24 Oktober 2014

24. Oktober, 2014   |  Dusan Veljkovic


Basketball, Baby! Nach monatelangem Stillstand, belanglosem Smalltalk und noch belangloserem Preseason-Gewürge geht es ab Dienstag endlich mit der echten, der richtigen, der einzig wahren NBA-Saison los - pünktlich zu unseren Previews:

Flashback
28-54, Keine Playoffs

Plus
Darren Collison, Nik Stauskas, Omri Casspi, Ryan Hollins, Ramon Sessions, Eric Moreland, Ty Corbin (Assistant Coach)

Minus
Isaiah Thomas, Quincy Acy, Travis Outlaw, Wayne Ellington, Jeremy Tyler, Jason Terry, Alonzo Gee

Was ist Neu?
Mal wieder der Starting Point Guard. Dieses Jahr gibt sich Darren Collison die Ehre. Ja, genau der perfekte Chris Paul Back-Up. Ja, genau der, der in Dallas und Indiana als Starter gescheitert war soll's nun richten und nicht der Aufsteiger des letzten Jahres Isaiah Thomas. Ihn hat man lieber nach Phoenix zu den Suns geschickt und das obwohl er diese Saison nur 2 Mio. $ mehr als Collison verdient und sein Vertrag so aufgebaut ist, dass sein Gehalt jedes Jahr abnimmt. Warum? Das weiss wohl nicht mal Gott. An Thomas wurde immer gezweifelt und ihm wurde jedes Jahr ein anderer Point Guard vor die Nase gesetzt. Jetzt hat man endgültig den Schnitt gemacht. Für die Basketballwelt unverständlich, für die Kingsfans noch mehr!

Als Back-Up zu Collison wurde Ramon Sessions geholt. Ein guter und erfahrener Rollenspieler für wenig Geld der dem jungen Team gut tun wird. Dazu kommen Rückkehrer Omri Casspi, Edel Handtuchschwinger Ryan Hollins, undraftet Rookie Eric Moreland und Nr. 10 Pick Nik Stauskas. Auch hier war die Frage warum man wieder einen SG draftet, wenn man 1 Jahr zuvor schon Ben McLemore gezogen hat? Nik ist ein klasse Shooter und wird für Scoring von der Bank sorgen und er gibt Ben endlich eine klare Rolle, nämlich die des Starters.



Beste Addition
Ramon Sessions... Überrascht? Sessions ist genau das was die Kings brauchen. Erfahrener Rollenspieler der Ruhe und Führung in einen jungen Kingskader bringt. Sollte Collison als Starter wieder abstinken oder sich verletzen hat man einen Joker in der Hinterhand der sich schon als Starter bei den Bucks und Lakers bewiesen hat und bei dem man weiss was man bekommt. Für 2,1 Mio. pro Jahr ein gutes Schnäppchen.

Rising Star
Ben McLemore... Ben könnte dieses Jahr den vielen Vorschusslorbeeren endlich gerecht werden. Nach einem ziemlich turbulenten Rookiejahr in dem er zwischen Starter und Bank pendelte und in der Coach Malone nicht so richtig wusste wie er den Jungen gewinnbringend einsetzten kann, sollte das dieses Jahr kein Hindernis mehr sein. Er ist klarer Starter auf der 2, hat als Rookie schon viel Lehrgeld bezahlt und er wird die Lücke die Thomas hinterlassen hat schliessen. Er dürfte nach Cousins und Gay die Option Nr. 3 im Angriff sein und dürfte somit einige Freiheiten haben, wenn sich die Gegnerische Defense auf die beiden stürzt. Er muss nur noch die richtige Balance zwischen Distanzwurf und Zug zum Korb finden, den beides kann er sehr gut und dann könnten sogar 20 Punkte pro Spiel drinnenliegen.

Falling Fast
Derrick Williams... Er kam, sah und sass wieder auf der Bank. Nachdem er während der Saison aus Minnesota kam und einen starken Start hatte, brach er nach der Gay Addition und den Verlust des nur kurzen Startplatzes auf der 3 wieder ein. Williams Rookievertrag läuft nach der Saison aus und die Qualifing Offer ist er momentan gar nicht wert. Der Tweener muss endlich seine Nische finden und sie gewinnbringend fürs Team einsetzten, sonst darf er sich bald wie Beasley in China oder wie Turner mit Minimumverträgen herumschlagen. Jedenfalls ein heisser Tradekandidat.



