

Draft
Wie schon erwähnt streiten sich Experten über Jordan Adams. Die „Post-Draft-Grades“ in den Medien gingen sogar so weit, dass den Grizzlies ein dickes „F“ verpasst wurde. Ich kann mich nicht als großer College-Kenner outen, deswegen sage ich: Lassen wir uns überraschen! Der zweite Pick allerdings scheint ein Steal zu sein. Power Forward Jarnell Stokes wäre ein Kandidat für die erste Runde gewesen, verletzte sich aber bei einem Autounfall vor seinem ersten Workout in Miami. Er rutschte dann bis auf Position 35 ab und die Grizzlies ergatterten seine Rechte im Tausch für ihren eigenen Zweitrundenpick 2016. In seiner letzten Saison in Tennessee legte der Lokalmatador „fünfzehn und zehn“ auf und ich wäre nicht überrascht, wenn er die Backup-Position vom in der Entwicklung stagnierenden Ed Davis übernimmt.


Kohle
Das Geld, das liebe Geld… Ein leidiges Thema, denn die Grizzlies können nicht viel davon ausgeben. Selbst ohne Johnson, Calathes, Udrih, Miller und Fab Melo sind die Grizzlies nicht unter der Gehaltsgrenze. Man muss dann wohl oder übel auf großartige Neuverpflichtungen verzichten und, leider auch mithilfe der MLE, versuchen das alte Personal zu halten. Ed Davis' Zukunft steht sowieso in den Sternen: Ich persönlich glaube, dass sich ein Team finden wird, dass ihn überbezahlt und Memphis wird ihn trotz seines Status als Restricted Free Agent ziehen lassen. Immerhin wären dann auch ein paar Milliönchen übrig, um zumindest Calathes und Miller zu halten und mit der MLE einen Einser oder Dreier mit gutem Wurf zu verpflichten. Dazu noch ein paar Veteranen und (Bitte, lieber Basketballgott, gib meinem Team unseren Landsmann Niels Giffey!) ein bis zwei ungedraftete aber überzeugende Rookies... die Kohle wird in ähnlichem Maße wie letztes Jahr ausgegeben.

Zukunft
Über die Zukunft mache ich mir keine Gedanken. Das sollte man auch nicht, wenn man Anhänger eines Small Market Teams ist. Man denkt von Saison zu Saison und seit Z-Bos Verlängerung sehe ich in diesem Jahr wieder eine Playoffteilnahme. Gasols in 2015 auslaufender Vertrag und Mike Conleys in 2016 auslaufender Vertrag sind Themen für einen anderen Tag. Ich freue mich jetzt einfach auf meine vier Lieblinge Mike, Tony, Zach und Marc und ersehne den ersten Tip-Off, wenn es wieder heißt: 'Grit and Grind, Baby!'