25 Oktober 2014

25. Oktober, 2014   |  Seb Dumitru  @nbachefkoch


Basketball, Baby! Nach monatelangem Stillstand, belanglosem Smalltalk und noch belangloserem Preseason-Basketball geht es ab Dienstag endlich mit der echten, der richtigen, der einzig wahren NBA-Saison los - pünktlich zu unseren Previews:

Flashback
23-59, Keine Playoffs

Plus
Elfrid Payton, Aaron Gordon, Payton Siva, Luke Ridnour, Evan Fournier, Willie Green, Roy Devyn Marble, Ben Gordon, Channing Frye

Minus
Jameer Nelson, Arron Afflalo, Ronnie Price, E`Twaun Moore, Doron Lamb, Solomon Jones, Jason Maxiell

Was ist Neu?
Das Team wurde mit den jungen Talenten Elfrid Payton und Aaron Gordon ergänzt. Beide haben ihre Stärken hauptsächlich am defensiven Ende und sind außerdem sehr athletisch. Der Wurf ist bei beiden Spielern momentan noch nicht wirklich vorhanden. Payton verfügt außerdem über einen guten Drive und besitzt auch gute Playmaker-Qualitäten. Gordon ist gerade am offensiven Ende noch sehr roh, doch als jüngster Spieler des Drafts besitzt er noch großes Entwicklungspotential. Die Verpflichtung von Channing Frye deutet darauf hin, dass die Magic nun langsam ihr Augenmerk darauf legen wollen, Spiele zu gewinnen, und nicht mehr nur um einen möglichst hohen Draftpick spielen.

Beste Addition
Elfrid Payton... Der talentierte Point Guard von der unbekannten Lousiana Lafayette Universität soll die Magic zusammen mit Backcourt-Kollege Oladipo in Zukunft anführen. Payton ist lang, vielseitig und ein Kandidat für den Rookie des Jahres Award. Der Abgang von Veteran Jameer Nelson signalisierte eindeutig, dass Orlando seinen Youngstern zutraut, dieses Team anzuführen - oder ihnen zumindest so viel Spielraum wie möglich einräumen wird, um Fehler zu machen und hinzu zu lernen. 

Rising Star
Victor Oladipo... Viele sahen Oladipo als rechtmäßigen Rookie des Jahres. Der Youngster muss die ersten Saisonwochen pausieren, nachdem ihm ein Ellbogen das Gesicht zertrümmert hat. An seinen Langzeitaussichten ändert die Zwangspause nichts. Oladipo bringt vor allem athletisch und in der Defensive viele Fähigkeiten mit, die ihn zum potentiellen All-NBA-Verteidiger machen. Offensiv hingegen hat er seine Rolle in der NBA noch nicht gefunden. Die Eins, wo ihn die Magic vergangene Saison experimentell einsetzten, ist definitiv nichts für ihn. Als Kombo-Guard, der zum Korb geht und gelegentlich Spielmacher-Aufgaben übernimmt, wird er aber seinen Weg in der Liga machen. 

Falling Fast
Ben Gordon... Die einstige Edelmikrowelle ist nach fünf schwachen Jahren nur noch ein rauchender, gesundheitsgefährdender Schrotthaufen fürs Altmetall. In Chicago versetzte der Scorer die Liga noch in Angst und Schrecken (20.7 PPG in der Saison 08/09). Mit dem Move nach Detroit und der fetten Free Agent Kohle kam der Kurzschluss. Bisheriger Karrieretiefpunkt: nur 5.2 Punkte pro Abend und eine Bobcats-Entlassung in der abgelaufenen Saison. 