Good News
+ Die Kings haben 2 Weltmeister im Kader, Cousins und Gay. Vor allem für Cousins war die Erfahrung in Spanien mental wie spielerisch ein grosser Gewinn und mit der dazu gewonnenen Reife macht er einen weiteren grossen Schritt Richtung Franchiseplayer.
+ Contract Years sind gute Jahre bei Rudy Gay. Er kämpft für seinen wohl letzten grossen Vertrag und dürfte somit eine klasse Spielzeit haben.
+ Ben McLemore wird einen schönen Sprung machen diese Jahr. Wird viel Freiraum haben dank Cousins und Gay, dazu hat er jetzt einen Pass First PG mit Collison an seiner Seite.

Bad News
- Der Kader ist immer noch ziemlich unausgeglichen. Einen startfähiger PF sucht man im Kader vergeblich und einen richtigen Back-Up C hat man auch nicht. Tradealert!
- Die Defense ist weiterhin das grosse Manko und Defensivspezialisten sucht man vergeblich im Kader. Zwar ist Malone ein Defenscoach und man hat schon kleine Fortschritte erzielt, aber auch dieses Jahr wird die Kings Defense zum unteren Drittel der Liga gehören.
- Aktionismus! Das fällt mir ein beim Landry und Collison Signing ein. Ja das neue Kings Management zeigt Eier, aber manchmal fällt es schwer einen richtigen Plan dahinter zu erkennen.

Man on the Spot
DeMarcus Cousins... Letzte Saison fast All-Star, jetzt Weltmeister. Die Kings stehen und fallen mit Boogie. Der Spanien Trip soll ihn mental reifer gemacht haben und er hat sich auch Grosses vorgenommen. Dieses Jahr sollen es nur 5 Technische Fouls sein, das hat er sich an den Spind geklebt. Zur Erinnerung letztes Jahr war er Spitzenreiter in dieser Kategorie mit 17. Offensiv ist er schon jetzt der beste Big Man in der NBA. Malone hat in letztes Jahr defensiv schon weitergebracht, aber noch lange nicht dorthin wo er hin will und zwar zum Defensivanker der Mannschaft. Schaffen kann er das alles wenn der Kopf bei der Sache bleibt, der Wille ist jedenfalls da.

KGDCG
Wayne Ellington... Nein, Ellington ist kein King mehr. War er auch nie wirklich. Nicht weiter schlimm. Sein Karriere-Scoring-Schnitt liegt mit 6.4 PPG in etwa so hoch wie die Anzahl seiner Teams seit 2012. Dass die Kings aber immer noch sein Gehalt bezahlen, obwohl Ellington jetzt für Divisionsrivale L.A. Lakers Dreier ballert, das ist so Sacramento wie es nur geht. 



Stat-Salat
48,2% seiner Würfe aus dem Feld traf Rudy Gay für die Kings und damit ganze 7% besser als für die Raptors. Der Trade tat ihm gut.

Was fehlt?
Noch vieles, vor allem in der Defense. Boogie ist noch kein Defensivanker, aber auf dem Weg dorthin und Defensivspezialisten sucht man vergebens. Ausserdem fehlt ein PF der zu Cousins passt und eine zuverlässige Bank. Im Osten hätte man es damit schon schwer und im brutalen Westen heisst das wieder einen Platz am Ende der Conference. Die Playoffs sind noch min. zwei Jahre entfernt und das auch nur wenn es optimal läuft. Das Front Office lässt noch nicht wirklich einen Masterplan erkennen und einiges wirkt eher wie Aktionismus.

Check 1,2
30 Siege, das dürfte das Maximum der Gefühle in Kaliforniens Hauptstadt diese Saison sein. Die Playoffs sind weit weg und das Team weiterhin ein work in progress. Das Front Office wird weiterhin puzzeln was das Zeug hält und hoffentlich einen Plan in der Tasche haben, den man bis jetzt „nur“ noch nicht erkennt.

Cousins dürfte eine All-Star Saison hinlegen und hoffentlich auch seine erste Nominierung erhalten, aber nur wenn er beweist, dass er reifer geworden ist und der alte Cousins Vergangenheit ist. Gay dürfte im Contract Year groß aufspielen und gute Zahlen auflegen. Collison bekommt seine dritte und wohl letzte Chance, sich als Starter auf der Eins zu beweisen.

Das grosse Fragezeichen ist auf der Vier und wie man das endlich lösen will. Erwarten wir eine unorthodoxe und verrückte Lösung, die sogar funktionieren könnte. Alles in allem wird es keine Langweilige Saison in Sac-Town auf und neben dem Court mit der ein oder anderen Überraschung.

Chef-Orakel
30-52



Stat-Salat via @TwoWayGame
KGDCG aka. 'Keep Getting Dem Checks' Guy via @sch_rom & @nbachefkoch