Good News
+ Junger Kader, keinerlei Erwartungen. Orlando verfügt über Talent im Überfluss, auf jeder Position tummelt sich mindestens ein Langzeitprojekt
+ Athletik und defensives Potential: dank Oladipo, Payton, Gordon und O'Quinn können die Magic von Morgen vier sehr gute Verteidiger aufstellen 
+ das Konto ist mit reichlich Draft-Picks und noch mehr Cap Space so gut gefüllt, dass Orlando eine Vielzahl von personellen Optionen zur Verfügung stehen - heute und in Zukunft 

Bad News
- Oladipo fällt einen Monat aus - wichtige Entwicklungszeit, die ihm zu Saisonbeginn flöten geht
- Dem Team fehlt Shooting. Ein Channing Frye alleine wird nicht für das notwendige Spacing sorgen können - es sei denn, er spielt 48 Minuten durch und auf allen Positionen gleichzeitig
- Ben Gordon. In der Umkleide, im Bus, im Flugzeug, in der Halle, im Videoraum, in der Muckibude, im Pool, in der Esskantine... 

Man on the Spot
Rob Hennigan... Der General Manager hat Phase eins des "Wie trade ich meinen Superstar-Spieler der nicht mehr hier sein will ohne dabei komplett leer auszugehen und abzusaufen" Projekts einigermaßen erfolgreich durchnavigiert. Jetzt folgt der schwierige Teil: die neuen Teile zusammen puzzlen, und das schließt massig Cap Space und Draft Picks mit ein. Die seltsamen Akquisitionen des Sommers sollten noch nicht endgültig verteufelt werden, denn einige dieser Veteranen wird Hennigan sicherlich sofort wieder abstoßen. Aber der interne Druck auf Hennigan wächst - trotz Vertrauen und Zeit von ganz oben. Spätestens zu Ende dieser Spielzeit muss eine deutlichere Skizze auf dem Papier zu sehen sein als bisher.

KGDCG
Ben Gordon. Die Magic sind Afflalo losgeworden, um Victor Oladipo mehr Spielzeit zu verschaffen und setzen ihm nun Ben Gordon vor die Nase. Für 4,5 Millionen Dollar pro Jahr! Als Mentor? Als Mentor!

Stat-Salat
Die meist genutzte 5-Mann-Lineup spielte nur 201 Minuten zusammen und war mit einem Net-Rating von minus-24,2 dazu noch eine der schlechtesten. Glen Davis, Arron Afflalo und Jameer Nelson waren Teil jener Aufstellung. Sie spielen inzwischen alle bei anderen Teams.

Was fehlt?
Offensive Ordnung und ein klar erkennbares Spielsystem. Jacque Vaughn versucht mit seinen Sets weiterhin, so viel viel Ball- und Spielerbewegung wie möglich zu generieren - bisher mit mäßigem Erfolg. Veteranen wie Ridnour, Frye und Green sollen dabei helfen, dem jungen Hühnerhaufen ein bisschen Struktur zu verleihen. Diese Mannschaft ist von offensiver Magie noch ein ganzes Stück entfernt. 

Check 1,2
Der Langzeitplan hier ist klar: Orlando versucht, mit Hennigan im Frontoffice, Vaughn an der Seitenlinie und charakterlich einwandfreien Spielern (okay, vielleicht ohne Ben Gordon) das Spurs-Modell zu kopieren. Bisher fehlt ein Franchise-Anker á la Tim Duncan, aber die Magic haben Zeit.

Auch in Jahr drei ohne Howard wird der Fokus also darauf liegen, den jungen Talenten Entwicklungsmöglichkeiten zu geben, das solide Defensivfundament (Platz 17) auszubetonieren und offensiv Fortschritte zu machen.

Der Saisonstart wird ohne die verletzten Oladipo und Frye sowie einem monströsen Auftaktprogramm ein mächtiger Tritt in den Arsch. Mit zunehmender Saisondauer sollten sich die jungen Magic allerdings stabilisieren.

Wenn die erfahrenen Neuzugänge Frye, Green, Gordon und Ridnour mit gutem Beispiel voran gehen, wenn die Offensive ohne den abgewanderten Topscorer Afflalo nicht einbricht und Harris, Vucevic und Oladipo den antizipierten, natürlichen nächsten Schritt nehmen, ist sogar eine kleine Verbesserung gegenüber den 23 Vorjahressiegen möglich. Die Playoffs kommen aber noch ein Jahr zu früh!

Chef-Orakel
26-56



Stat-Salat via @TwoWayGame
KGDCG aka. 'Keep Getting Dem Checks' Guy via @sch_rom & @nbachefkoch